Sonntag, 29. März 2015

Brandheiße Küsse von Poppy J. Anderson















Inhalt

Als Heath Fitzpatrick urplötzlich die Verlobung löst, bricht für Hayden eine Welt zusammen, immerhin liebt sie ihn, seit sie denken kann. Verzweifelt muss sie erkennen, dass er es mit der Trennung ernst meint, und bemüht sich darum, sich mit der neuen Situation zu arrangieren. Doch das ist gar nicht so leicht, schließlich ist Heaths Familie auch Teil ihres Lebens, die sich nicht davor scheut, sich ständig in alles einzumischen. Außerdem benimmt sich Heath nicht wie ein Mann, der keine Gefühle mehr für die Frau hegt, die er sein ganzes Leben lang geliebt hat. Auf diese Weise kann Hayden ihren Ex-Verlobten nicht aus ihren Gedanken vertreiben und aus ihren Gefühlen soweit nicht, schließlich sind die Fitzpatricks dafür bekannt, dass man sie so leicht nicht loswird.
(Klappentext)



Beurteilung

Poppy J. Anderson überzeugt hier erneut mit einem sehr gut durchdachten Plot. Sehr einfühlsam verarbeitet sie mit ihrem wortgewandten und flüssigen Schreibstil nachvollziehbare Gefühle wie Trauer, Verzweiflung, Verlustängste und Eifersucht.

Positiv wirkt sich dabei ihr Wechsel in der Erzählperspektive aus. D.h. der Leser lernt beide Gefühls- und Gedankenwelten der Hauptprotagonisten kennen, lieben und auch hassen.

Authentisch, nachvollziehbar und beinahe persönlich greifbar wird dadurch das Schicksal von Heath und Hayden. Auf der einen Seite der Versuch, das was man liebt zu beschützen, auch wenn man dies bedeutet dadurch, alles was man liebt am meisten zu verletzen, und auf der anderen Seite die beinahe bedingungslose, tiefe Liebe und Hoffnung, dass sich alles doch noch zum Guten wendet.

Realistisch wurde von Poppy J. Anderson auch ein gesellschaftliches Problem mit integriert: Gewalt und Misshandlung Schutzbefohlener, sowie Alkoholismus.

Der Roman ist sehr gut in seinem Plot durchdacht und der Leser findet sich beim Lesern teilweise in einer melancholisch-traurigen Stimmung wider, so gehen einem die Gefühle und Handlungen der Protagonisten unter die Haut.

Erneut kann die Autorin in Schreibstil, Plot, Gefühlen und Protagonisten punkten. Der Roman ist fesselnd und flüssig geschrieben, so dass man regelrecht gezwungen wird weiter zu lesen … in der Hoffnung auf ein Happy-End…


Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Serie der Autorin. Der Roman ist in sich abgeschlossen.

Pfefferminzeis von Hannah Kaiser
















Inhalt

Als Theresa Bennets Kerzenladen abbrennt, steht sie vor dem finanziellen Ruin. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als in einer Bar zu arbeiten, damit sie wenigstens die nächste Mahlzeit für sich und ihre neurotische Katze bezahlen kann. Dort lernt sie Devon Frenley kennen, einen Eishockey-Torhüter auf der Flucht vor einer aufdringlichen Stalkerin. Er macht Theresa ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. Allerdings bringt es die beiden schnell in die unmöglichsten Situationen und auch Theresas traumatische Vergangenheit lässt sich nicht so einfach ignoriere, wie sie es gern hätte.
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Mehr als neugierig machte ich mich über „Pfefferminzeis“ her, weckte die Autorin auf der Leipziger Buchmesse bei ihrer Lesung bereits mein Interesse. … und ich wurde wieder nicht enttäuscht!

Kann man wirklich einen unmoralischen Vertrag eingehen ohne Gefühle aufzubauen? Was tun, wenn diese jedoch überhand nehmen? Wie sich schützen?

