Mittwoch, 30. Juli 2014

Sei mein Stern von Amanda Frost
















Inhalt:

Teil 2 der Siria-Reihe:

Inzwischen hat es auch Rafaels jüngeren Bruder auf die Erde verschlagen: Simon, ein Computergenie mit begnadeter Intelligenz und einem Hang zur Alltagsuntauglichkeit. Nicht die ideale Kombination, um eine geeignete Frau aufzureißen, auch wenn man so höllisch attraktiv ist wie der spleenige Informatiker. So widmet er sich nach einigen missglückten Affären doch lieber dem Hacken von Computern. Bis er den fatalen Fehler begeht, sich mit der mächtigen deutschen Geheimdienstorganisation BSC anzulegen. Denn diese hetzt im postwendend ihre beste Undercoveragentin auf den Hals: Jana, eine 32-jährige skrupellose Power-Frau, die Simon in ein erbarmungsloses Katz-und-Maus-Spiel verwickelt. Bis beiden letztendlich die Kontrolle über die Geschehnisse entgleitet …

Ein fantastischer Liebesroman gewürzt mit einem guten Schuss Erotik und einer Brise Humor!
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Nachdem der BSC wenigstens den Ort der Hackerangriffe lokalisieren konnte, wird umgehend die Undercoveragentin Janna nach München in jenes verdächtige Hotel entsandt. Vor Ort, fühlt sie sämtlichen Gästen, Angestellten und Inhabern „auf den Zahn“ um hinter die Identität des Hackers zu kommen. Schnell ist ihr Augenmerk auf Simon, den Schwager der Inhaberin, gelenkt. Trotz sexueller Spannung und Anziehung zwischen den Beiden, muss Janna ein Lügenbebilde nach dem anderen aufbauen um ihre wahre Identität und Intension zu verheimlichen, aber auch Simon kann ihr gegenüber nicht ehrlich sein… Wahre Gefühle sind auf Jannas Seite in diesem Fall nicht erwünscht und behindern ihre Arbeit… Kann es eine Zukunft für die Beiden geben? Oder überführt Janna Simon, so dass dieser verhaftet und verurteilt wird? Oder kann Simon Janna für sich und Siria gewinnen?

Im zweiten Teil der Siria-Reihe fiel mir das Hineinfinden in die Handlung wesentlich leichter als bei Band 1, was wohl daran liegt, dass die Handlung mehr auf die jetzige Situation bezogen ist und nicht so viel Hintergrundinformationen für das Verständnis nötig sind und nur kurz wiederholt werden. Der Hauptmerk wird auf die beginnende Liebesgeschichte von Janna und Simon gelegt, sowie die Schwierigkeiten aus ihren „Lügengeschichten“ auszubrechen und sich gegenseitig zu vertrauen.

Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin die Gefühlslagen und Charaktere der beiden sympatischen Hauptprotagonisten. Durch den Wechsel in der Erzählperspektive zwischen Janna und Simon, sowie der bildhaften Sprache wird dies noch unterstützt und bestärkt.

Neben der Liebesgeschichte beschreibt Amanda Frost eindrucksvoll die Sehnsüchte und verborgene Wünsche der Schlüsselfiguren.

„Sei mein Stern“ ist in sich abgeschlossen und könnte auch problemlos ohne Band 1 gelesen werden.

Schlussendlich muss ich zugeben, dass mir „Sei mein Stern“ viel besser gefallen hat als „Gib mir meinen Stern zurück“. Die Geschichte fesselte mich, da auch ein gewisser Touch an Dramatik mit eingebettet wurde, so dass keine Langeweile beim Lesen aufkam.


Vielen Dank Amanda Frost für das Rezensionsexemplar.

Montag, 28. Juli 2014

True Love 1/2 von Anna Sturm














Inhalt:

Rafael Blunt: unerschrocken, gefährlich, professionell. Ein Profi, der von der Regierung für spezielle Sonderkommandos eingesetzt wird. Als geborener Verführer versteht er es, jede Frau zu umgarnen, bis sie ihm aus den Händen frisst. Kein Wunder, dass sein bester Freund, Simon Crow, seine Hilfe anfordert, um das Herz seiner Sub zu erobern, in die er sich bedingungslos und unwiderruflich verliebt hat. Rafael reist von London nach New York. Natürlich ist es ein leichtes Spiel für Rafael, Simon zu seinem Glück zu verhelfen. Doch dann passiert etwas, was den doch so berechnenden, kühlen, aber sehr charismatischen und äußerst attraktiven Special Agent vollkommen aus der Bahn wirft. Er verliebt sich unsterblich in die Frau seines besten Freundes. Hineingezogen in den tiefen Rausch seiner Gefühle bemerkt er jedoch erst viel zu spät, dass der unbändige Drang, Katelyn Crow zu besitze, von seinem Verstand Besitz ergriffen hat …

Entfesselt (Inhalt Teil 2)
Rose Moon ergibt sich willenlos dem Rausch ihre Sinne und fügt sich bedingungslos der Tyrannei, die ihr durch James Stark widerfährt. Doch ihr Leben ändert sich schlagartig, als etwas passiert, womit sie niemals gerechnet hätte: nämlich der wahren Liebe zu begegnen …
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Rafael Blunt ist unglücklich in die Ehefrau seines besten Freundes verliebt. Um seinen Gefühlen zu entkommen, die ihn selbst bis in seine Träume verfolgen, flüchtet er zurück nach London. Doch die räumliche Distanz mindert nicht seine starke Besessenheit von Katelyn. Der einzige Weg für eine gemeinsame Zukunft stellt für ihn die Beseitigung von Simon dar. Kann Rafael aus „Liebe“ wirklich seinen „Bruder“ töten? Oder wacht er aus seinem „Wahn“ rechtzeitig auf?
Und welche Rolle spielt dabei Rose und ihre Entführung. Sieht Rafael in ihr nur die unnahbare Kate oder kann er seine Gefühle auf Rose projizieren? Wenn er sich mal nur nicht einen großen Feind geschaffen hätte, der ihm jetzt nach dem Leben trachtet und alles daran setzt um ihn eliminieren zu lassen… Gibt es für Rafael, aber auch für Rose einen Ausweg oder sogar eine Zukunft? …

True Love ist die „Fortsetzung“ von SUB#8, wobei hier Rafael Blunt im Mittelpunkt steht. Jedoch trifft der Leser auch hier auf alte Bekannte. Die SM-Romanserien können jedoch unabhängig voneinander gelesen werden.

