Dienstag, 28. Oktober 2014

Colombian Powder von Simone A. Siegler















Inhalt:

Nina von Sonnenberg will mehr vom Leben. Der Kontakt zu dem Kolumbianer Ramon da Bona scheint der Schlüssel für eine sorglose Zukunft zu sein. Gemeinsam mit ihrer Freundin Beate tritt sie eine Reise in die Karibik an, um von dort mehrere Kilo Kokain nach Deutschland zu schmuggeln. Sie suchen einen ahnungslosen Kurier, der die heiße Fracht durch den Zoll bringen soll. Ramons Plan scheint aufzugehen, doch Nina ahnt nicht, in welchen Strudel aus Lügen und Leidenschaft sie dabei gerät …
(Klappentext – Esch Verlag)



Beurteilung:

Die mir bis dato unbekannte Autorin überzeugt mit einem sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil, einer eloquenten Wortwahl und einem interessanten Plot.

Simone A. Siegler beschreibt in „Colombian Powder“ die Geschichte der etwas naiv anmutenden Christina von Sonnenberg, der das Leben im letzten halben Jahr nicht immer rosig mitgespielt hat. Um aus ihrer finanziellen Misere zu entkommen gerät sie blauäugig in den Strudel der Drogenmafia, ohne sich über die Konsequenzen für ihr Handeln bewusst zu sein. Doch neben ihren langsam aufkommenden Gewissensbissen, dem Nachtrauern ihrer Vergangenheit und ihrer dominanten Freundin Beate, entspinnt sich nebenbei noch eine Liebesgeschichte mit einer Urlaubsbekanntschaft. Jedoch: nichts ist wie es scheint …

Die Autorin schafft es den Leser an ihre Geschichte zu binden: sei es durch die langsam steigernde Spannung, als auch durch die ominösen Andeutungen. Das Kopfkino des Lesers wird regelrecht überlastet, möchte man doch hinter die wahre Identität des verdeckten Ermittlers kommen …

Sehr gelungen sind die ermittlungstechnischen Informationen, die gezielt in Einschüben zwischen der Geschichte platziert wurden, ebenso die Hintergrundinformationen über die Beweggründe für Ninas Verhalten.

Als stilistisches Mittel verwendet Simone A. Siegler die personalisierte Erzählperspektive aus Sicht von Nina, womit es dem Leser ermöglicht wird in die Gedanken- und Gefühlwelt jener abzutauchen und auch mit ihr zu fühlen. Sehr emotional und einfühlsam wird der innere Zwiespalt Ninas dargestellt… wie wird sie sich entscheiden?

Das Cover wurde passend zur Geschichte gestaltet: zum einen enthält es neben dem Titel selbst, auch in Form von einem zusammengerollten Geldschein neben einer Heroinline die Anspielung auf das Hauptthema Drogen, aber auch die Liebesgeschichte wird in Form von Fotographien eines Liebespaares am Sandstrand  symbolisiert. Beides illustriert auf einer Karibikkarte. Und somit wurden alle Bestandteile des Romans zusammengebracht: Spannung und Erotik/Liebe.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Simone A. Siegler der Spagat zwischen Spannung und Erotik sehr gut gelungen ist, ebenso ihre Beschreibungen über die einzelnen Zwischenetappen auf der Kreuzfahrtreise, wobei sie dem Leser sehr bildhaft und eindrucksvoll die Schauplätze näherbrachte. Die Handlung ist in sich stimmig und authentisch, ebenso die Liebesgeschichte. Mich hat das Buch und der Schreibstil ziemlich schnell gefesselt und angenehme Lesestunden beschert.


Vielen Dank an Simone A. Siegler für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Montag, 27. Oktober 2014

Immer wieder Verführung von Don Both















Inhalt:

Der dritte Teil der Erfolgsserie:

Tristan Wrangler, provokanter Nobel-Sexklubbesitzer und eiskalter Geschäftsmann, glaubt nicht an die Liebe oder gar an das Schicksal. Das ändert sich auch nicht, als Vorzeigefrau Mia Engel in sein Leben stolpert – zum zweiten Mal. Die beiden teilen eine Vergangenheit, aufgrund derer Tristan zu jenem dunklen Mann wurde, der er heute ist. Von ihrer absoluten Hingabe und Liebe zu ihm geleitete, lässt sich die junge Frau auf ein gefährliches Spiel ein. Denn der neue Tristan will sie breche, so wie er gebrochen wurde, als sie vor acht Jahren sein Dasein zerstörte. Drei Monate haben sie Zeit, um jeweils ihren Plan auszuführen.

Sein Verstand sagt: „Schlampe“ – sein Herz: „Baby“. Ihr Verstand sagt „Flieh!“ – ihr Herz: „Kämpf!“

Was wird siegen?
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Die Autorin macht hier einen Zeitsprung von 8 Jahren. Unsere beiden Protagonisten haben sich weiterentwickelt – im positiven und negativen Sinn – und treffen unerwartet wieder aufeinander. Jahrelang versuchten sie ihre Gefühle unter Verschluss zu halten, die jetzt mit voller Wucht an die Oberfläche brechen… Hass gegen Liebe, was wird siegen? Gibt es noch Hoffnung oder hat der „Verrat“ alles zerstört?

Zu Beginn dieses Teiles ist man emotional hin- und hergerissen, da man beide Sichtweisen irgendwie verstehen kann: die verletzten Gefühle, die Enttäuschungen und der Kampf ums Überleben – auf beiden Seiten, aber auch die bedingungslose Liebe Mias.

Wie schon in „Immer wieder samstags“ und „Immer wieder samstags – reloaded“ nimmt uns die Autorin Don Both mit in die Gefühlswelt von Mia und Tristan. Nach und nach erfahren wir häppchenweise Informationen über die letzten acht Jahren und der momentanen Gefühlswelt der beiden Hauptprotagonisten, sowie ihrer Intensionen.  Als stilistisches Mittel verwendet Don Both hier die wechselnde personalisierte Erzählperspektive. Innerhalb kürzester Zeit ist man wieder in den Plot und die vorherrschenden Gefühle eingebunden, so dass ein Weglegen des literarischen Werkes nur schwer möglich ist.

Die sexuelle Spannung und das erotische Knistern zwischen Mia und Tristan sind beinahe greifbar. Die expliziten Szenen werden auch hier wieder von der Autorin geschmackvoll und sinnlich in Szene gesetzt.

Wiedererkennungswert hat hier die erneut verwendetet vulgäre Sprache, die sich wie ein roter Faden durch die Reihe zieht und „wie die Faust aufs Auge“ dazu passt. Leider endet das Lesevergnügen durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil viel zu schnell mit einem offenen Ende… Fortsetzung folgt! (zum Glück für uns Leser – aber leider erst 2015!)

Auch treffen wir hier wieder auf uns bereits bekannte Widersacher: Eva Eber – in einer Rolle, die uns als Leser ebenso wie Mia mehr als entsetzt.

Dachte man nach dem ersten oder zweiten Teil, dass eine Steigerung nicht mehr möglich sei, belehrt uns Don Both hier: sie zaubert immer wieder Überraschungen „aus dem Hut“ mit denen der Leser im Vorfeld nicht rechnen kann: Eva, Robbie – nur um einige zu nennen.

Hass gegen Liebe, Vernunft gegen Gefühle … ein „Kampf“ der sich durch das ganze Buch zieht, denn am Ende kann nur einer gewinnen!

