Freitag, 28. August 2015

Riley & Katharina: Kann die Liebe gewinnen? von H.J. White





Taschenbuch 126 Seiten


eBook (Kindle-Edition)  0,99€








Inhalt


Riley Jamerson schert sich nicht um gesellschaftliche Konventionen. Häufig gerät er mit dem Gesetz in Konflikt. Katharina Schulmann hat sich für ein Leben im Kloster entschieden. Durch einen Zufall überschneiden sich ihre Wege und nichts ist mehr, wie es war. Unbekannte Gefühle kommen ins Spiel, Überzeugungen geraten ins Wanken. Ein Geheimnis kommt ans Licht und ein alter Bekannter sitzt Riley im Nacken.

Es stellt sich eine Frage: Ist die Liebe allein am Ende stark genug alle Hindernisse zu überwinden?
(Quelle Amazon)



Beurteilung


Was, wenn plötzlich die Frau, die dich schon dein ganzes Leben gedanklich begleitet plötzlich vor dir steht? Wenn deine Gefühle dich zu überrollen zu scheinen? Wenn nach nur einer Begegnung nichts mehr ist, wie es scheint? Kann ein Bad-Boy wirklich eine 180 Grad Wendung machen? Und hat Katharina sich endgültig für ein Leben als Nonne entschieden? Oder gibt es doch noch ein Happy-End? Und welche Rolle spielt der plötzlich auftauchende Kommissar? …

„Riley & Katharina: Kann die Liebe gewinnen?“ beinhaltet sowohl eine Liebesgeschichte, als auch einen Thriller…  Neben der sympathischen und unschuldigen Katharina Schulmann, die ihr Leben in Gottes Dienst legen möchte, findet auch der Bad-Boy Riley  Jamerson seine Daseinsberechtigung in diesem Liebesroman von H.J. White. Zwei Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und dennoch durch ein unsichtbares Band miteinander verbunden. Alles könnte so einfach sein, wäre da nicht die dunkle Vergangenheit von Riley, seinem alles zerstörenden Geheimnis und der Bedrohung durch Sly. „Kann die Liebe gewinnen?“

H.J. White überzeugt mit einem flüssigen und angenehmen Schreibstil. Ihr Plot ist sehr gut durchdacht und fesselnd. Auch verbindet die Autorin sowohl Romantik und Liebe mit Spannung und Dramatik. Wie im wahren Leben, läuft nicht alles nach Plan – die Vergangenheit holt einen unweigerlich früher oder später ein. Gekonnt lässt die Autorin nach und nach Rileys Vergangenheit und belastendes Geheimnis in die Handlung einfließen, und bindet somit den Leser an ihr Werk. Durch den personalisierten Erzählstil erhält der Leser tiefen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt von Katharina, als auch von Riley – wodurch einer indirekten Identifizierung mit den beiden Hauptprotagonisten stattfinden kann.

Die ca. 126 Seiten sind im Nu gelesen und versprechen ein wahres Lesevergnügen.


H.J. White, vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bereits vor Veröffentlichung. 

Sonntag, 16. August 2015

Die Sklavin des Drachenreiters von Lisa Skydla



Taschenbuch 207 Seiten

Taschenbuch 9,99€

eBook (Kindle-Edition)  4,99€

bei Amazon oder im Shop der Autorin






Inhalt

Sinja lebt glücklich als Nomadin in den Steppen von Tenebraes, als ihr gesamter Stamm von einer Horde bösartiger Zjertas ausgelöscht wird. Sie selbst kommt in die Hände von Sklavenhändlern und wird an den kalten, distanzierten Drachenreiter Artjom verkauft.

Doch meistens ist es anders, als die Fassade erkennen lässt. Artjom behandelt sie mit Respekt und voller Wärme. Dabei zieht er sie immer mehr in seinen Bann. Er verführt die junge Frau nach allen Regeln der Kunst und auch seiner dominant-sadistischen Art ist sie nicht abgeneigt.

Angst und Unsicherheit halten Sinja zurück, sodass sie sich ihm nicht unterwirft. Außerdem ist da die unklare Vergangenheit Artjoms, die Gesetze des Herrschers und die Gefahr, die allgegenwärtig ist.

Ein unerwartetes Ereignis erschüttert beide und Artjom beschließt, Sinja fortzuschicken.

Wird Sinja ihren geliebten Herrn je wiedersehen und seine dominant-sadistischen Spiele noch einmal genießen dürfen?