Im ersten Band beschreibt die Autorin v.a. die einzelnen Charaktere, deren Gedanken, Hintergründe und Gefühle. V.a. Leser, die „SUB #8“ nicht gelesen haben, bekommen hier ihren fürs Verständnis nötigen Background.

Mit ihrem mehr als bildhaften und lebhaften Schreibstil, bringt die Autorin dem Leser die Gefühlslagen der einzelnen Hauptprotagonisten näher. Unterstützt wird das Ganze noch durch den Wechsel in der Erzählperspektive – somit kann man als Leser „hinter die Fassade“ der einzelnen Hauptprotagonisten sehen und  „in deren Köpfe und Gedanken eindringen“. Diese Vorgehensweise haucht den zentralen Gestalten Leben ein und macht sie für den Leser authentisch und greifbar, sowie ihre Handlungen schlüssig.
Somit ist es nicht verwunderlich, dass die Besessenheit Rafaels im 1. Band greifbar und verständlich wird. Ebenso das Erkennen der Ausweg- und Hoffnungslosigkeit, bis hin zur fast vollständigen Aufgabe der eigenen Prinzipien!
Ganz zu schweigen von dem Spannungsaufbau in Band 2 …
In dieser neuen Reihe von  Anna Sturm, schafft die Autorin es mich an ihren SM-Roman, ähnlich SUB #8, zu fesseln! Umso verzweifelter  bin ich über das abrupte Ende! Das war nicht nett Anna Sturm! Ich hoffe Band 3 kommt sehr bald!

Die einzelnen Bände sind sehr gut an einander angeknüpft, so dass nichts an Spannung und Information verloren geht. Die Sexszenen sind sehr explizit und erotisch gehalten. Mir haben sie sehr gut gefallen. Ich fand sie in keinster Weise übertrieben oder abstoßend. Jedoch für Leser, die dieses Genre noch nicht so kennen, eventuell etwas heftig, wobei Anna Sturm auch viel dem Leser-Kopfkino überlässt …

Ein buntes Spektrum an Emotionen wird von der Autorin verarbeitet. So handeln die Romane neben Sex, Orgien und Unterwerfung auch von tiefer Freundschaft, Vertrauen, Loyalität bis hin zur Selbstaufgabe. Aber auch Gefühle wie Eifersucht, Verzweiflung, Demütigung, Ehrverletzung, verletzter Stolz und Liebe finden ihre Berechtigung darin.

Zur Vervollständigung hier noch die Protagonisten für euch kurz zusammengefasst:

Rafael Blunt
unglücklich und aussichtslos verliebt in die Ehefrau seines besten Freundes Simon, den er als Bruder ansieht; Special Agent in einer Eliteeinheit der Regierung; kämpft mit sich selbst, seinen Gefühlen und fühlt sich seiner Gefühle gegenüber hilflos und verzweifelt; wacht jedoch gerade noch rechtzeitig aus seinem „Wahn“ auf und erfährt was es heißt, wahre Liebe zu empfinden…

Rose Moon
Ehemalige SUB von Simon, Sklavin aus Leidenschaft, in den Fängen von Sektenführer James Stark, unzufrieden mit ihrer Situation, in die sie sich selbst katapultiert hat, bereut ihre Fehler; sehnt sich nach Liebe, hat den Glauben daran jedoch verloren; introvertiert, aber auch sehr leidenschaftlich; bereit für die „Liebe“ alles zu geben und zu opfern

Simon Crow
„Bruder“ von Rafael, bester Freund und Ehemann von Katelyn; vertraut Rafael blind

Katelyn Crow
Ehefrau von Simon, ahnt nichts von Rafaels wahren Gefühlen für sie; liebt ihren Mann aus ganzem Herzen und sieht in Rafael einen Bruder, den sie nie hatte; verdankt Rafael ihr Leben und Unversehrtheit

Jake Blood
„rechte Hand“ von Simon Crow, die sich durch Rafael in seiner Position bedroht sieht; loyal seinem Dienstherren gegenüber eingestellt; kann mit Kritik nicht umgehen und fühlt sich in seiner Ehre verletzt, intrigiert gegen Rafael mit erheblichen Folgen, was ihn schlussendlich zum Verräter macht…

James Stark
Sektenführer, pervers und sadistisch veranlagt mit gespaltener Persönlichkeit; Egoist, kontrollsüchtig, machtgierig, und in seine SUB Rose verliebt (was er ihr und sich gegenüber nicht zugeben kann, um sein Gesicht nicht zu verlieren); gefühlskalt; auf Rache aus, sowohl Simon und Katelyn Crow, als auch Rafael gegenüber … und Rose?!



Wie ihr meiner Rezension bereits entnehmen könnt, bin ich hin und weg von True Love 1/2. Anna Sturm schaffte es mich wirklich neugierig auf Band 3 zu machen und ich kann nur hoffen, dass ich es bald in den Händen halten kann!




Samstag, 26. Juli 2014

Hände weg vom Quaterback von Poppy J. Anderson















Inhalt:

Mitch Cahill war ein grandioser Quaterback und gefeierter Footballgott, der alles besaß, was er sich nur hätte wünschen können. Doch einige Auswärtsspiele, Groupies und eine Knieverletzung später ist er geschieden und muss sich vom Profifootball sowie von den New York Titans verabschieden. Letzteres macht ihm nichts aus, aber die Trennung von seiner Exfrau hat er auch nach vier Jahren kaum verwunden und tut sich schwer damit, wieder eine Beziehung einzugehen. Dank eines Postens als Geschäftsführer in seinem alten Verein ist er jedoch so abgelenkt, dass sein Liebesleben kaum von Belang für ihn ist. Vor allem als er bei der Arbeit mit Avery Lancaster aneinandergerät, schweifen seine Gedanken immer wieder zu der herrischen und unbeschreiblich hübschen Frau ab, die ihn bei ihrer ersten Begegnung einen abgehalfterten Ex-Footballspieler genannt hat. Es widerstrebt ihm aus tiefstem Herzen, mit dieser Furie zusammenzuarbeiten, doch es bleibt ihm nichts anderes übrig. Sobald Mitch erkennt, wie sie wirklich ist, und er ihre weiche Seite entdeckt, ist er hin und weg. Aber schafft er es auch, Averys Vertrauen zu gewinnen?

„Hände weg vom Quaterback“ ist der mittlerweile neunte Band der „New York Titans“-Reihe. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und können einzeln gelesen werden.
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Auch hier enttäuscht Poppy J. Anderson ihre Lesefans nicht. Mit gewohnt angenehmen und bildhaften Schreibstil, vereinnahmt sie den Leser bereits auf der ersten Seite. Der Leser findet sofort in das Geschehen und in die Charaktere hinein.