Sehr gelungen ist auch die Leseprobe aus dem nächsten Teil der Reihe, die Lust auf mehr macht und den Leser schon auf das positive Ende einstimmt:
 „Dank Mia fand ich wieder meinen Weg. Wie immer ließ sie mich das Gute in mir entdecken, weil sie immer die Einzige war, die etwas Positives in mir erkannte. Egal wie widerlich ich mich verhielt. Sie glaubte immer an das Gute, weil es in ihr selbst nichts anderes gab. Der Mensch schließt immer von sich auf andere …“


Es handelt sich hier um eine Reihe, deren Bücher aufeinander aufbauen und deshalb nicht einzeln, sondern in chronologische Reihenfolge zu lesen sind. Zwischen „Immer wieder samstags – reloaded“ und „Immer wieder Verführung“ gibt es noch ein Bonusbuch „Immer wieder spezial“.

Immer wieder samstags - reloaded von Don Both














Inhalt:

Mia Engel ist immer noch siebzehn Jahre jung, mollig und stammt nach wie vor aus ärmlichen Verhältnissen. Das ist aber auch schon alle, was beim Alten geblieben ist. Denn ihr persönlicher Sexgott hat nicht nur die Schönheit hinter der Fassade des Truthahns wahrgenommen, sondern ist Mia-Baby sogar regelrecht verfallen. Endlich hat er sich eingestanden, dass es wichtigere Dinge gibt als oberflächliche Attraktivität. Während die beiden darin schwelgen, ihren sexuellen Horizont stetig zu erweitern, braut sich Ärger zusammen, und zwar im Form von Eva Eber (macht ihrem Nachnamenalle Ehre) sowie Harald Engel (Teil der wütenden Erzeugerfraktion) … Werden ihre Seelen trotz der Widrigkeiten erkennen, was ihre Körper schon lange wissen – und zwar dass sie unwiderruflich zusammengehören?

Ein Mann, ein Wort, ein Fi****

Zweiter Teil des Amazon-Bestsellers! Wagen Sie den Sprung … und sehen Sie hinter das Offentsichtliche.
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Was tun, wenn man endlich seine wahren Gefühle erkennt und zulässt? Man jedoch den Menschen, den man über alles liebt von sich gestoßen und verletzt hat? Gibt es noch Hoffnung? Und was tun, wenn die Neider sich zusammenschließen und das Glück zerstören wollen? Kann Liebe alle Widersachern und Intrigen standhalten?

Auch im 2. Teil der „Immer wieder samstags“ Reihe besticht Don Both mit ihrer vulgär angepassten Wortwahl und ihrem sehr flüssigen Schreibstil. Wie schon im ersten Teil ermöglicht sie uns auch hier durch den Wechsel der personalisierten Erzählperspektive in die Köpfe und die Gedankenwelt der Hauptprotagonisten einzutauchen. So dass man innerhalb weniger Zeilen bereits wieder vollständig in die Handlung und die Emotionen eingebunden ist.

Selbsterkenntnis, wahre Gefühle, Hass, Neid, Missgunst, Intrigen und Täuschung, aber auch bedingungslose Liebe, bis hin zur Selbstaufgabe bilden die Eckpfeiler dieses Teiles. Sehr emotional erleben wir hier die beiden Hauptprotagonisten, ihr „Füreinander-Einstehen“ und ihr Kampf gegen alle Widrigkeiten. Umso entsetzter ist der Leser über das unvorhersehbare Ende…

Das Ende musste ich erst mal sacken lassen… und unterschiedliche Emotionen machten sich bei mir breit: von Wut über Tränen bis hin zur Verzweiflung – und natürlich enorme Neugier wie es mit den Beiden nach diesem Ende weitergeht! Don Both lässt einen fassungslosen Leser zurück, der regelrecht nach der Fortsetzung lechzt.


Dennoch könnte die Liebesgeschichte nicht schöner sein. Nichts desto trotz laden Tristan und Mia den Leser wiederum zum Träumen ein. Ein unvergessliches Lesevergnügen, das schon beinahe in eine Sucht mündet.

Immer wieder samstags von Don Both
















Inhalt:

Mia Engel, siebzehn Jahre jung, mollig, überzeugte Brillenträgerin, aus ärmlichen Verhältnissen kommend, oder kurz der Truthahn genannt, ist der Innbegriff eines unbeliebten Teenagers.

Als würde dies noch nicht reichen, ist sie seit der ersten Klasse unsterblich in Aufreißer und absoluten Obermacho Tristan „sexy“ Wrangler verliebt – natürlich ohne jegliche Erwiderung des arroganten Gottes. Durch einen alkoholverursachten Unfall findet dieser sich eines Morgens mit dem Truthahn in seinen Armen wieder, was für sein kostbares Image den absoluten Super-Gau bedeutet.

„Immer wieder samstags“ merkt er aber, dass Mia, obwohl sie nicht dem perfekten Supermodelbild entspricht, welches er im Bett normalerweise bevorzugt, andere Qualitäten besitzt und darüber hinaus auch die Macht, ihn ganz ohne Vorsatz um den hormongebeutelten Versand zu bringen …
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Don Both besticht in diesem Buch mit einer vulgären Ausdrucksweise ihrer Protagonisten, die jedoch nach „einlesen“ in das Werk mehr als passend ist. Durch ihre Wortwahl trifft sie genau den Nerv des 18jährigen Tristan Wrangler. Die Gedankenwelt und die bis dato verborgenen wahren Charakterzüge des sexy Aufreißers werden dadurch dem Leser mehr als nahe gebracht, so dass eine Identifikation mit dem Macho unweigerlich stattfinden kann. Aber auch der Gegenpol zu Tristan, die schüchterne, intorvertierte Mia Engel wird sehr authentisch und realistisch dargestellt. Sowohl in Tristan wie auch in Mia kann der Leser eigene Erfahrungen aus seiner „Erwachsenwerdenphase“ finden: sei es Selbstzweifel, Komplexe, Hass, Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation, aber auch die Unsicherheit mit den eigenen Gefühlen umzugehen …: Eigene Selbstüberschätzung trifft auf unbegründetes Selbstzulänglichkeitsgefühl und Selbstzweifel.

Die Autorin schafft es den Leser durch den Wechsel der Erzählperspektive zwischen den beiden Hauptfiguren in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden Teenager zu entführen und an den Plot zu fesseln.

„Immer wieder samstags“ beschreibt eine Teenagerliebe, die im Verborgenen stattfindet und lang verborgene Gefühle und Ängste an die Oberfläche befördert, mit denen keiner der Protagonisten gerechnet hätte. Trotz, oder gerade wegen der Wortwahl sehr authentisch und realistisch dargestellt. Aber auch die Emotionen kommen beim Lesen nicht zu kurz: der Leser leidet, hofft, weint, hasst und liebt mit den Beiden.