(Quelle Klappentext)


Beurteilung

Was, wenn von jetzt auf gleich nichts mehr so ist wie vorher? Wenn Trostlosigkeit, Angst, Demütigung und Hoffnungslosigkeit von nun an dein Leben bestimmen? Kann man solch ein Schicksal verarbeiten oder gibt es aus dieser Hölle keinen Ausweg mehr? Und welche Rolle spielt der Drachenreiter dabei? Welches Geheimnis verbirgt er geschickt vor seiner Umgebung?

Das wohl emotionalste Werk von Lisa Skydla! In keinem ihrer Werke durchlebte ich zusammen mit ihrer Hauptprotagonistin solch eine Vielzahl an Emotionen!

Der durchdachte und fesselnde Plot wird aus der Sicht der sympathischen Sinja, traumatisiert durch ein mehr als einschneidendes Ereignis, erzählt. Dabei wird die Gefühls- und Gedankenwelt von Sinja derart authentisch wiedergegeben, dass eine Identifikation mit deren Gedanken und Gefühlen unweigerlich erfolgen muss. Die eine oder andere Träne bleibt deshalb beim Lesen auch nicht aus.

Positiv wirkt sich auf diesen ergreifenden Plot auch der flüssige, angenehme und fesselnde Schreibstil der Autorin Lisa Skydla aus. Durch ihre Wortgewandtheit und ihr schriftstellerisches Können bindet sie einen zusätzlich an ihren Fantasy-Liebesroman und entführt ihren Leser in die fiktive Welt rund um die Steppen von Tenebraes.

Die expliziten Szenen sind geschmackvoll, ästhetisch und sinnlich dargestellt. Die gegenseitigen Gefühle und Empfindungen der beiden Hauptprotagonisten stehen dabei im Vordergrund. Vertrauen, Freundschaft, uneingeschränkte und bedingungslose Liebe stellen dabei die zentralen Themen des Romans dar.

Aber auch Intrigen, Machthunger und „das Böse“ finden ihre Daseinsberechtigung in dem Roman und tragen maßgeblich zum Spannungsaufbau und für die durchlebenden Emotionen bei.

207 Seiten Lesevergnügen, die sich ohne Unterbrechung lesen lassen, da aus o.g. Gründen auch ein Weglegen des Romans zwischendurch nicht möglich ist.


Vielen, vielen Dank, liebe Lisa Skydla für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Donnerstag, 13. August 2015

Peris Night - Mukadis von Eva Maria Klima





eBook (Kindle Edition) bei Amazon 3,99€
Dateigröße 4479 KB
Taschenbuch: 361 Seiten






Inhalt


Melanie erwacht in Hugorios Villa aus einem monatelangen Koma. Ihre mystische Verbindung zu dem Unbekannten, der sie schon mehrmals gerettet hat, befreit sie aus ihrem geistigen Gefängnis und holt sie ins Leben zurück. Da sie ihre Pflicht den Drachen gegenüber erfüllt hat, macht sie sich in dem Glauben, dass ihrer Beziehung mit Michael keine Gefahr drohe, auf die Suche nach ihren Eltern und hofft, endlich mehr über ihre Herkunft zu erfahren. Sie ahnt jedoch nicht, dass es noch jemanden gibt, der ein sehr großes Interesse an ihr hegt und dessen geheime Machenschaften ihren Wunsch nach Selbstbestimmung gefährden.


Peris Night Reihe:
Teil I: Terakon Geheime Sprache
Teil II: Marado Legendäre Wesen
Teil III: Mukadis Seelenverbundene
(Quelle Amazon)



Beurteilung


Wer ist Freund und wer integriert hinter dem Rücken? Wer spielt mit offenen Karten und wer betrügt? Und welche wahren Absichten stecken hinter dem Verhalten von Hugorio? Und wer ist dieser ominöse Unbekannte und was sind seine wahren Intentionen? Welche Rolle spielt in diesem großen Ganzen Marcel, der Studienkollege?

Das Warten hat sich mehr als gelohnt! Eva Maria Klima fesselt ihren Leser erneut nach wenigen Sätzen an ihre Fortsetzung zu Teil II Marado  ihrer Peris Night Reihe.

Durch einen äußerst flüssigen, bildhaften und mehr als fesselnden Schreibstil entführt uns die Autorin in die Geschehnisse, Abenteuer und Intrigen rund um die sympathische Hauptprotagonistin Melanie und die mystische Welt der Peri, Drachen und Filguri.