Sehr humorvoll beschreibt die Autorin v.a. das erste Zusammentreffen von Mitch und Avery. Missverständnisse über Missverständnisse… Die Emotionen kochen bereits hier über und der Leser muss unweigerlich beim Lesen schmunzeln.

Doch behandelt der Roman auch ernste Themen wie Vertrauen, Zusammenhalt, Freundschaft, Eifersucht, Unsicherheit und Liebe. Beide Hauptprotagonisten erlebten in ihrer Vergangenheit schwere seelische Verletzungen deren Bewältigung noch nicht abgeschlossen ist. Und dann ist da ja auch noch Averys Sohn, den Mitch in sein Herz lässt. Kann er die Erwartungen erfüllen? Wie wird sich die beginnende Freundschaft zwischen Mitch und Avery entwickeln? Können sie ihre Ängste ablegen und sich füreinander öffnen? Und welche Rolle spielt Mitch Ex-Ehefrau in dem Ganzen?

Wie oben angedeutet, wird auch das Kopfkino beschäftigt. Vieles wird erstmal nur angedeutet und der Leser kann sich seine eigenen Gedanken machen. Sehr einfühlsam werden die Gefühlslagen der Protagonisten beschrieben, so dass auch zwischendurch kein Auge trocken bleibt: man leidet und weint mit ihnen.

Zum Inhalt selber möchte ich nichts verraten. Obwohl es bereits der neunte Band der Reihe ist, bleibt Poppy J. Anderson ihrem Schreibstil treu und dem Leser nichts schuldig. Die Handlungen sind authentisch, einfühlsam und ansprechend.

Auch hier lässt das Cover gleich wieder auf eine Folge der „Titans“ schließen: der obligatorische Football.


Wie man unschwer aus meiner Rezension schließen kann, ist auch dieser Band wieder sehr gelungen und ich freue mich schon auf weitere!

Freitag, 25. Juli 2014

Sweet like Candy von Ally Kinsley















Inhalt:

Eine neue Stadt, neue Wohnung, neue Freunde – reicht das aus, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen? Für einen neuen Anfang?

Candy ist fest entschlossen, genau das in Boston zu schaffen. Das J ihre Welt auf den Kopf stellt, ist weder geplant, noch gewollt. Wird er es schaffen, ihr Herz für sich zu gewinnen? Oder wird ihre Vergangenheit sie einholen und ihre Suche nach dem großen Glück und einem neuen Anfang zerstören?

Kann die wahre Liebe eine verwundete Seele heilen?
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Allie Kinsley bezaubert ihre Leser hier wieder mit einer sehr schönen New Adult Liebesgeschichte. Durch ihren flüssigen und bildhaften Schreibstil findet man als Leser*in sehr schnell in die Geschichte hinein, versteht die Hauptprotagonisten und beginnt sich mit ihnen zu identifizieren. Dieses wird durch den Wechsel in der Erzählperspektive – einmal die Sichtweise von Candy und dann wieder von Justin – noch begünstigt.

Das Kopfkino wird ebenso von der Autorin bedient: was steckt hinter Candys Verhaltensweise und welches Geheimnis verbirgt sie? Warum kann sie sich nicht so öffnen? Kann Justin durch ihren Schutzpanzer dringen und sie aus ihrem Schneckenhaus holen?

Fragen über Fragen…

Man hat den Eindruck, dass diese Geschichte neben an passieren könnte: aus platonischer Freundschaft entwickeln sich wahre Gefühle, bis hin zu Liebe. Liebe, und auch wahre Freundschaft, überwindet alle Hindernisse, wenn man sie nur lässt. Auch vermittelt der Roman, dass es besser ist, wenn man sich seinen Ängsten und Schatten der Vergangenheit stellt, denn früher oder später holen sie einen doch wieder ein.

Sehr gut hat mir gefallen, wie die Autorin das Thema „Ritzer/Borderline“ in die Story eingebaut hat. Dabei hat sie nichts beschönigt, sondern unverblümt über die Symptome, Auslöser und Gefühle geschrieben, unter denen die Betroffenen leiden.


Passend dazu wurde auch das Cover gewählt: eine sehr nachdenkliche, introvertierte junge und hübsche Frau auf dem Boden vor dem Sofa sitzend. Sehr ansprechend.

Bis Mittwoch unter der Haube von Catherine Bybee















Inhalt:

Bis Mittwoch unter der Haube ist der Auftakt der Bybees populärer Weekday-Brides-Serie.

Blake Harrison, reich, adelig, charmant, muss bis spätestens Mittwoch verheiratet sein. Er hofft dabei auf die Hilfe von Sam Elliot. Doch statt dem erwarteten seriösen Heiratsvermittler sitzt Blake nun einer Frau gegenüber: Samantha Elliot. Sie ist schön, weiß was sie will und hat eine Stimme, für die Männer normalerweise 0900er –Nummern wählen.

Die Besitzerin des Eheanbahnungsinstituts Alliance steht nicht mit auf der Liste der heiratswilligen jungen Damen. Bis Blake ihr für ein einziges Ehejahr zehn Millionen Dollar bietet. Was klingt wie ein unmoralisches Angebot, ist für Samantha eine riesige Hilfe: Mit dem Geld kann sie die Pflege- und Behandlungskosten für ihre Schwester bezahlen. Sie darf sich nur nicht anmerken lassen, wie anziehend sie ihren Ehemann auf Zeit findet, und nicht in seinem Bett landen.

Aber Blakes heiße Küsse und sein sexy Charme sind einfach unwiderstehlich.

Liebe ist im Ehevertrag der beiden allerdings nicht vorgesehen.
(Klappetext)



Beurteilung:

Es handelt sich hier um einen sehr unterhaltsamen Liebesroman von Catherine Bybee. Die Handlung wurde von der Autorin geschmackvoll in Szene gesetzt und die Hauptprotagonisten sympathisch dargestellt.

Die Hauptprotagonisten üben eine gegenseitige Anziehungskraft aufeinander aus, obwohl sie jeweils dem anderen Geschlecht misstrauen. Jeder kämpft mit den Schatten seiner Vergangenheit. Die eine mehr, der andere weniger. Sam entstammt einer ehemals wohlhabenden Familie, bis ihr Vater verhaftet wird, ihre Mutter Suizid beging und ihre Schwester beim Versuch eines solchen zum Pflegefall wurde und seitdem auf die finanzielle Unterstützung von Sam angewiesen ist. Wären da nicht auch noch diese massiven Schuldgefühle bei Sam: sie gibt sich an dem ganzen familiären Unglück die Schuld… Deshalb ist es um so wichtiger, dass sie endlich in „betuchteren“ Kreisen mit ihrer Heiratsvermittlungsagentur „Fuß fasst“. Blake Harrison ist ihr Schlüssel zu diesen Kreisen.