Innerhalb weniger Seiten ist man als Leser mit den beiden Hauptprotagonisten verschmolzen, d.h. man nimmt an ihren Gefühlen, Gedanken und ihren Handlungen teil. Hervorgerufen wird dies durch die verwendete personalisierte Erzählperspektive und durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil der Autorin selbst.

Die Gedanken und Gefühle werden authentisch und realistisch dargestellt, verbunden mit Selbstzweifeln, Unzulänglichkeitsgefühlen, Schuldzuweisung und einer nicht aufgearbeiteten traumatischen Vergangenheit.

Hannah Kaiser gelingt es häppchenweise Theresas Vergangenheit anzudeuten, wodurch der Leser in seiner Neugier bestärkt wird weiter zu lesen um das Geheimnis zu lüften.

Ein Weglegen von Pfefferminzeis war in keinster Weise möglich! Es fesselt von der ersten bis zur letzten Seite und so sind die 257 Seiten sprichwörtlich im Nu gelesen.

Meiner Meinung nach ist Pfefferminzeis extrem emotional und authentisch geschrieben. Eine Geschichte, wie aus dem reellen Leben, die auf der einen Seite aus Tragik und Dramatik, auf der anderen Seite voller Gefühle und menschlicher Probleme besteht. Dass sich dabei die beiden Hauptprotagonisten mehr oder weniger ihrem Glück selbst im Wege stehen, macht diese nur noch sympathischer.

Pfefferminzeis ist für mich eins ihrer besten Werke überhaupt und eine absolute Kaufempfehlung!


Millionär zu verschenken von Dana Summer














Inhalt

Um die Behandlung ihrer schwerkranken Schwester bezahlen zu können, nimmt Anisha an einer Reality-Show teil. Ein reicher Junggeselle, der auf diesem Weg versucht, seine Prinzessin zu finden.
Zwei Wochen auf einer Insel mitten in der Südsee. Hört sich an wie Urlaub? Blöd nur, dass bereits vor Reiseantritt alles schief läuft, was nur schief laufen kann. Anisha steht mitten im Nirgendwo von Montana und ist zu allem Übel auch noch auf den arroganten, missmutigen, aber äußerst attraktiven besten Kumpel des Millionärs angewiesen.
(Quelle Amazon)



Beurteilung

Die Autorin Dana Summer überzeugt in ihrem Liebesroman „Millionär zu verschenken“ mit einem flüssigen und angenehmen Schreibstil. Dadurch, dass ihre Hauptprotagonist Anisha den Leser an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lässt (Ich-Erzählperspektive) baut dieser eine innere „Beziehung“ zu Ani auf. Somit ist es nicht verwunderlich, dass man beim Lesen eine Vielzahl an Gefühlen zusammen mit der taffen und sympathischen Anisha durchlebt: von Verzweiflung, Hoffnung, Selbstzweifel bis hin zu Liebe.

Was zuerst als eine Schnapsidee anmutet, entwickelt sich zu einer Liebesgeschichte mit einigen Irrungen und Wirrungen, die erst noch beseitigt werden müssen …

Dabei verarbeitet die Autorin  auch ernste Themen wie Alkoholismus und das Schicksal Angehöriger einer schwerkranken Schwester zu sein. Einfühlsam und authentisch werden die Empfindungen von Ani diesbezüglich im Roman geschildert und zu Papier gebracht.


Abschießend ist zusammenfassend zu sagen, dass es sich hier um einen schönen kurzweiligen Liebesroman handelt, der zum Träumen einlädt, bei dem man jede Seite genießt und wunderbar dem Alltag entfliehen kann.