Verstärkt wird die Bindung an die fesselnde Handlung durch die angewandte personalisierte Erzählperspektive, so dass der Leser sich mit Melanie identifiziert und zusammen mit jener sämtliche Gefühle, Enttäuschungen, Hoffnungen und Gedanken durchlebt: plötzlich verschwimmt Fiktion mit der Realität.

Weglegen des Romanes? Fehlanzeige! Zuviele Geheimnisse und Intrigen sind zu lösen, denn nur nach und nach fügen sich die einzelnen Puzzleteile zusammen, nur um neue Fragen aufzubringen.

Wer denkt Teil III wäre das Ende der Peris Night Reihe, werden mit einem offenen Ende eines besseren belehrt: es geht noch weiter – noch zu viele Fragen bleiben offen…

Die einzelnen Teile bauen aufeinander auf und sind in chronologischer Reihenfolge zu lesen.


Zusammenfassung


Der Plot ist sehr gut durchdacht und durch schriftstellerisches Können zu Papier gebracht; der Schreibstil von Eva Maria Klima ist flüssig, fesselnd und angenehm zu lesen Neben Spannung, Intrigen, Neid, Verrat und Zweifel finden auch Liebe, Hoffnung und echte, bedingungslose Freundschaft ihre Berechtigung in dem Roman.


Eva Maria Klima, vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars als Vorableser!

Elementals - Gesprengte Erde von Lisa Skydla




·         Taschenbuch: 380 Seiten
·         ISBN-10: 151485337X
·         ISBN-13: 978-1514853375
·         eBook (Kindle-Edition) bei Amazon 4,99€
·         Taschenbuch bei Amazon 9,99€
·         Oder direkt im Shop der Autorin







Inhalt


Anna, ein Erdelemental, wird von zwei abergläubischen Bauern verprügelt und aus ihrem Dorf vertrieben. Erschöpft, mit gebrochenem Handgelenk und mehreren Prellungen landet sie in einem St. Petersburger Krankenhaus, wo sie auf Vladimir Medwedew, den Chefarzt trifft. Der Arzt verliebt sich sofort in die verängstigte, schüchterne Frau, obwohl sie einige Kilos zu viel hat. Doch das stört ihn überhaupt nicht. Vladimir weiß, dass es Elementals gibt, weil sein Bruder Dimitri einer der wenigen Jäger ist, allerdings ist er sich in Annas Fall nicht sicher. Er bittet seinen Bruder um Hilfe und verschreckt Anna mit dieser Aktion so sehr, dass sie aus seinem Krankenhaus flüchtet. Beide Brüder nehmen die Verfolgung auf, denn eines weiß Vladimir ganz genau, ohne Anna möchte er nicht mehr sein. Anna hingegen kämpft mit ihre Angst, auch wenn diese wenig mit der dominanten Art des Arztes zu tu hat. Hin- und hergerissen zwischen Furcht und Faszination liefert sie den beiden Männern eine Jagd quer durch die Stadt. Als die beiden Männer sie endlich erwischen, muss Vladimir alle Register ziehen, um Annas Vertrauen zu gewinnen und dabei weiß sie noch nichts von seiner dominant-sadistischen Neigung.
(Klappentext)



Beurteilung


Was, wenn man anders als andere ist? Und dieses Unbekannte Hass und Angst hervorruft, so dass man seine wahre Identität verbergen muss. Wem kann man nach solch einem einschneidenden Ereignis überhaupt noch trauen? Wer ist Freund und wer Feind?

Lisa Skydla schafft es mit ihrem flüssigen und angenehmen Schreibstil ihre Leser zu erreichen. Verstärkt wird dies noch durch einen emotionalen, fesselnden und gut durchdachten Plot, der auch Einblick hinter die Fassade der sympathischen Hauptprotagonisten gewährt – sowohl in deren Gefühls-, als auch in deren Gedankenwelt. Auf der einen Seite steht das Erdelemental Anna – unsicher, unschuldig und nicht der Modelnorm entsprechend, sondern mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen – und auf der anderen Seite der erfolgreiche Chefarzt Vladimir Medwedew, äußerst attraktiv und selbstbewusst: „Gegensätze ziehen sich an“…

Intrigen, Neid und Missgunst verarbeitet die Autorin ebenso wie Vertrauen, Hoffnung und Liebe. Dabei verschwimmen - ähnlich wie bereits schon in den ersten beiden Teilen der Elementals-Reihe – Realität und Fiktion. Durch ihr schriftstellerisches Können entführt Lisa Skydla ihren Leser komplett in die Elemental-Welt und ermöglicht es sogar, sich in den ein oder anderen Charakterzug ihrer Hauptprotagonistin Anna wieder zu finden.