Von Beginn an ist die sexuelle Anziehungskraft und Spannung zwischen Sam und Blake greifbar. Verstärkt wird das Ganze dann noch durch die Heirat. Plötzlich erwachen in Blake Gefühle, die er sich vorher nie erträumt hätte: Beschützerinstinkt und uneingeschränktes Vertrauen in (s)eine Frau. Jedoch wer integriert im Hintergrund gegen Sam und wie will Blake die Bedingungen des Testamentes Sam erklären? Kann er es schaffen sich ihr wirklich komplett zu öffnen und gibt er der aufkommenden Liebe eine Chance?

Catherine Bybee lässt hier eine Reihe von Emotionen in ihre Liebesgeschichte einfließen: Vertrauensbruch, Verrat, Eifersucht, Hilflosigkeit, Kampf um die große Liebe und v.m. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Geschichte lässt sich gut lesen.

Die Liebesszenen werden Großteils nur angedeutet und erscheinen deshalb herrlich sinnlich-erotisch. Auch wenn der Plot etwas kitschig rüberkommt, erleidet der Roman dadurch keine Einbußen: Romantik, Kopfkino und Zeit zum Träumen bleiben.


Eine ideale Sommerlektüre: leicht und einfach.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Feuer und Stein von Diana Gabaldon






















Inhalt:

Man schreibt das Jahr 1946. Claire Beauchamp Randall, die während des Krieges als Krankenschwester an der Front gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann Frank in Schottland. Schon bald zieht ein alter magischer Steinkreis in der Nähe ihrer Pension Claire in seinen Bann – eigentlich ganz untypisch für die patente und sehr rational eingestellte junge Frau. Als sie eines Tages nichtsahnend einender Steine berührt verliert sie das Bewußtsein – und erwacht mitten im Schlachtgetümmel schottischer Rebellen, im Jahr des Herr 1743. Zu dieser Zeit ist das Leben in den Highlands geprägt von Rebellion und Verrat, von beginnender Aufklärung und finsterem Aberglauben. Und dank ihres seltsamen Auftretens sowie ihrer beeindruckenden Kenntnisse gerät die unfreiwillige Gesandte aus dem 20. Jahrhundert bald in den Ruf, eine leibhaftige Hexe zu sein. Glücklicherweise findet sich ein Beschützer für Claire: Jamie Fraser, der aufständische Clanführer, ein prächtiger Bursche mit breiten Schultern, feuerrotem Haar und einer Leidenschaft, vor der Claire nur zu gern kapituliert. Bis sie sich entscheiden muß – zwischen der Zukunft, in die sie gehört, und der Vergangenheit, in der sie lebt …
(Klappentext)


Beurteilung:

Hierbei handelt es sich um einen sehr anspruchsvollen Roman aus der Feder von Diana Gabaldon. Die Autorin besticht durch ihren sehr angenehmen und fesselnden Schreibstil. Sowie betrieb Diana Gabaldon für ihren Roman ausführliche Recherchearbeit der schottischen Geschichte. Diese Leidenschaft und Hingabe spiegelt sich auch in ihrer Geschichte wieder.

Im Grunde erzählt sie hier zwei Liebesgeschichten parallel, die durch Claire verbunden sind. Die eine ist 1946 beheimatet und die andere 1743.

Im Jahr 1743 müssen Claire und Jamie viele Hindernisse, Intrigen und Kriegsgefahren bewältigen. Erschwert wird das Ganze noch durch den politischen Umbruch in Schottland und Claires anfängliches Bemühen in „ihre“ Zeit zurück zu kehren. Als Jamie von Claire ihre wahre Identität erfährt, bringt er seine große Liebe zum sagenumwobenen Steinkreis. Wie wird sich Claire entscheiden? Kehrt sie ins Jahr 1946 zurück, oder hat diese wahre, reine Liebe eine Chance?

Diana Gabaldon beschreibt authentisch und eindrucksvoll sowohl die Natur, Gegend, Clanverstrickungen und den politischen Umbruch in Schottland, als auch die Liebe zwischen Jamie und Claire. Die Liebe der Beiden ist beinahe greifbar, die Gefühle und Ängste sehr nachvollziehbar und auf den Leser übertragbar.

Die beiden Hauptprotagonisten werden sehr ausdrucksstark und sympathisch beschrieben, nie übertrieben oder langweilig.


Auf 800 Seiten schafft es die Autorin den Leser in eine komplett andere zeitliche Epoche zu entführen, die voller Liebe, Intrigen und Hoffnung ist, und zum Träumen einlädt. Nie erscheint der Roman langweilig oder langwierig. Ein sehr gelungener Auftakt ihrer Highland-Saga, der gleichzeitig neugierig auf den nächsten Band macht…

Sonntag, 20. Juli 2014

Verrückt nach dem verkehrten Kerl von Virna DePaul















Inhalt:

Kann eine einsame, unnachgiebige Staatsanwältin in einem lässig-coolen Strafverteidiger aus den Südstaaten die wahre Liebe finden trotz ihrer gegensätzlichen Einstellungen zu Schuld, Unschuld und Verantwortung?

Sie hat ein weiches Herz, aber eine dunkle Vergangenheit. Er genießt das Leben in vollen Zügen und glaubt daran, dass jeder eine zweite Chance verdient. Sie ist entschlossen Abstand zu halten. Er will ihr näher kommen, ganz nah. Doch ein dramatisches, lebensbedrohliches Ereignis ändert alles. Werden sie dennoch ihren Platz im Herzen des jeweils anderen finden?
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Virna DePaul beschreibt hier eine sehr taffe und nach außen unnachgiebige und harte Staatsanwältin, die in ihrem Beruf komplett aufgeht. Dafür nimmt sie auch in Kauf, der Karriere wegen auf die Liebe zu verzichten, nach der sie sich jedoch, wenn sie ehrlich zu sich selbst ist sehnt. Doch nicht nur der Karriere wegen entsagt sie dieser, sondern auch wegen der Schatten ihrer Vergangenheit: sie erlegte sich diesen Verzicht als Strafe für ihr Versagen seinerzeit auf… Kann sie mit ihrer quälenden Vergangenheit abschließen, ihre Abneigung gegen Strafverteidiger ablegen und sich für die Liebe öffnen?