Das Ende ist ein wahrer Cliffhanger… die Entsetzung ist dem Leser wahrlich ins Gesicht geschrieben. Dadurch „nötigt“ Don Both den Leser regelrecht dazu ohne Umwege sich den 2. Teil „Immer wieder samstags reloaded“ unverzüglich zu holen, denn ist man einmal in den Bann von Tristan und Mia geraten, kommt man davon nicht mehr weg…


Zusammenfassend ist zu sagen, dass Don Both hier wieder ein wahres Meisterwerk gelungen ist, welches an Lesevergnügen kaum zu übertreffen ist, da sowohl Spannung, Dramatik und Gefühle mehr als gelungen kombiniert wurden. Ein sehr gelungenes Buch, das den Leser in die Welt des 18jährigen Tristan und der 17jährigen Mia entführt und zeitgleich zum Träumen einlädt.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Mit Verzögerung ins Glück von Sarah Saxx
















Inhalt:

Sex, Partys und lockere Beziehungen ohne Verpflichtungen bestimmen Isas Leben außerhalb ihres Alltags als Mode- und Lifestyle-Redakteurin. Nach einer weiteren unbefriedigenden Nacht mit einem Unbekannten hat sie genug von ihrem exzessiven Lebensstil. Um herauszufinden, was sie wirklich will, gönnt sie sich ein paar Tage Auszeit in einem Wellnesshotel.

Dass ihr dort Sebastian über den Weg läuft und den Kopf verdreht, damit hat sie allerdings nicht gerechnet. Als dann jedoch Sebastians Ex auftaucht, reiht sich ein Missverständnis an das nächste. Isa reist überstürzt ab und begeht dadurch einen großen Fehler.

Werden die beiden trotz aller Schwierigkeiten erneut einen Weg zueinander finden? Oder hat Isa die Chance auf ein gemeinsames Glück mit Sebastian nun endgültig verpasst?
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Wie soll man reagieren, wenn man eines Tages aufwacht und sein komplettes Leben, seinen Lebenswandel und seine Zukunft in Frage stellt? Und wenn auf dem Selbstfindungstrip dir dann der absolute Traummann über den Weg läuft und du denkst, dass sich jetzt alles ändern kann? Wenn Missverständnisse das greifbare Glück zerstören und du zu spät entdeckst, was wirklich dahinter steckt… Ist es dann schon zu spät, oder gibt es doch noch Hoffnung?

Im zweiten Teil ihrer dreiteiligen Reihe beschreibt Sarah Saxx humorvoll, aber auch ernst die Gedanken und das Leben von Isa. Durch die detaillierten Beschreibungen und die plausiblen Gedankengänge von Isa ermöglicht uns die Autorin eine Identifizierung mit der sympathischen Hauptprotagonistin, verstärkt wird dies auch hier wieder durch Verwendung der personalisierten Erzählperspektive.

Der flüssige und angenehm zu lesende Schreibstil fesselt wiederum den Leser und rundet somit diese Liebesgeschichte zwischen Isabella und Sebastian ab. Bereits im ersten Teil wird man emotional komplett gefangen -  so auch hier im zweiten Teil… Isas Verzweiflung, Infragestellungen und Hoffnungen werden so bildhaft und einfühlsam dargestellt, dass der Leser auch hier erneut mit der Hauptfigur leidet, weint, verzweifelt, hofft und liebt.

Sarah Saxx beschreibt in Mit Verzögerung ins Glück eine emotionsgeladene, aber zeitgleich auch humorvolle Liebesgeschichte, die so jederzeit in unserem Umfeld stattfinden könnte.
Auch hier verzichtet die Autorin auf eine überladene Covergestaltung: erneut dominiert ein sich küssendes Pärchen in schwarz-weiß gehalten. Einzig der Titel wird wieder farbig, aber dennoch dezent hervorgehoben.

Wie schon der erste Teil, ist auch Mit Verzögerung ins Glück in sich abgeschlossen und kann ohne, dass man im Vorfeld Auf Umwegen ins Herz gelesen hat, gelesen werden. Schön finde ich die personellen Überschneidungen in beiden Romanen, die sich auch nicht vermeiden lassen, da Isa eine Arbeitskollegin und zeitgleich die beste Freundin von Jana aus dem ersten Teil ist.

Der dritte und letzte Teil der Reihe soll im Herbst 2014 erscheinen. Ich freue mich schon darauf.


Auf Umwegen ins Herz von Sarah Saxx
















Inhalt:


Jana fällt auf allen Wolken, als sich ihre heimliche Jugendliebe Julian nach fünfzehn Jahren Funkstille unerwartet bei ihr meldet.
Seit damals empfindet sie große Wut auf ihn, da er ihr Vertrauen missbraucht hatte. Und erst vor kurzem hat ihr Exfreund Georg dafür gesorgt, dass Jans von den Männern endgültig enttäuscht ist.
Ob Julian sich eine zweite Chance trotz seines Fehltritts von damals verdienst hat? Und wieso taucht plötzlich Georg wieder auf? Wie wird sich Jana entscheiden – Herz oder Kopf?
Eine Geschichte über den Kampf zwischen Vertrauen und Vernunft, über Enttäuschungen und Freundschaft – und über die wahre Liebe.
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Sarah Saxx besticht in dieser einfühlsamen Liebesgeschichte mit einem Gespür für das Richtige Maß an Freundschaft, Vertrauen, Misstrauen, Enttäuschung und Liebe: zusammen verpackt in einer sinnlichen und einfühlsamen Liebesgeschichte, die den Leser innerhalb kürzester Zeit in ihren Bann zieht, da die Geschichte plausibel und sehr authentisch dargestellt wird.

Die sympathischen Hauptprotagonisten, mit all ihren Fehlern, Selbstzweifeln, Misstrauen und Enttäuschungen, faszinieren den Leser unmittelbar. Eine Identifikation ist unweigerlich, da jeder von uns schon einmal auf diese oder ähnliche Weise von „Freunden/großer Liebe“ enttäuscht wurde. Weshalb die Gefühle beim Lesen übermächtig werden, d.h. man leidet, weint und lacht mit Jana. Die Verzweiflung nach dem Missverständnis ist beinahe greifbar und nachvollziehbar…

Verstärkt werden diese Gefühle durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil der Autorin, sowie durch die personelle Erzählperspektive, wodurch wir einen konkreten Einblick in das Gefühlschaos von Jana erhalten.

Das Cover wurde schlicht gehalten, mit einem sich küssenden Pärchen in schwarz-weiss – einzig der Titel wird farbig hervorgehoben. Wie ich finde sehr gelungen und passend zu dieser einfühlsamen Geschichte: es weist auf das Genre hin, verrät aber nicht zu viel von der Handlung.

Auf Umwegen ins Herz ist der erste Teil einer dreiteiligen Reihe. Der Roman ist in sich abgeschlossen.


Dienstag, 21. Oktober 2014

Seasons of Love (Sammelband) von Petra Röder














Inhalt:


Als Eyleen bei dem attraktiven Cole Paddock zur Untermiete einzieht, weiß sie noch nicht dass diese Entscheidung ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Zusammen erleben die beiden ein wahres Gefühlschaos, bestehend aus Missverständnissen, Eifersucht und mangelndem Vertrauen.
Als wäre das noch nicht genug, drängen sich auch noch Eyleens und Coles Expartner Theresa und Shane zwischen die Frischverliebten und versuchen alles, um die Beziehung zum Scheitern zu bringen. Doch hat Shane noch viel Schlimmeres im Sinn. Er will für etwas Rachen nehmen, das Eyleen ihm in der Vergangenheit angetan hat.

Dieser Roman enthält erotische Szenen.