Magie des Mondes - Vollmond von Fiona Schwarz

















Inhalt

Wenige Tage vor ihrem 18. Geburtstag wird Lucy entführt und aus ihrem bisherigen Leben gerissen. Sie soll in eine weit entfernte, geheimnisvolle Schlossstadt gebracht werden. Alles ist ihr fremd und die Angst auf dem Weg dorthin würde sie wohl wahnsinnig machen, wäre da nicht Julian, dessen Gegenwart sie auf eine unerklärliche Weise beruhigt. Der Mann mit den verführerisch blauen Augen und dem Traumkörper ist nicht nur einer ihrer Entführer, sondern auch ein wunderschöner Wolf, der so starke Gefühle in ihr weckt, wie sie es nie für möglich gehalten hätte. Am Ziel ihrer Reise muss Lucy sich auch noch in der geheimnisumwitterten Gemeinschaft der Gestaltwandler zurechtfinden. Lucy hat kaum eine Chance, ihre widersprüchlichen Gefühle und die Eindrücke dieser neuen Welt zu verarbeiten, da muss sie eine Entscheidung treffen, die ihr Leben völlig verändern wird …
(Klappentext)


Beurteilung

Was tun, wenn von einem Tag auf den anderen nichts mehr so ist, wie es schien? Existieren wirklich Gestaltenwandler und was hat das mit der introvertierten Lucy zu tun? Und geschieht alles wirklich nur zu Lucy`s Wohl oder steckt am Ende doch noch mehr dahinter?

Die wortgewandte Autorin Fiona Schwarz zieht den Leser innerhalb kürzester Zeit durch ihren ausdrucksstarken, angenehmen und flüssigen Schreibstil in ihren Bann. Verstärkt wird dies noch durch die personalisierte Erzählperspektive, d.h. größtenteils wird das Geschehen rund um Lucy aus deren Sicht erzählt, oder von ihrem Pendant Julian. Somit wird es dem Leser ermöglicht auch an den Gedankengängen, Ängsten und Zweifeln der sympathischen Hauptprotagonistin teilzuhaben.

„Magie des Mondes – Vollmond“ handelt von dem Geheimnis um Lucy und ihrer wahren Herkunft, verbunden mit einer romantischen Liebesgeschichte. Dabei wurden die Gefühle der beiden sympathischen Protagonisten Lucy und Julian sehr authentisch und nachvollziehbar zu Papier gebracht, so dass der Leser komplett in die mystische Welt der Beiden abtauchen kann.

Die 212 Seiten sind fesselnd geschrieben und zu keiner Zeit entsteht Langeweile beim Lesen – im Gegenteil: durch den Einbau von Dramatik hält die Autorin den Leser an ihrem sehr gut durchdachten Plot.

Liebesbekundungen und Liebesszenen werden sinnlich, romantisch und authentisch dargestellt.

Das Cover ist mehr als gelungen. So verbindet es alle zentrale Hauptthemen des Romans: Liebe und Vertrauen (dargestellt in dem innigen Liebespaar) – Mystik ( symbolisiert durch die Schlossstadt und den Mond) und Gefahr (dargestellt durch die dunklen Verwirbelungen im unteren Drittel)

Zusammenfassend muss ich eingestehen, dass mich der Fantasy-Roman mehr als überzeugt hat! Sowohl in Bezug auf den Schreibstil, den durchdachten und nachvollziehbaren Plot, als auch bezüglich der Protagonisten.


Vielen Dank Fiona Schwarz für die Rezensionsanfrage und die Bereitstellung des Rezi-Exemplars.