Und auf der anderen Seite ist der überaus charismatische Strafverteidiger, der sich um die Gunst der einsamen Staatsanwältin bemüht und hinter ihre coole Fassade blicken möchte. Dann gewinnt er vor Gericht auch noch gegen Bryn, mit einem dramatischen Ereignis folgend! Welches die Einstellungen beider komplett auf den Kopf stellt.

Die Autorin zeigt hier ihr Können in einem sehr fesselnden und angenehm zu lesendem Schreibstil.
Dieser kurze Liebesroman ist gespickt mit unterschiedlichen Gefühlsregungen, wie Schuldgefühlen, Selbstzweifel, Angst, Kontrollverlust, Panik, Leidenschaft und wahrer Liebe.

Die Begegnungen der beiden Hauptprotagonisten werden heiß und herzerfrischend in Szene gesetzt. Bryn und Daniel wirken sehr authentisch und kommen äußerst sympathisch rüber. Jedoch auch ein Quäntchen Spannung und Dramatik wurde von der Autorin in diesen Liebesroman gepackt, welche den Leser zusätzlich an das Buch fesseln.


Ein idealer Kurzroman für „Zwischendurch“: heiß, herzerfrischend und mit Happy End. Angenehm zu lesen und zum Träumen einladend.

Einfach "Femme" und nicht fatal? von Samantha White
















Inhalt:

Der erste Band der neuen Serie: Einfach „Femme“ und nicht fatal? Gibt Einblick in die Welt von 3 jungen Frauen, die in Paris leben und sich finden, um eine reine Frauen-Wohngemeinschaft zu gründen.

Hier werden die Charaktere beschrieben, ihr Vorleben durchleuchtet und wir begleiten sie ein paar Schritte.
Jede der „Femmes“ ist besonders auf ihre Art und Weise. Marta, Sara und Gloria, sind facettenreiche Frauen, die auf dem besten Wege sind, sowohl ihre Träume zu verwirklichen, als auch die Liebe zu finden.

Sie sind mal schräg, mal witzig, mal traurig, mal wild, mal ruhig, mal ängstlich und dann auch wieder unheimlich stark. Was die Eine nicht kann, löst die Andere oder führt ihr vor Augen, wie sie es schaffen kann.

Paris als Szenerie ist der Mittelpunkt …

Der zweite Band erscheint im Herbst und eine kleine Vorschau ist am Ende dieses Bandes zu finden!
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Es handelt sich wie im Klappentext schon angegeben um die Vorstellung der 3 Hauptprotagonisten. Jede wird für sich mit ihrem sozialen und familiären Umfeld vorgestellt. Alle 3 mit dem Wunsch nach einer reinen Frauen-WG und desweiteren auf der Suche nach der großen, wirklichen Liebe. Am Ende des ersten Bandes treffen schon mal 2 der 3 Frauen-WG-Mitbewohnerinnen aufeinander und sind sich sympathisch. … Wie es weitergeht? Wohl in Band 2.

Es war mein erstes Buch von Samantha Whitehood. Sehr viel über ihren Schreibstil lässt sich aus den wenigen Seiten leider nicht ableiten. Die Protavorstellungen waren aussagekräftig und die drei  „Femmes“ wirken wie 3 Mädels von neben an.

Das Cover ist in rosa gehalten und spiegelt mit dem Weiblichkeitssymbol somit unverwechselbar  wieder, dass es sich hier um ein „Frauenbuch“ handelt. Der Eifelturm ist der Hinweis, dass das Ganze in Paris seinen Schauplatz findet.

Für mich persönlich fehlte in diesem Buch der „Catcher“ der mich an das Buch fesselt und neugierig auf mehr macht.


Ich möchte mich dennoch bei Samantha Whitehood für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. 

Donnerstag, 17. Juli 2014

Was sich liebt, das rächt sich nicht von Rose Snow










Inhalt:

Manche Dinge tut man nicht. Frau aber schon.
Maya ist wieder Single – und dabei kann es auch gerne bleiben. Doch dann stellt der gutaussehende Holger Mayas frisch sortierte Welt auf den Kopf, Herzklopfen und Gänsehaut inklusive. Leider wird aus Wolke sieben ganz schnell Hölle acht – denn Holger hat nicht nur ein Geheimnis, er betrügt Maya auch noch. Als ihre durchgeknallte Freundin zur sofortigen Rache rät, entspinnt sich ein verhängnisvoller Plan …
(Klappentext)


Beurteilung:

Es handelt sich hierbei um eine sehr skurrile und witzige Geschichte. Maya versucht alles um die Probezeit für den ersehnten Mietvertrag zu überstehen und arrangiert sich auch mit den mehr als skurril anmutigen Paragraphen der Hausordnung, wie z.B. nur jede 2. Treppenstufe benutzen um den Geräuschpegel niedrig zu halten. Nicht geplant ist dabei, dass Holger und seine fast 16jährige Tochter Katja ihr Gefühlsleben durcheinanderbringen. Während Holger sie verehrt und begehrt, lehnt Katja sie kategorisch ab und macht ihr u.a. das Leben zur Hölle. Wäre da nicht nur die Eifersucht, die an Maya, nach dem Flop ihrer letzten Beziehung, nagt: Als sie der Meinung ist, Holger würde sie betrügen, schaltet sie eine „Racheagentur“ ein … Nur leider läuft in dieser auch nicht alles rund und es kommt wie es kommen muss: Chaos und Verwirrung pur… Maya kämpft wie verrückt um ihre „neue“ Liebe zu beschützen, mit überraschendem Ausgang …

Das Autorinnenduo von Rose Snow besticht durch einen angenehmen Schreibstil. Bereits auf der 2. Seite muss man als Leser über die sonderbare Hausordnung und Bewohner schmunzeln. V.a. das Geheimnis um Lady Grazie und die Auflösung dazu, sowie der bizarre Herr Schönrichtig tragen ihr Päckchen dazu bei. Bei Lady Grazie handelt es sich um ein Stoffschwein, welches ein dauerhafter Begleiter in sämtlichen seltsam anmutenden Gegebenheiten darstellt.

Wie vorhin schon kurz erwähnt handelt es sich hier um eine gut zu lesende Lektüre, ideal für den Sommerurlaub: lustig, skurril und „leichte Kost“. Dennoch wird auch das Kopfkino mit beschäfftigt: wer steckt hinter den Unannehmlichkeiten für Maya und welche Rolle spielt eigentlich die Patentante Felicitas?! Und kann der Racheplan vereitelt werden?

Stellenweise erreichen Rose Snow auch eine Identifizierung mit Maya. Denn wem ist es nicht schon mal passiert in den unmöglichsten Situationen noch zusätzlich in ein Fettnäpfchen zu treten? Die Gefühle und Gedanken werden in diesen Situationen sehr authentisch beschrieben.