Dieser Sammelband beinhaltet alle vier erschienenen Einzelromane der fortlaufenden Reihe:
Der Duft von Schnee (Band 1)
Der Klang von Regen (Band 2)
Der Geschmack von Sonne (Band 3)
Das Flüstern von Wind (Band 4)
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Was tun, wenn einen die Vergangenheit unerbitterlich verfolgt und dies beinahe dein Ende bedeutet? Wenn Eifersucht, Neid und Hass dich und dein Umfeld negativ beeinflussen? Wie soll da eine junge Liebe bestehen …

Petra Röder beschreibt hier sehr emotional die Liebesgeschichte von Cole und Eyleen mit einigen Höhen, aber auch sehr vielen Tiefen und Hindernissen, die umrundet werden müssen: sowohl eine eifersüchtige Exfreundin, wie auch ein gefährlicher Exfreund und darüber hinaus muss auch die persönliche Lebenseinstellung neu überdacht werden.

Besessenheit, Selbstzweifel, Intrigen und Rache dominieren neben wahrer Freundschaft, Vertrauen und Liebe dieses außergewöhnliche Werk.

Emotional war ich sehr an das Buch gebunden. Durch die authentischen Beschreibungen der Gefühlslagen und Gedanken der überaus sympathischen Hauptprotagonisten fiel es beim Lesen nicht schwer in die Welt von Cole und Eyleen einzutauchen. Der Schreibstil ist mehr als angenehm und fesselnd, vor allem durch die Kombination von Humor, Witz, Erotik, Spannung und sehr alltäglichen Problemen gelingt es „Seasons of love“ den Leser in seinen Bann zu ziehen. Die Geschichte wirkt so real und authentisch, dass auch ein gewisser Grad an Identifikation mit den beiden Hauptprotagonisten einhergeht: man leidet, weint und liebt mit ihnen. Weshalb man als Leser mehrmals  während des Lesens nach Taschentüchern greifen muss.

Die erotischen Szenen sind überaus geschmackvoll und sinnlich beschrieben.


Wer bereits Werke von Petra Röder kennt, wurde auch hier nicht enttäuscht. Die Autorin bannt ihren Leser geschickt an ihr Werk, so dass man nur mit Mühe das Buch kurzzeitig weglegen kann. 734 Seiten pures Lesevergnügen!

Der Schönere gibt nach von Susan Mallery

















Inhalt:


In Fool’s Gold wartet die Liebe oft da, wo man es am wenigstens vermutet.

„Ferien im Heu“ – das ist die Geschäftsidee, mit der Clay Stryker zu seiner Familie nach Fool’s Gold zurückkehrt. Als Unterwäschemodel hat er die Welt gesehen und ist nun bereit, sich häuslich niederzulassen. Und bei dem Männermangel, der in der Kleinstadt herrscht, sollte sich doch auch die richtige Frau finden lassen. Nie hätte er allerdings geahnt, dass sie ihm tatsächlich direkt vor die Füße fällt! Als Feuerwehrfrau in Fool’s Gold hat Charlie Dixon endlich ihren Platz gefunden. Hier wird sie geachtet, hier hat sie Freunde – mehr braucht sie nicht zum Glücklichsein. Schon gar keinen Mann. Das scheint das Schicksal aber anders zu sehen. Oder wieso sollte sie sonst ausgerechnet in dem Augenblick aus dem Baum fallen, als der schönste Mann der Welt darunter vorbeigeht?
(Quelle: Klappentext)



Beurteilung:


Die New York Times-Bestsellerautorin Susan Mallery beschreibt in diesem Roman Charlies Aufarbeitung eines sehr einschneidenden Ereignisses mit unkonventioneller Hilfe, in Form von dem Unterwäschemodel Clay. Aber auch Clay benötigt Charlie, damit ihn die Gemeinschaft in Fool’s Garden als vollwertigen Geschäftspartner anerkennt und nicht nur das „Hinterndouble“ in ihm sieht.

Neben Trauerbewältigung, Selbstzweifel, Vergangenheitsbewältigung und dem Kampf zurück zur Normalität entspinnt sich in dem Plot nach und nach eine Liebesgeschichte, die schöner nicht sein könnte. Aber auch Witz und Humor kommen dabei nicht zu kurz. Die Autorin besticht mit ihrer plastischen Darstellungen und entführt mit ihrem angenehmen Schreibstil den Leser in das idyllisch anmutende fiktive Örtchen Fool’s Garden.

Die erotischen Szenen sind sehr geschmackvoll und sinnlich gehalten, und laden den Leser zum Träumen und sich darin zu verlieren ein.

Die Gefühlslagen der beiden sympathischen Hauptprotagonisten, aber auch von Charlies Mutter werden sehr authentisch und nachvollziehbar beschrieben, so dass es dem Leser ermöglicht wird in das jeweilige Gefühlschaos abzutauchen, mit zu leiden, mit zu hoffen und mit zu lieben.


Wie eben schon kurz erwähnt ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen und gleichzeitig in Kombination mit der Liebesgeschichte fesselnd – ein wahres Lesevergnügen – ein typischer Frauenroman eben.

Montag, 20. Oktober 2014

Touch of Trust von Linda Mignani














Inhalt:


Olivia Waters kehrt gebrochen in die Staaten zurück, fest entschlossen, ihre grauenvolle Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Leben aufzubauen. Sie findet Zuflucht bei ihrem Bruder Alexander, der ihr auch einen Job in dem Architekturbüro von David Salazar verschafft.
Olivia kennt David aus ihrer Teenagerzeit. Was sie damals eine Schwärmerei für sie war, bricht nun wie ein Flächenbrand aus! Doch die Schatten der schrecklichen Erlebnisse lassen sie nicht los. Als sie in Panik gerät, und Gefahr läuft, ihren letzten Halt zu verlieren, schlägt David ihr einen Deal vor: Eine Woche mit ihm allein in einer einsamen Hütte, abgeschnitten von Rest der Welt.
David stellt allerdings Bedingungen – sie muss ihm genug vertrauen, um sich ihm gänzlich zu unterwerfen…




Beurteilung:


Was wenn die Seele so verwundet ist, dass das Leben nur noch in grau und schwarz regiert? Wenn Schuldgefühle dein Leben dominieren und die Menschen, die dich bedingungslos lieben keinen Zugang zu deiner Seele mehr finden, was sie verzweifeln lässt und sie deshalb zu drastischen Mitteln greifen? Kann eine Liebe die Schatten der Vergangenheit überwinden und in der Zukunft existieren, die von Dominanz und Unterwerfung geprägt ist? …

Dies war mein erster Roman von Linda Mignani und definitiv nicht der letzte. Die Autorin besticht mit einem sehr detaillierten und einfühlsamen Schreibstil. Innerhalb weniger Seiten ist der Leser in die Geschichte um Olivia, Alexander und David abgetaucht und schafft es kaum noch das Buch aus der Hand zu legen. Linda Mignani berührt mit ihrer plastischen Wortwahl die Seele des Lesers, er leidet, weint und lacht mit den überaus sympathischen Hauptprotagonisten.

Sehr sensibel, dennoch ungewöhnlich, aber trotzdem vorstellbar, beschreibt die Schriftstellerin die Aufarbeitung der „Schatten der Vergangenheit“ – ein überaus heikles Thema -  von Olivia. Bedingungslose Liebe, Vertrauen, Freundschaft und Leidenschaft werden in diesem Werk genauso behandelt, wie Selbstzweifel, Ängste und das Gefühl der Unzulänglichkeit. Die Autorin verbindet eine Vielzahl an Emotionen in ihrem Werk, so dass man als Leser während des Lesens emotional an den Roman gefesselt ist, d.h. man kommt nicht umhin mit Olivia zu weinen, mit Alexander und Oliver zu verzweifeln und über die schlimme Vergangenheit Olivias zu rätseln… Aber auch die Selbstzweifel sind mehr als plausibel und nachvollziehbar für den Leser.