Montag, 23. März 2015

Elementals - Gefangenes Wasser von Lisa Skydla














Inhalt

Samantha flüchtet vor ihrem Stiefvater von St. Petersburg nach Berlin, wo sie ihr Physikstudium aufnimmt. Doch ihr Stiefvater ist ein einflussreicher russischer Minister, der den Posten des Botschafters in Berlin bekommt. Als sie eines Tages mit ihren Eigenschaften als Wasser-Elemental ihren Stiefvater auf einer Eisfläche ausrutschen lässt, bemerkt sie, dass ein Jäger unter den Bodyguards ist. Jäger sind in dieser Gesellschaft weitgehend unbekannt, da nur einige hohe Politiker von der Existenz der Elementals Kenntnis haben. Doch die Jäger sind die einzigen, die wissen, wie man ein Elemental ausschaltet und sie sind speziell zu diesem Zweck ausgebildet. Schneller als ihr lieb ist, macht Samantha die Bekanntschaft des Jägers und bemerkt verwirrt, dass er gar kein  Monster ist, wie sie geglaubt hat. Ganz im Gegenteil Dimitri ist der erste Mann, der sich ihr entgegensetzt und ihr Grenzen zeigt. Mit seiner dominant-sadistischen Art kommen die beiden sich schnell näher, aber er arbeitet für ihren Stiefvater, der sie unbedingt in seiner Gewalt haben möchte.
(Klappentext)

Beurteilung

Was tun, wenn einem die Familie genommen wurde und man vor seinem Peiniger fliehen muss? Wenn der eigene Stiefvater einen verfolgt und sogar einen Jäger auf einen ansetzt? Was tun, wenn sich plötzlich bis dato unbekannte Gefühle einstellen und man sich zum „Feind“ hingezogen fühlt? Kann man seine Bedenken und Ängste wirklich über Bord werfen und sich ganz in die „Hände“ des Jägers vertrauensvoll begeben? Oder wird am Ende dieses Vertrauen missbraucht und man schwebt mehr denn je in Lebensgefahr?

Lisa Skydla beschreibt in ihrem neusten Werk Elementals Gefangenes Wasser den Leidens- und Liebesweg der taffen Physikstudentin Samantha Kusnezov. In ihrem beeindruckenden flüssigen Schreibstil entführt die Autorin den Leser in ihre fiktive Welt, in der sogenannte Elementals – Personen die sich jeweils mit ihrem Element (Wasser, Feuer, etc.) verbinden können – existieren. Da der gesamte Plot sehr authentisch und realistisch beschrieben wird, vergisst man ziemlich schnell, dass es sich um einen fiktiven Fantasy-SM-Roman handelt.

Die SM-Szenen werden sehr geschmackvoll und sinnlich dargestellt, wobei die Gefühle der beiden überaus sympathischen Hauptprotagonisten über den SM-Elementen stehen.

Einen Blick hinter die einzelnen Handlungen und Gedankengänge der jeweiligen Hauptprotagonisten erfährt der Leser durch den personalisierten Erzählstil, d.h. der Leser versteht z.B. warum Sam wahnsinnige Vertrauensprobleme hat und überaus misstrauisch ist. Wegen dieser lebendigen Darstellung der einzelnen Gefühlslagen ist es nicht verwunderlich, dass der Leser mit Sam zweifelt, hofft, liebt und leidet.

Wer jetzt denkt, dass es sich hier um eine reine Liebesgeschichte handelt, den muss ich enttäuschen! Lisa Skydla verbindet hier Erotik, SM, Fantasy und Dramatik! An Gefühlen und Spannung nicht zu übertreffen. So stellt man sich u.a. immer wieder die Frage, wer der ominöse beste Freund Dimitris ist oder wie man einem gewieften, machtbesessenen Politiker beikommen kann, der urplötzlich mit seiner Tat nicht nur den Leser entsetzt.

Das Cover wurde sehr passend zum Inhalt gewählt: Eiskristalle symbolisch für das Element Wasser und somit stellvertretend für Samantha, die durch eine Kette 4fach eingefangen sind, welche wiederum durch einen Ring verbunden sind. Dieses Arrangement könnte man stellvertretend für das „Strafhalsband“ sehen, aber auch im übertragenen Sinn für „den Ring der O“ als Symbolik für die Unterwerfung und Hingabe. (= altes Cover)

Der Roman ist in sich abgeschlossen, und ich freue mich schon auf die bereits geplante Fortsetzung in Form von Elementals - Gezähmtes Feuer.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass mich dieser Roman von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat und die 368 Romanseiten (Leseprobe von „Im Bann des keltischen Tigers – Tiogair hEirann“ inklusive) sind im Nu gelesen. Zum einen durch den sehr angenehmen Schreibstil und zum anderen durch den ansprechenden und durchdachten Plot.