Passend zum Titel ist auch das Cover gewählt: eine Frau mit einem Teufelsdreizack hinter dem Rücken: denn in jedem von uns steckt doch ein kleiner Teufel, der ab und an auf Rache aus ist…

Eine gelungene Lektüre für „Zwischendurch“, um abzuschalten und sich in eine verrückt  verdrehte Welt entführen zu lassen.


Vielen Dank an Rose Snow, dass ich einer der „Vorableser“ sein durfte!

Hier geht's direkt zum Gewinnspiel von "Was sich liebt, das rächt sich nicht"... mit vielen tollen Preisen ...

Dienstag, 15. Juli 2014

You are mine! Der Vertrag (Des Milliardärs Eigentum) von Anna Sturm














Inhalt:

Larissa Swan sucht nach ihrem Kunststudium verzweifelt einen Job als Modedesignerin. Nachts träumt sie von ihrem Romanhelden, Christian Grey, und wünscht sich nichts sehnlicher, als sich einem Mann wie ihm zu unterwerfen. An einem verregneten Tag passiert das Unfassbare. Sie erhält ein unmoralisches Angebot des Milliardärs Christopher David Fox.

An einem verregneten Morgen trifft der charismatische und milliardenschwere Alleinerbe des Fox Imperiums auf eine junge Studentin. Der Drang, diese Frau zu seiner Sub abzurichten, lässt ihn nicht mehr los. Als sie sein Angebot annimmt, scheint sich sein Wunsch zu erfüllen. Doch er ahnt nicht, dass sein größter Konkurrent in diesem Spiel eine Romanfigur ist. Er setzt alles daran, diesen Kampf zu gewinnen um das Herz seiner Sub zu erobern.
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Wie in ihrem verfassten Vorwort der Autorin, vorneweg erwähnt,  gibt es einige Berührungspunkte zu dem Roman „Shades of Grey“ von E.L. James. Larissa Swan ist ein ausgemachter Fan der Liebesgeschichte von Christian Grey und Ana. In ihren Träumen sieht sie sich anstelle von Ana Steel beim Liebesspiel mit Christian Grey. Doch so etwas passiert ja nur fiktiv in Romanen… Oder etwa doch nicht? Bis zu jenem schicksalhaften Tag ist Lissa dieser Überzeugung, doch sie hat die Rechnung ohne den charismatischen Christopher David Fox gemacht. Nach Abwägung der Pros und Contras des unmoralischen Angebotes, sagt sie für einen befristeten Zeitraum zu, als Sub dem Milliardär zu dienen. Doch nach der ersten Nacht kommt alles anders als von beiden Seiten geplant.
Ferner wird auch noch das Leben des Milliardärs bedroht. Wer steckt hinter den Drohbriefen und der Suche nach einem Auftragskiller? Und welche Rolle hat der verstoßene, uneheliche Stiefbruder Christophers?

Anna Sturm beschreibt die Gefühlswelt ihrer beiden Hauptprotagonisten sehr einfühlsam und anschaulich. Durch den Wechsel der Erzählperspektive zwischen Larissa und Christopher, wird es dem Leser ermöglicht, hinter die jeweilige Fassade zu schauen und die Hintergründe, sowie Gedanken  zu verstehen. Der angenehme Schreibstil und die Wortwahl tragen wesentlich dazu bei. Somit gelingt es der Autorin den Leser bereits auf der ersten Seite zu „fangen“ und an das Buch zu fesseln.

Der Autorin gelingt es hier, den Wunschgedanken vieler Leserinnen von „Shades of Grey“ auf Papier zu bringen und zaubert eine schöne Geschichte, die sowohl das Kopfkino beschäftigt, als auch zum Träumen einlädt. Auch wenn die Hauptprotagonistin zuerst etwas naiv an die ganze Sache herangeht, wirkt sie nichtsdestotrotz sehr sympathisch und eine Identifizierung kann stattfinden. Christopher hingegen wirkt geheimnisvoll und undurchsichtig. Zwar erfährt der Leser in Häppchen verteilt einige Hintergrundinformationen, aber bei Weitem nicht alles. …

Die erotischen Szenen wurden geschmackvoll, authentisch und nicht überzogen in Szene gesetzt, vergleichbar mit der SUB #8 Reihe, beinhalten jedoch schon Züge von SM.

Mir hat der 1. Teil dieser neuen Reihe von Anna Sturm sehr gefallen, da es neben dem Erotischen auch um Gefühle, wie Eifersucht und beginnender, tiefer Gefühle geht. Ebenso finde ich hat sie genau das Interesse der Leserinnen dieses Genres getroffen, ohne dass dabei ihre Geschichte abgedroschen wirkt, sondern vielmehr interessant.


Ich persönlich freue mich schon auf den 2. Teil „Die Eroberung“, der im Oktober/November 2014 erscheinen soll.

Sonntag, 13. Juli 2014

Gib mir meinen Stern zurück von Amanda Frost















Inhalt:

Dass ausgerechnet ein Chaot wie Rafael seinen Planeten Siria vor dem Aussterben retten soll, hätte er selbst nie für möglich gehalten. Und doch findet er sich plötzlich in München wieder, um mit der bildschönen, aber egozentrischen Schauspielerin Angelina Russo für Nachwuchs zu sorgen. Dummerweise gibt es nichts, was die bissige Diva mehr verabscheut als Kinder. Pech für Rafael – und Glück für Valerie, Angelinas Assistentin. Denn im Gegensatz zu ihrer Chefin ist sie zutiefst von dem attraktiven Mann mit den überirdisch strahlenden Augen fasziniert. Und spätestens als sie ein zottiges Tier in seiner Wohnung findet, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, gerät ihrer beider Leben mächtig aus den Fugen.

Ein fantastischer Liebesroman gewürzt mit einem guten Stück Erotik und einer Brise Humor!
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, schaffte mich der Roman nach und nach zu fesseln.

Die Autorin beschreibt gelungen durch ihren bildhaften Schreibstil den Planeten Siria und dessen drohendes Aussterben, sowie den Entschluss des Rates Siria durch eine „Erdenfrau“ zu retten. Für die geheime Mission wird das Ratsmitglied Rafael ausgewählt. Erst mal auf der Erde angekommen muss dieser mit den Gepflogenheiten, der Sprache und der exzentrischen Angelina Russo klarkommen. Missverständnisse sind vorprogrammiert, ebenso zwischenmenschliche Schwierigkeiten. So verliebt sich nicht etwa Angelina in den smarten Rafael, sondern deren Assistentin Valerie. Wie wird der Rat dies auffassen? V.a. da bei Valerie, wie es scheint eine Unfruchtbarkeit vorliegt? Wird sich Rafael auch in die nette Assistentin verlieben? Gibt es eine gemeinsame Zukunft und kann der Planet dennoch gerettet werden? Oder sucht der Rat für Rafael eine andere geeignete gebärfreudige Erdenfrau?