Gekonnt integriert sie Elemente von Dominanz und Unterwerfung, von Master und Sub – kurz gesagt ein überaus sinnlicher und erotischer BDSM-Roman. Die expliziten Erotikszenen werden geschmackvoll dargestellt und wirken in keinsterweise  anrüchig oder vulgär, sondern überaus sinnlich und erotisierend. Für Leser, die hier eine einfachgestrickt Liebesgeschichte suchen und nicht offen sind für BDSM, muss ich von diesem Buch abraten. Er erfordert Offenheit und Toleranz gegenüber dieser sexuellen Orientierung.

Dies ist der 3. Teil der Insel-Reihe, in sich abgeschlossen und kann auch ohne die vorherigen Teile gelesen zu haben gelesen werden.

Für Liebhaber dieses Genres ein absolutes Muss und klare Empfehlung meinerseits. Mich hat die Autorin komplett überzeugt, an ihr Buch gefesselt und neugierig auf mehr von ihr gemacht, weshalb ich mit 100%iger Sicherheit noch weitere Romane von ihr lesen werde.


Sonntag, 12. Oktober 2014

Küss mich, du Vollidiot! von Poppy J. Anderson
















Inhalt:

Blake O´Neil ist ein Rüpel, ein Macho, ein widerlicher Kerl … ein Footballspieler! Jedenfalls denkt das Madison, die er vor den Augen unzähliger Menschen zu Tode blamiert hat. Leider wierd sie ihn einfach nicht mehr los und fährt schwere Geschütze auf, um ihm klarzumachen, dass sie kein Interesse an einem oberflächlichen, großkotzigen und selbstherrlichen Typen wie ihm hat – selbst wenn er ein sehr heißer oberflächlicher, großkotziger und selbstherrlicher Typ ist, dessen Lächeln ihr viel zu schnell und viel zu oft weiche Knie beschert. Je öfter sie ihn abblitzen lässt, desto besser lernt sie ihn kennen und bemerkt, dass Vollidioten ziemlich coole Typen sein können. Doch hinter Blakes Fassade steckt noch sehr viel mehr …

„Küss mich, du Vollidiot“ ist der mittlerweile zehnte Band der „New York Titans“-Reihe. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und können einzeln gelesen werden.

Von Poppy J. Anderson sind bereits folgende Romane erschienen: 

"Verliebt in der Nachspielzeit" (Band 1) 
"Touchdown fürs Glück" (Band 2) 
"Make Love und spiel Football" (Band 3) 
"Verbotene Küsse in der Halbzeit" (Band 4) 
"Knallharte Schale - zuckersüßer Kerl" (Band 5) 
"Kein Mann für die Ersatzbank" (Band 6) 
"Unverhofft verliebt" (Band 7) 
„Auszeit für die Liebe“ (Band 8) 
"Hände weg vom Quarterback" (Band 9) 
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Wiedermal überrascht uns Poppy J. Anderson mit einer sehr schönen Geschichte über einen „unseren“ Footballspieler der „New York Titans“. Die Autorin überzeugt auch hier wieder mit ihrem sehr lebhaften Schreibstil und ihrem Einfühlvermögen in die Gefühlslagen der einzelnen Hauptprotagonisten. Der Leser wird in die Geschichte gebannt und taucht wieder komplett ab in die Welt der Footballspieler.

Mit einer typischen rüpelhaften Szene beginnend, die mehr als authentisch Blake und seinen bereits in den vorherigen Büchern beschriebenen Charakter darstellt, wandelt sich die Geschichte mehr und mehr zu einer Überraschung. Was steckt in Wirklichkeit hinter seinem Verhalten? Welche Schutzmechanismen sind aktiv und kann die Liebe diese auch überwinden? Ist jemand wie Blake überhaupt zu echten Gefühlen fähig? … Man darf gespannt sein.

Ferner beinhaltet auch dieser Roman wieder ernste Themen wie Vertrauen, Freundschaft, Unsicherheit, Liebe und Selbstzweifel. V.a. Blake erlebte in seiner Vergangenheit schwere seelische Verletzungen, die er tief in seinem Inneren unter Verschluss hält und auch den Leser nicht kalt lassen. Ebenso arbeitet Poppy J. Anderson die Diskrepanz der gesellschaftlichen Herkunft und deren Erwartungshaltungen gekonnt in ihren Plot mit ein.


Die Bücher der Titan-Reihe sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln gelesen werden. Jedes einzelne für sich empfehlenswert.

Tiefseeperle von Tabea S. Mainberg















Inhalt/Vorwort der Autorin:

 „In dir muss es brennen – was Du in anderen entzünden willst“ diesen Satz habe ich zu meinem Motto gemacht! Schreiben ist meine Passion – ich liebe es, in die Welt meiner Protagonisten einzutauchen, mit ihnen zu leben, zu lieben und auch zu leiden. Ein bisschen entrückt von der realen Welt. Mit meinem Debütroman habe ich mich für ein Genre entschieden, mit dem ich über Jahre hinweg verbunden war. Auch vor „Shades of Grey“ gab es bereits eine große Fangemeinde dieser Belletristik – doch durch diesen Boom hat dieses Genre zum Glück das „Schmuddel-Image“, welches diesen Geschichten manchmal zu Unrecht anhaftete, verloren. Mit der „Tiefseeperle“ wollte ich einen Roman erschaffen, der den wahren BDSM-Anhänger zum Beispiel durch authentisch beschriebene Bondageszenen, aber auch den Fan von gefühlvollen Liebesgeschichten anspricht – eingebunden in eine Rahmenhandlung, die auch leicht sozialkritische Töne anschlägt. Sei es ein Nazikunst Raub, der eine nicht unerhebliche Rolle spielt oder die ablehnende Betrachtungsweise, wie der Beruf einer Domina in der Öffentlichkeit teilweise wahrgenommen wird. Ein Rezensent schrieb über den Roman, dass es um viel mehr geht, als um Erotik und Liebe. Ja – genauso ist es! Es geht um Ängste, die überwunden werden müssen, um Sehnsüchte, die nicht gelebt werden können. Das braucht manchmal seine Zeit – alles muss sich entwickeln, wachsen. So wie die Tiefseeperlen lange brauchen, bis sie von den Perlenzüchtern aus ihren Muscheln befreit werden können. Wenn diese aber ihren Reifeprozess abgeschlossen haben, sind sie unendlich wertvoll. So wertvoll kann es sein, das Vertrauen zurückzugewinnen und sich auf das einzulassen, was man schon längst für verloren geglaubt hat:

Es erwartet Euch ein sinnlicher Roman mit viel prickelnder und lustvoll beschriebener Erotik sowie real geschilderten Einblicke in die bizarren Spielweisen zwischen einem Dom und seiner Sub.
(Quelle: Amazon)



Beurteilung:

Was wenn unerwartet dein wahres Ich und deine gut gehütete Vergangenheit wieder an die Oberfläche bricht und du in einem Strudel aus Gefühlen, Dominanz und Demut gefangen bist? Was ist Spiel und was ist Realität? Und wie soll man sich entscheiden? Kann beides verbunden werden – trotz deines außergewöhnlichen Berufes und deiner sexuellen Einstellung?