Vielen Dank Lisa Skydla für die Überlassung eines Rezensionsexemplars auf der Leipziger Buchmesse.

Samstag, 21. März 2015

Beautiful Oblivion von Jamie McGuire
















Inhalt

Als Cami in einer Bar Trenton Maddox kennenlernt, hat sie keinen Zweifel daran, dass ihre Freundschaft mit dem berüchtigten Weiberhelden eine platonische bleiben wird. Schließlich ist sie wie er mit rüpelhaften Brüdern aufgewachsen und weiß, mit Männern wie ihm umzugehen. Doch wenn sich ein Maddox-Bruder verliebt, dann liebt er für immer. Und er kämpft – auch wenn alles andere daran zu zerbrechen droht.
(Klappentext)



Beurteilung

Neugierig nach den bereits veröffentlichten „Beautiful“-Serie, kam ich nicht umhin auch mit der Maddox-Brüder-Serie zu beginnen. Und endete die 413 Seiten mit gemischten Gefühlen.

Der Schreibstil ist wieder flüssig. Die Ich-Erzählperspektive aus der Sicht von Cami ermöglicht es dem Leser auch teilweise hinter die Fassade zu blicken. Ich sage bewusst teilweise, denn bis zum Ende war mir ehrlich gesagt nicht bewusst, warum Cami so ein Aufheben um ihren ominösen Freund T.J. macht, da der Leser diesbezüglich zu wenig „Input“ bekommt, was wiederum zu Verwirrung und Unverständnis für ihr Verhalten und ihre Handlungen beim Lesen führt.

Sehr gut hat mir als Fan der „Beautiful“-Serie gefallen, dass auch Travis und Abby’s Geschichte parallel stattfindet und einige Berührungspunkte enthalten sind. Dennoch ist „Beautiful Oblivion“ in sich abgeschlossen und kann auch ohne Vorkenntnisse bzgl. Travis und Abby gelesen werden.

Jedoch ist der geheime Star des Romas Olive. Die 5jährige erfrischt mit ihrem Charm und ihrer kindlichen Offenheit, auch dass sie einen taffen Bad-Boy wie Trenton zum Softie werden lässt. Olive schleicht sich sofort in das Herz des Lesers.

Gewalt in der Familie und die Auffassung mit Gewalt Probleme lösen zu können, wird gelungen und einfühlsam beschrieben.

Die Annäherung, die Liebesbekundungen und die Liebesszenen werden sinnlich in Szene gesetzt.


Insgesamt „plätschert“ die Geschichte so vor sich hin und ist leicht zu lesen, hat mich jedoch nicht vollständig überzeugen können.

Zimtzucker von Hannah Kaiser















Inhalt

Nach dem Verlust ihres Jobs flüchtet Sarah Welligton zu ihrer Familie nach Midway, um dieser in einer schweren Zeit zur Seite zu stehen. Doch schon am Flughafen begegnet sie einem attraktiven Unbekannten, der ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf geht. Bis sie ihn unversehens wiedertrifft – was für jede Menge Chaos sogt. Denn offenbar hat Eric McLeod sehr viel mit ihre Familie zu tun, als ihr lieb sein kann …
(Klappentext)


Beurteilung

Erneut überzeugt uns Hannah Kaiser hier mit einem durchdachten und schönen fiktiven Plot, der so im realen Leben auch stattfinden könnte.

Durch ihren angenehmen und flüssigen Schreibstil vergehen die Lesestunden wie im Flug. Ihre Wortwahl ist sehr durchdacht, der personalisierte Schreibstil – d.h. der Wechsel zwischen den beiden Hauptprotonisten gekonnt gewählt. Dadurch wird der Leser in die Gedankengänge von Eric und v.a. von Sarah integriert, was wiederrum die beiden Hauptakteure sympathisch und authentisch erscheinen lässt. Somit baut der Leser eine „Beziehung“ zu Sarah auf. Ihre Gedankengänge, Ängste und Hoffnungen werden sehr realistisch dargestellt.