Wie eben schon kurz erwähnt verwendet die Autorin eine bildhafte Sprache und Beschreibungen, so dass sich vor dem inneren Auge des Lesers ein Bild des Planet Siria projiziert. Ebenso werden so die Schwierigkeiten des „Außerirdischen“  auf der Erde greifbar.

Sehr anschaulich beschreibt Amanda Frost die Gefühlswelt der einzelnen Hauptprotagonisten Valerie und Rafael. Wechselnd aus der Sicht von Val und Rafael, so dass der Leser auch komplett in die Gedankenwelt des Jeweiligen integriert wird und hinter die Fassade sehen kann.

Neben Humor und knisternder Erotik ist der Roman mit einer Vielfalt an Emotionen gespickt. Spätestens bei Rafaels Rückkehr nach Siria, überwiegt die greifbare Traurigkeit und Verzweiflung Valeries, welche mich zum Weinen brachte. … Und später dann Freude über das unerwartete Happy-End :-)

Gelungen finde ich auch den integrierten Ausblick zu Band 2 „Sei mein Stern“ der Siria-Serie. Gleichzeitig schließt Band 1 ab und Band 2 findet seinen Anfang. Wobei meiner Meinung nach die einzelnen Bücher in sich abgeschlossen sind (kann jetzt nur von Band 1 sprechen) und einzeln gelesen werden können.

Die Startschwierigkeiten liegen in meinem Fall wohl daran, dass es zum Teil in Sci-Fi einzuordnen ist, was normalerweise nicht mein bevorzugtes Genre ist. Jedoch legte sich das nach und nach, so dass ich auch am Ende den Roman nicht mehr weglegen wollte.


Vielen Dank Amanda Frost für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplars, das mir ermöglichte in eine anderes Genre mit einzutauchen. 

Freitag, 11. Juli 2014

Eine Frage des Verlangens von Sylvia Day















Inhalt:

Lady Elizabeth Hawthorne und Marcus Ashford, Earl of Westfield, verbindet eine leidenschaftliche, aber auch leidvolle Vergangenheit. Sie waren einst verlobt, bis Elizabeth Marcus der Untreue verdächtigte und ihn verließ. Nun, vier Jahre später, kreuzen sich die Wege der beiden erneut. Marcus, der Agent im Dienste der Krone ist, soll Lady Elizabeth beschützen, da ein Unbekannter sie bedroht. Beide fühlen sich erneut magisch voneinander angezogen. Aber können sie die alten Verletzungen vergessen?
(Quelle: Amazon)


Beurteilung:

Die Geschichte spielt um 1770 in England statt. Es ist die verkappte Liebesgeschichte von Elizabeth und Marcus, die seinerzeit einigen Missverständnissen aufsaßen und sich gegenseitig so sehr viel Leid zufügten. Können sie diese Verletzungen überwinden oder stehen diese ihnen im Wege? Und wer trachtet der Witwe Hawthorne nach dem Leben?

Der Romananfang ist etwas verwirrend. Man muss sich erst in das Geschehen und  die Hintergründe hineinlesen. Dann besticht Sylvia Day wieder durch ihren bereits gewohnten flüssigen, spannenden und fesselnden Schreibstil, samt Wortwahl.

Die Handlung ist sehr authentisch und an die Zeit um 1770 angepasst. Die Hauptprotagonisten sind zwei Personen, die sich über gesellschaftliche Konventionen hinwegsetzen und gegen ihre wahren Gefühle ankämpfen. Nebenbei geht es noch um geheime Machenschaften, Piraterie, Geheimbund, Misstrauen und tiefer Enttäuschungen. Die Konstellationen der einzelnen Personen untereinander sind von der Autorin bewusst undurchsichtig beschrieben, was dem Kopfkino Stoff zum Nachdenken beschehrt und die Spannung in den einzelen Szenen fördert.

Die einzelnen Sexszenen sind erotisch beschrieben und nicht überladen dargestellt.      

Etwas ganz anderes im Vergleich zur Crossfire-Reihe         


Glühende Leidenschaft von Sita Torasi















Inhalt:

Isabella soll für ihren Verlag einen erotischen Liebesroman schreibe, die Abgabe des Exposés rückt immer näher: Ihr fällt partout nichts ein, sie macht sich auf die Suche nach der passenden Inspiration. Als sie im Fitnessstudio den neuen Trainer Sam, mit durchtrainiertem Körper, karamellfarbener Haut und Augen zum Versinken, kennenlernt, ahnt sie noch nicht, wie heftig sie von ihm inspiriert wird. Ihre wildesten Fantasien werden wahr …
(Quelle: Klarant Verlag)


Beurteilung:

Mit  Glühender Leidenschaft gelingt Sita Torasi der Anschluss an Glühendes Verlangen, wobei beide Romane unabhängig voneinander gelesen werden können, da sich in sich abgeschlossen sind.

Dieses Mal handelt die Geschichte um Isabella selbst, jedoch erfahren wir auch, wie es mit Anna und Johannes, sowie der Freundschaft zu Isabella weiterging.

Auch hier verwendet  Sita Torasi wieder die Ich-Perspektive, so dass eine Identifikation des Lesers mit Isabella schon zu Romanbeginn stattfindet. Durch ihre bildhafte und lebhafte Sprache, zauberte die Autorin wieder einige Emotionen in mein Gesicht: von Schmunzeln über Rotwerden, Lachen und Hoffen.

Es handelt sich hierbei um einen Kurzroman. Wobei ich auch schon beim einzigen Kritikpunkt bin: mir war das Ende zu überraschend. Ich fühlte mich etwas „in der Luft hängen gelassen“. Toll wäre gewesen, wenn man u.a. erfahren hätte, ob das mit Isabella und Sam nun tiefer geht oder nur eine Affäre bleibt.

Das Cover gefällt mir gut und ist passend zum Genre gewählt: man sieht einiges, aber nicht alles. Kopfkino wird schon hier mit angeregt.

Trotz meiner Kritik am plötzlichen Ende, hat mich Glühende Leidenschaft dennoch überzeugt und unterhaltsame Stunden beschert.