Tabea S. Mainberg beschreibt in ihrem aufwühlenden SM-Debütroman „Tiefseeperle“ das Leben der Domina Victoria, ihre Passion, ihren einschneidenden Schicksalsschlägen, einer aufkeimenden Liebe und dem Reiz von Dominanz und Unterwerfung. Aber auch weltliche Themen wie ein Kunstraub, gerichtliche Strafverfolgung und gesellschaftlicher Misskredit finden sich in diesem Roman wieder.

Wie die Autorin in ihrem Vorwort schon darauf hin weist, handelt es sich hier nicht um eine seichte, Schmuddel-Image anhaftende Geschichte, sondern um ein sehr emotional bewegendes, in sich stimmiges Gesamtwerk.

Da es sich hier auch gleichzeitig um mein erstes Werk von Tabea S. Mainberg handelte, war ich nach dem Vorort der Autorin mehr als gespannt, zumal ich ein Anhänger von SM-Romanen bin. Ich wurde in keinster Weise enttäuscht! Im Gegenteil: die Autorin bannte mich innerhalb kürzester Zeit an ihren Roman und fesselte mich mit ihrem sehr angenehmen und authentischen Schreibstil an den Plot und die Hauptpersonen. Ich fand in diesem Werk sowohl Spannung, Emotion, Sozialkritik, Erotik, BDSM und vor allem eine Vielzahl an Emotionen. Gefühlstechnisch wurde ich von dem Schreibstil und der Erzählweise der Autorin so gefangen, dass sich in meinem Gesicht sämtliche Gefühle von Viktoria beim Lesen wiederfanden. So war es auch nur verständlich, dass sich auch die eine oder andere Träne ihren Weg bahnte, aber auch Wut, Enttäuschung, Entsetzen, Angst und wahre Gefühle waren mehr als greifbar.

Die expliziten Szenen, sowie die BDSM – Einblicke und die Arbeitsweise einer Domina werden sehr erotisch, geschmackvoll und realistisch dargestellt, niemals anstößig oder verrucht. Dennoch wurde von der Schriftstellerin genügend Spielraum für die eigenen Gedanken, Vorstellungen - kurz gesagt: das eigenen Kopfkino - gelassen.

Die Hauptprotagonisten werden so authentisch umschrieben und dargestellt, dass man als Leser das Gefühl vermittelt bekommt, diese sympathischen und auch geheimnisvollen Menschen bereits zu kennen. Darüber hinaus beinhaltet diese Liebesgeschichte noch einige Überraschungen und Geheimnisse, mit denen man als Leser nie gerechnet hätte.

Ein sehr gelungenes Werk, welches hervorragend den Spagat zwischen Erotik, Liebe, Emotionen, Gesellschaft, der Verwirklichung der eigenen Ziele und der Bewältigung emotionaler Schicksalsschläge beinhaltet.

Trotz der knapp 390 Seiten Lesevergnügen, war es im Nu gelesen, da es unmöglich ist, das Buch, nachdem einmal mit dem Lesen begonnen wurde, es wieder wegzulegen. Tabea S. Mainberg schafft es an den richtigen Stellen Spannung aufzubauen und den Leser nur häppchenweise mit den Hintergründen zu „füttern“.


Eine absolute Kaufempfehlung meinerseits – und ich hoffe noch viel von Tabea S. Mainberg in die Finger zu bekommen!

Freitag, 3. Oktober 2014

Fire & Ice - Jack Dessen von Allie Kinsley
















Inhalt:

Jack hat alles verloren. Sein Leben besteht aus seiner Karriere und seiner Freundschaft zu Alexa. In Boston angekommen lernt er Tina kennen und ist vom ersten Moment von ihr fasziniert.

Tina hat mit der Männerwelt abgeschlossen und widmet ihre gesamte Freizeit ihrem Hobby. Doch Jack lässt nicht locker, sodass sie ihm schlussendlich doch nachgibt.

Können zwei verletzte Seelen einen gemeinsamen Weg finden?

Dieses Buch ist der 5. Teil einer Serie, dabei aber in sich abgeschlossen. Der nächste Teil, handelt von einer anderen Person dieser Gruppe.

Fire&Ice 1 – Ryan Black
Fire&Ice 2 – Tyler Moreno
Fire&Ice 3 – Shane Carter
Fire&Ice 4 – Dario Benson
Fire&Ice 5 – Brandon Hill
Fire&Ice 5.5 – Jack Dessen
Fire&Ice 6 – Chris Turner (Okt./Nov 2014)
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Es handelt sich hier um eine ehrliche, reine Liebe zwischen zweier unterschiedlicher Menschen und ihren Bemühungen es zu einer solchen werden zu lassen, verbunden mit einigen Hürden und Hindernissen, v.a. auf persönlicher Ebene.

Viel zu schnell endet das Lesevergnügen, da es sich hier um eine Kurzgeschichte mit knapp 90 Seiten handelt, die jedoch dennoch dem Anspruch der Fans der Autorin mehr als gerecht wird. Die Autorin beschreibt hier erneut sehr gelungen und überzeugend eine zum Träumen einladende fiktiv-reale Liebesgeschichte. Durch ihren sehr authentischen und ansprechenden Schreibstil entführt uns Allie Kinsley abermals in die Welt der Fire&Ice- Männer.

Der Plot ist sehr ansprechend und nachvollziehbar. Durch den Erzählperspektivenwechsel zwischen den beiden sympathischen Hauptprotagonisten Tina und Jack erhält der Leser Einblicke in deren Gedanken und persönlichen Hintergründe. Auf der einen Seite ähneln sie sich sehr in Bezug auf ihre Beziehungsauffassung, auf der anderen Seite sind sie grundverschieden… Und dies unter einen „Hut zu bringen“ und zu einer überzeugenden Liebesgeschichte zu verarbeiten ist eine wahre Kunst, die Allie Kinsley mehr als gelungen ist. Der Leser wird innerhalb weniger Zeilen in die Geschichte u.v.a. in die Gefühlswelt der beiden Protas eingebunden. D.h. der Leser identifiziert sich erneut mit den Gedanken und Gefühlen von Tina und Jack. In jedem von ihnen kann er ein Stück weit von sich selbst wiederfinden, wodurch man unweigerlich auch an den Plot gefesselt wird und Mühen hat das Buch beiseite zu legen.

Liebe, Selbstzweifel, Vertrauen, tiefe Freundschaft, aber auch Verzweiflung und Ratlosigkeit sowie ehrliche Gefühle finden sich in diesem Werk der Autorin wieder – alles Dinge, die auch das wahre Leben dem Leser bereithält.


Ein mehr als gelungenes Zwischenwerk um die Wartezeit auf Band 6 „Chris Turner“ zu versüßen.



Herren der Liebe - Empfindung (Teil 7) von A.J. Blue















Inhalt:

… „Baby, du brauchst nichts. Wir sind hier völlig ungestört. Bis morgen früh gehört dieses Stück Erde  uns. Wir werden die ganze Zeit nackt herumlaufen und ich werde dich vögeln, sooft ich will. Hier hört dich keiner, wenn du schreist.“
Ich schlucke. Ich denke, dass das nur einer seiner Sprüche ist, aber sicher bin ich mir nicht …

Als Alexander vorschlägt, einen Dating-Wettbewerb zu veranstalten, bei dem jeder der „Herren“ einen Tag und eine Nacht mit Caroline verbringen und sie verwöhnen darf, ist Caroline zunächst begeistert. Doch die Einzeldates unter der Sonne Kapstadts verlaufen anders als geplant und schon bald muss Caroline feststellen, dass viel mehr hinter der gemeinsamen Geschichte der drei Männer steckt, als sie jemals gedacht hätte …
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Gleich so viel vorne weg: ich bin noch ganz aufgewühlt von diesem 7. Teil! Und dieses Ende ist mehr als gemein – ich könnte die 3 Herren gerade …. ahhh!