Die expliziten Szenen werden in gewohnter Lisa Skydla Manier ästhetisch, geschmackvoll und sinnlich dargestellt: die wahren Gefühle von Anna und Vladimir stehen dabei im Vordergrund.


Zusammenfassung

Erneut ein sehr gelungener, in sich abgeschlossener Teil aus der Elemental-Reihe von Lisa Skydla. Spannend, zum Träumen einladend und fesselnd – hervorgerufen durch den flüssigen Schreibstil, dem durchdachten Plot und den sympathischen und authentischen Protagonisten, sowie der personalisierten Erzählperspektive.



Vielen Dank Lisa Skydla für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Samstag, 1. August 2015

Schuhding ins Glück von Kerry Greine/Ben Bertram


















Inhalt

Mick hatte eine Idee! Doch rechnete er nicht im Entferntesten damit, dass diese sein Leben schlagartig verändern würde. Woher sollte er auch wisse dass ein Experiment beim Shoppen dafür sorgen könnte, dass er sich verliebt? Blöd nur, dass er kurze Zeit später plötzlich mit Isabell zusammenstößt. Mit einer Frau, die anschließend dafür sorgt, dass nichts mehr beim Alten bleibt.

Isabell ist alleinerziehende Mutter, studiert und arbeitet nebenbei noch in einem Reisebüro. Durch diese Dreifachbelastung hat sie kaum Zeit sich mit Männern zu treffen. Außerdem hat sie mit denen in der Vergangenheit sowieso nur Stress gehabt.

Auf einmal tauchen Probleme auf, die beide vorher nicht kannten. Wie aus dem Nichts fühlen sie sich in Erklärungsnot, weil es E-Mail-Kontakt mit einer weiteren Person des „anderen Geschlechts“ gibt. Doch wenn es beide machen, sollte es doch erlaubt sein. Vielleicht sogar erwünscht?

Werden sie es schaffen, damit umzugehen? Finden sie eine Lösung? Vielleicht sogar eine gemeinsamte? Oder muss diese Lösung zunächst gar nicht gefunden werden, da eine Aufklärung alles nur noch komplizierter machen würde?

Brauchen sie ihre – bis dato unbekannten – E-Mail-Kontakte womöglich sogar, um in eine gemeinsame Zukunft starten zu können?

Und überhaupt: Was bitte ist eigentlich dieses Schuhding?
(Quelle Amazon)



Beurteilung

Liebe kann Vieles verändern, selbst die eigene Einstellung zu gewissen Themen lässt wahre Liebe plötzlich in einem anderen Licht erscheinen… Jedoch ist man bereit, dies zu erkennen und kann man die Veränderung zulassen?

Das Autorenduo Kerry Greine und Ben Bertram beschreibt in ihrem gemeinsamen Werk „Schuhding ins Glück“ die Geschichte der alleinerziehenden Isabella und dem eingefleischten Single Mick.

Eine Geschichte aus dem reellen  Leben mit einigen Höhen und Tiefen, sowie Hürden und Missverständnissen. Plausibel und für den Leser nachvollziehbar beschreiben Kerry Greine und Ben Bertram die einzelnen Gefühlsregungen und Gedanken ihrer sympathischen Hauptprotagonisten hervorgerufen durch die Wechsel in der Erzählperspektive zwischen den beiden Hauptprotagonisten.

Unterstützung findet diese Erzählweise noch in dem flüssigen und angenehmen Schreibstil des Autorenduos, so ist für den Leser nicht erkennbar, wann welcher Autor schrieb. Beide Schreibstile harmonieren hervorragen miteinander und gehen fließend ineinander über.

Emotional schaffen die beiden Autoren es ihre Leserschaft zu erreichen und die Neugier auf den Ausgang des Pots zu steigern. Sehr positiv ist zu bemerken, dass es sich bei der Hauptprotagonistin um eine alleinerziehende Mutter handelt. Der Leser erhält während des Lesens eine klare Vorstellung vom Alltag und den Problemen einer Alleinerziehenden, v.a. welches Organisationstalent gefordert ist und welche Konsequenzen eine simple Erkrankung der Tochter nach sich ziehen können.


Vielen Dank Kerry Greine und Ben Bertram für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.