Beim Lesen durchlebt der Leser zusammen mit Sarah, aber auch mit Eric, eine Vielzahl an Emotionen: Hoffnung, Leid, Trauer, Liebe und Wut.

Der Titel „Zimtzucker“ wird von der Autorin gekonnt integriert und als kleinen Bonus am Ende des Romans, verrät uns Hannah Kaiser sogar noch das Rezept nachdem ihre Hauptprotagonistin ihre Zimtschnecken macht.

Die expliziten Szenen und Liebesbekundungen werden sinnlich und geschmackvoll beschrieben, bzw. auch teilweise nur angedeutet, um dem Kopfkino noch genügend Spielraum zu lassen.


Wieder ein sehr gelungener Liebesroman aus der Feder von Hannah Kaiser. Die 272 Seiten sind zu keiner Zeit langweilig, sondern schön zu lesen und zu genießen. 

Sonntag, 1. März 2015

Teuflische Fesseln von Leocardia Sommer

















Inhalt


Sid und Becky erleben den blanken Horror: Ihr Kind stirbt bei der Geburt. Doch es gibt zu viele Ungereimtheiten und vom toten Säugling fehlt jede Spur. Sids Kollegen der Sicherheitsfirma SECURNOW setzen alles daran, der Sache auf den Grund zu gehen. US-Marshall Wes, der sie bei den Nachforschungen unterstützt, verliebt sich dabei in die sexy, kurvige Hebamme Carly. Als die Männer den Tätern zu nahe kommen, geraten die beiden in tödliche Gefahr …
(Quelle Amazon)



Beurteilung


Mit Spannung erwartete ich die Fortsetzung der SECURNOW-Reihe, nachdem die Autorin mit einem hammermäßigen Cliffhanger in „Gefährlich Sexy“ (SECURNOW 3) endete.

Leocardia Sommer schafft es ihren Leser innerhalb weniger Zeilen wieder an den Plot zu binden. Dabei setzt sie gekonnt ihren flüssigen und wortgewandten Schreibstil ein. Der Leser integriert und identifiziert sich sehr schnell mit den Geschehnissen und den Gedanken der Hauptprotagonisten. Dabei durchlebt der Leser beim Lesen eine Vielzahl an Emotionen: Wut, Trauer, Fassungslosigkeit und Hoffnung. Die Erotik kommt dabei ebenfalls nicht zu kurz: äußerst sinnlich, geschmackvoll und einfühlsam werden die expliziten Szenen dargestellt.

Erneut trifft man auf sehr sympathische Protagonisten, die wie im reellen Leben auch Ecken und Kanten haben und Fehler machen. Die auch nicht dem Schönheitswahn unterliegen, sondern bei denen jedes Gramm geliebt wird – dies unterstützt die Sympathiehaltung beim Leser.

Sehr überrascht war ich, als ich feststellte, dass dieses Werk nicht nur die Geschichte rund um das Drama von Sid und Becky’s Baby beinhaltet, sondern parallel dazu auch noch ein sehr einschneidendes Beziehungsdrama mit tödlichem Ausgang erzählt wird.

Spannung, Drama und Erotik – erneut gelingt es Leocardia Sommer alle Elemente in ihrem Erotik-Thriller der SECURENOW-Reihe zu vereinen und den Leser wieder an den gut durchdachten Plot zu binden. Ein Weglegen ist auf Grund des gekonnten Spannungsaufbaus und knisternder Erotik nicht möglich.


Es handelt sich dabei um den 4. Teil der SECURNOW-Reihe. Die Bücher sind zwar in sich so gut wie abgeschlossen, bauen inhaltlich jedoch auf einander auf, weswegen sie in chronologischer Reihenfolge gelesen werden sollten.


Vielen Dank an den Klarant Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.