Innerhalb weniger Worte hat es A.J. Blue geschafft mich wieder in die Welt von Caroline, Liam, Markus und Alex zu entführen. Es werden ausreichende Informationen geliefert oder angedeutet und das Kopfkino erledigt wieder mal den Rest.

Der Schreibstil und auch die Erzählweise sind einfach nur fesselnd und äußerst angenehm. Auch bei diesem Teil - von leider nur knapp 100 Seiten - ist man „gezwungen“ es in einem Aufwasch durchzulesen und viel zu schnell ist man an DIESEM Cliffhanger angelangt! Dabei kochen beim Lesen schon mal die Emotionen hoch: Wut aber auch Verzweiflung Carolines sind mehr als nachvollziehbar, aber auch das Erkennen der ernsten Gefühle, die auf allen Seiten anscheinend mehr oder weniger Einzug erhalten haben … Warum sonst bekommt Caroline diese E-Mail? Will Markus sie etwa beschützen oder ist er nur eifersüchtig? Ist das der wahre Grund für seine Handlung nach seinem Date? … Die Antworten dazu werden wir wohl erst im finalen Teil von „Herren der Liebe“ erfahren.


A.J. Blue stellt hier wieder ihr Können unter Beweis. Die Geschichte um Caroline und die 3 attraktiven Männer mit ihrer ungewöhnlichen Vereinbarung wirkt authentisch, ebenso die darin enthaltenen Emotionen und Charakterzüge der einzelnen Hauptprotagonisten. Durch den fesselnden und offenen Schreibstil zieht sie den Leser gekonnt in ihren Bann und baut gleichzeitig die Spannung und Erwartungshaltung auf den finalen Teil auf. Ich kann nur hoffen, dass Teil 8 sehr, sehr bald erscheint!

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Mörderische Lust von Bärbel Muschiol
















Inhalt:

Erotisches, pures Dynamit: Armenia fängt als Praktikantin bei der größten Anwaltskanzlei New Yorks an und verliebt sich in ihren unverschämt attraktiven Chef. Die körperliche Anziehungskraft bringt beide fast um den Verstand und sie erleben heiße, hemmungslose Momente im Büro, wie auch Nächte voller sinnlicher Fantasien und wahrgewordener, feuchter Träume. Doch Armenia will mehr: Ihr kommt eine zündende Idee im aktuellen Fall der Anwaltskanzlei: Sie hat Gefallen gefunden am Spiel mit dem Feuer und nähert sich als Lockvogel einem gesuchten Mörder, um ihn in die Falle zu locken. Doch sie ahnt nicht, was für ein dominanter Mann auf sie wartet…
(Quelle Klarant-Verlag)



Beurteilung:

Bärbel Muschiol wartet hier wieder mit einem angenehmen und flüssigen Schreibstil auf. Auch die expliziten Sexszenen werden geschmackvoll in Szene gesetzt und dargestellt: nicht anrüchig oder abstoßend.
Der Plot erscheint authentisch und real, sowie die Handlungen nachvollziehbar. Die Charaktere stehen mit beiden Beinen im Leben und sind bestrebt in ihrer Funktion als Anwälte einen Serientäter zu stellen und  zu überführen. Allerdings mit anderem Ausgang als geplant…

Die anbahnende Liebesgeschichte und tiefen Gefühle zwischen der Praktikantin und ihrem attraktiven Chef erscheint romantisch und sinnlich.

Ein schöner Plot: zu Beginn allerdings nach meinem Geschmack etwas langatmig, der jedoch dem Ende zu an Spannung zunimmt und mit einem Cliffhanger endet, so dass man bereits mit der letzten Zeile auf die Fortsetzung gespannt ist.

Ein kurzweiliges, angenehmes Lesevergnügen (knapp 81 Seiten), welches Lust auf mehr bereitet.

Vielen Dank an den Klarant-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Mister Iron & Miss Steel von Kera Jung
















Inhalt:

Richard ist ein gewiefter, erfolgsverwöhnter Geschäftsmann, der tunlichst darauf achtet, sich niemals der größten Gefahr für jeden Gewinn hinzugeben: Emotionen, schon gar keinen romantischen. Als er eher zufällig auf die widerborstige und mit allen Wassern gewaschene Jane trifft, scheint es fast, als geriete seine Lebensmaxime ins Wanken. Nur hat er keineswegs die Absicht, seine Überzeugungen aufgrund dieser Seltsamkeiten, die sich Gefühle nennen, über Bord zu werfen. … Jane übrigens auch nicht.
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Dickschädel trifft auf Dickschädel, oder auch: was tun, wenn man plötzlich seinem Pendent gegenübersteht und das Denken und Handeln nur noch auf den „Widersacher“ ausgelegt ist?

Hier besticht Kera Jung mit einem sehr offenen und umgangssprachlichen Schreibstil. Es fallen schon auch mal Beschimpfungen und Ausdrücke „unter der Gürtellinie“, die jedoch meiner Ansicht nach wohl platziert sind und hervorragend zu den beiden starken Charakteren passen.

Wer allerdings eine Liebesgeschichte im klassischen Sinn sucht, ist hier fehl am Platz. Hier geht es um „fressen oder gefressen werden“. Die Protagonisten sind beide machthungrig und erfolgsorientiert. Dabei lassen sie auch moralische Grenzen außer Acht. Die innere Einstellung, v.a. von Richard, der ein frauen- und emanzipationsverachtendes Weltbild besitzt, wirkt auf den ersten Blick etwas überzogen, aber dennoch sehr real.

Durch den Erzählperspektivenwechsel zwischen Richard und Jane bekommt der Leser Einsicht in die Gefühle und Gedankengänge der beiden Hauptprotagonisten. Womit dieselbe Abscheu und Verachtung, aber auch die langsam aufkeimenden Gefühle authentisch auf den Leser projiziert werden, so dass eine gewisse Identifikation stattfindet.

Die expliziten Sexszenen werden gekonnt und geschmackvoll in Szene gesetzt und dem Leser genügend Spielraum für das eigene Kopfkino gelassen.


Erotik kombiniert mit Intrigen, Spannung und Leidenschaft zeichnet diesen Plot von Kera Jung aus und beschert somit angenehme Lesestunden, in denen man in eine authentisch wirkende fiktive Welt der „Haie“ abtauchen kann mit unvorhersehbaren Ereignissen und Wendungen.

...und zweitens, als man denkt von Kera Jung















Inhalt:

Endlich hat sich der ersehnte Nachwuchs angekündigt. Michael Rogers und seine Verlobte Stephanie Grace sind selig vor Glück, was nur durch eine grandiose Hochzeit gekrönt werden könnte – obwohl Stevie nicht unbedingt Wert darauf legt.

Nur seit wann lässt sich der attraktive Anwalt bremsen, wenn er sich erst einmal etwas in den Kopf gesetzt hat? Das Happy End scheint somit in greifbarer Nähe, alles deutet darauf hin, dass die Liebe der beiden in dem erhofften Idyll mündet.

Doch dann schlägt das Schicksal gnadenlos zu. Und es hält nicht inne, bis alles – wirklich alles -, was das Paar zu haben glaubte, in Schutt und Asche liegt.
Endgültig?
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Ich war mehr als gespannt auf die Fortsetzung, denn eigentlich gab es ja indirekt schon ein Happy End in „Erstens kommt es anders…“. Aber was Kera Jung hier geschaffen hat, überstieg meine Vorstellungskraft, denn mit so einer Wendung hab ich in meinen kühnsten Träumen nicht gerechnet…

Was tun, wenn der „Feind“ in den eigenen Reihen zu finden ist? Wenn der Selbstzweifel und Misstrauen plötzlich überhand nehmen und das Schicksal wirklich nichts, aber auch gar nichts auslässt?

Wieder sehr emotional beschreibt Kera Jung die Schicksalsschläge und Intrigen im Leben von Stephanie Grace, deren Opfer sie unverschuldet wird. Wobei … . Der Leser hat auf jeden Fall eine Menge an Emotionen beim Lesen zu verarbeiten, da er innerhalb weniger Seiten wieder voll in das Gefühlsleben von Stevie und Michael integriert wird. Sowohl Tränen, Wut aber auch Verzweiflung macht sich beim Lesen breit, da man als Leser am liebsten in das Geschehen eingreifen möchte und die Hauptprotagonisten an den Schultern packen und schütteln, sowie sie über die Wahrheit aufklären möchte.

Besessenheit, Selbstzweifel, „Kopf in den Sand stecken“, Intrigen und Machtkämpfe dominieren dieses wieder außergewöhnliche Werk… Dinge, die auch im wirklichen Leben so passieren können. Kera Jung gelingt dies sehr authentisch, einfühlsam und bildhaft darzustellen.

Durch die personalisierte Erzählform, sowohl aus der Sicht von Stephanie Grace, als auch von Michael Rogers, identifiziert sich der Leser unweigerlich mit den Geschehnissen und den Protagonisten. Er leidet, hofft und bangt mit ihnen.

Der bereits bekannte sehr fesselnde und ausdruckstarke Schreibstil der Autorin trägt sein übriges dazu bei. Wie im Nu vergehen die Lesestunden, da man unbedingt wissen muss, welche Wendungen das Schicksal noch so auf Lager hat und ob es am Ende vielleicht doch noch zu einem Happy End kommt. … Nur so viel: es kommt anders als man denkt!

Das Cover ist fast gleich geblieben. Während im ersten Teil „Erstens kommt es anders…“ die Bank noch vor einem strahlenden hellblauen Hintergrund/Himmel steht, wird sie in „… und zweitens, als man denkt“ vor einen grauen, wolkenverhangenen Himmel/Hintergrund platziert. Genauso düster und bedrohlich, wie auch die Wendungen in der Liebesgeschichte. Sehr gelungen!

Da der Plot um Michael Rogers und Stephanie Grace in den Büchern „Erstens kommt es anders…“ „… und zweitens, als man denkt“ aufeinander aufbaut, empfiehlt es sich diese auch chronologisch zu lesen, um die Hintergründe, Konstellationen und Querverweise besser verstehen und folgen zu können.


Ein äußerst gelungenes Werk von Kera Jung: sehr emotional und fesselnd.

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Ménage à trois (The Tower 4) von Don Both
















Inhalt:

Als ob die Verfolgung durch einen unbekannten Stalker nicht reichen würde, hat die siebzehnjährige (Traum)Tänzerin Lillian Price einige schwerwiegende Probleme. Zum Beispiel, dass ihr bester Freund seit Kindheitstagen – Levis – wieder auftaucht, ihr seine Gefühle gesteht und die beiden endliche als Paar glücklich werden könnten. Was ihre Freude trübt? Dean Monroe. Seines Zeichens Lillys distanzierter, arroganter Bodyguard mit der dunklen Vergangenheit und neuerdings Träger einer enormen Anziehungskraft, derer sich die junge Frau beim besten Willen nicht entziehen kann. Schon bald muss sie sich zwischen der jahrelangen Liebe zu ihrem Traumprinzen und dem brennenden Verlangen nach dem neuen Helden entscheiden. Denn zwei solch einnehmende und dennoch so unterschiedliche Männer auf einmal zu lieben, geht nicht! Oder etwa doch?

Lust, Intrigen, Verwicklungen und Schicksalsschläge, wie sie das Leben schreibt. Unzählige Möglichkeiten, Menschen und Meinungen, Liebe und Hass. Tabulose Erotik.

Nach „Bad Love“ der vierte Teil aus der Serie fürs Kopfkino von Don Both. Jeder Teil ist in sich abgeschlossen und mit einem hübschen Happy End versehen!
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Was tun, wenn man sich plötzlich unerwartet im total Gefühlschaos wiederfindet und bereit ist auf dubiose Machenschaften einzugehen, nur um diejenigen, die man glaubt zu lieben zu schützen? Was wenn man sich zeitgleich zu zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich hingezogen fühlt und das ganze Denken von ihnen erfüllt wird? Wie soll man sich da auch noch auf den ominösen Stalker konzentrieren und die daraus ausgehende Gefahr richtig einschätzen?

Don Both schafft hier mehr als gelungen eine Kombination aus Erotik, Sex, Spannung und Intrigen. Bereits nach wenigen Zeilen ist man in der Handlung angekommen und gefesselt, so dass man „leider“ gezwungen ist das Buch in einem Rutsch zu lesen, da die Autorin es einen mit ihrem Plot und ihrem überzeugenden Schreibstil unmöglich macht das Buch auch nur eine Minute beiseite zu legen.

Mit ihrem gewohnten flüssigen und lebhaften Schreibstil entführt uns Don Both in das Seelenleben von Lillian, Dean, aber auch von Levis. Verstärkt wird dies durch den personalisierten Erzählperspektivenwechsel zwischen den Hauptprotagonisten. Die Autorin beschreibt die smarten Männer mehr als anschaulich, so dass hier bereits das Kopfkino des Lesers in Gang gesetzt wird. Spätestens bei den erotischen Szenen lässt sich dieses in keinster Weise mehr ausschalten. Die Sexszenen werden äußerst geschmackvoll und authentisch arrangiert. Sie sind in keinster Weise überzogen oder abstoßend, wenn auch nonkonform.

Wiedererkennungswert für eine Serie ist die Gestaltung des Covers: eine nächtliche Skyline mit „The Tower“ zentral platziert. Einzig die Titel und zusätzliche bildliche Gestaltung ändern sich je Teil und weisen auf die jeweilige Handlung hin. Diesmal zusätzlich ein geheimnisvoll wirkendes verliebtes Pärchen, das von großen Augen argwöhnisch beobachtet wird.

Die einzelnen Teile sind jeweils in sich abgeschlossen und können auch einzeln und unabhängig voneinander gelesen werden. Wobei es für die einzelnen Verbindungen und das Hintergrundwissen von Vorteil ist, die Serie chronologisch nach ihrer Publizierung zu lesen.


Ich erwartete mit Spannung den 4. Teil und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil, der Plot und die Kombination aus Erotik, Spannung und Intrigen überzeugten mich auch in diesem Teil der Tower-Reihe. Allerdings sollten Personen, die Probleme mit tabuisierten sexuellen Beziehungen/Praktiken haben von diesem Buch Abstand nehmen.