Vielen Dank dem Klarant-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Pleasure Business von Katelyn Faith















Inhalt:


Als das kleine Unternehmen Mila in der Krise steckt und dringend eine Investition benötigt, prallen zwei Welten aufeinander: Die undisziplinierte Produktdesinerin Ally muss den in ihren Augen spießigen und langweiligen Investor Evan Hawk von ihren Ideen überzeugen. Der ist allerdings eher von Allys langen Beinen begeistert als von ihren Produkten, und so beschließt sie, mit weiblichen Waffen zu kämpfen. Doch das frivole Katz-und-Maus-Spiel führt zu einer bitteren Erkenntnis – denn wer mit dem Feuer spielt, läuft auch Gefahr, sich zu verbrennen …
(Quelle Amazon)


Beurteilung:


Die bildhaft und emotional geschriebene Geschichte handelt von Allys Kampf ihre Firma vor der drohenden Insolvenz zu retten. Wobei sie schmerzhaft feststellen muss, dass nicht jeder, der sich Freund nennt, sich auch als solcher benimmt und tiefe Gefühle nicht planbar sind.

Der Spruch „wahre Freundschaft gibt es nur unter Frauen“ trifft hier zu. Mehr als einmal muss der Leser bei den Zusammenkünften Allys mit ihren besten Freundinnen, die ebenfalls im Erotikgeschäft tätig sind, schmunzeln und Lachen. Es wird kein Blatt vor den Mund genommen und sehr offen über Sexualität, Vorlieben und Erfahrungen gesprochen. Dabei kommen ernste Gespräche nicht zu kurz: der Leser erfährt von der schmerzhaften Vergangenheit Allys… Womit Katelyn Faith die „Brücke schlägt“ zu dem Umgaren des Investors. Wird Ally zum Erhalt der Investition alles tun? Und wer stalkt und bedroht Ally? Ist sie nach ihren mehr als schmerzhaften Erfahrungen für die Liebe offen oder bewahrheitet sich doch die Redewendung „ein gebranntes Kind scheut das Feuer“? Welche Rolle spielt dabei die blonde Frau, der Ally „zufällig“ mehrmals über den Weg läuft? Und wie passt Evan in das Ganze?! Fragen über Fragen…

Während des Lesens wird das Kopfkino massiv angeregt… Es gibt viele Geheimnisse zu lüften und Gegebenheiten zu hinterfragen. Die Autorin führt hier durch ihren sehr angenehmen und nicht überladenen Schreibstil den Leser regelrecht aufs „Glatteis“… einiges ist nicht wie es scheint!

Mir als Leserin hat der Roman sehr gut gefallen, ich leidete, zweifelte, lachte, weinte  und identifizierte mich mit Ally und ihrer Geschichte. Von der ersten Seite an gelingt es Katelyn Faith den Leser zu involvieren und an den Roman zu fesseln. Verstärkt wird das Ganze durch den Wechsel in der Ich-Erzählperspektive zwischen Ally und Evan.

Es handelt sich hierbei um einen sehr gelungenen Erotikroman, der sehr authentisch zwischenmenschliche Beziehungen beschreibt, eine Vielfallt von Gefühlen aufweist und verpackt mit einem Touch Dramatik und Spannung ist. Die Erotikszenen sind geschmackvoll geschrieben und nicht überladen.

Sehr gelungener Auftakt der dreiteiligen Serie. Der zweite Teil erscheint bereits Ende August. Die Handlung der einzelnen Bücher ist in sich geschlossen, da sich jeweils Protagonisten bezogen sind, und können somit auch separat gelesen werden.


Vielen Dank an Katelyn Faith für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und meiner Teilnahme an der Leserunde auf LovelyBooks.

Dienstag, 1. Juli 2014

This is us (She flies with her own wings 4) von Annie Stone














Inhalt:

Es war Thea und den Jungs klar, dass nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen sein kann, aber mit solch einer Reaktion von Matts Mutter hat keiner gerechnet. Sie sind geschockt und müssen erstmal mit der neuen Situation klar kommen. Wie geht Matt damit um und warum hat er Thea nicht beigestanden?

Langsam aber sicher müssen die Vier auch überlegen, wie sie sich ihr Leben gemeinsam vorstellen. Wollen sie zusammen bleiben oder ist eine polyamore Beziehung doch nichts für sie? Kommen Matt, Will und Tom damit klar, dass sie Thea teilen? Und was will sie? Kann sie sich für einen von ihnen entscheiden oder nimmt sie alle drei?
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Mit „This is us“ gelingt Annie Stone die Geschichte um Thea, Matt, Tom und Will erfolgreich abzuschließen. Auch in Band 4 stellt die Autorin ihre hervorragende Wortgewandtheit unter Beweis. Wie auch schon in den bereits erschienenen Büchern, besticht ihr bildhafter, ausdrucksstarker und sehr ansprechender Schreibstil. Ihr Leser wird bereits auf der 1. Seite erfolgreich eigefangen und wieder in die Story involviert.

Ich finde ihre Darstellung der erotischen Szenen und der Sexszenen – in einigen Rezessionen der vorherigen Bücher leider als negativ dargestellt – mehr als gelungen und authentisch. Sie strahlen vor Liebe und Vertrauen, das die Protagonisten zueinander haben. In keinster Weise anrüchig oder abstoßend, sondern sehr geschmacksvoll und gut in Szene gesetzt.

Die Erzählperspektive ist auch hier wieder die Sicht von Thea in „Ich“-Form. Damit ermöglicht Annie Stone uns, sich mit Thea zu identifizieren, mit ihr zu lachen, weinen, hoffen und lieben, sowie ihren außergewöhnlichen Beziehungstraum zu leben. Die erlebten Gefühle von Dr. Theodora Benett gehen förmlich auf den Leser über.

Sehr positiv finde ich auch hier die Wiederverwendung des bereits vorhandenen Covers, welches somit die „Hülle“ der ungewöhnlichen Liebesgeschichte darstellt. Mit dem Titel „This is us“ symbolisiert Annie Stone auch gleichzeitig das Ende dieser Erfolgsgeschichte… - wie genau diese ausgeht wird nicht verrate … UNBEDINGT selber lesen!

Eine ganz klare Kaufempfehlung meinerseits!

DANKE Annie Stone für die wunderbaren vier Bücher dieser Reihe, deren einzelnen Erscheinungstermine wir eingefleischten Fans kaum erwarten konnten; aber auch für die sehr unterhaltsamen und zum Träumen einladenden schönen Stunden, in denen wir in die Welt der Vier eintauchen durften!

Hoffentlich gibt es bald mehr aus der Feder von Annie Stone!

Auch sehr zu empfehlen ist der Liebesroman von ihr „Writing her own story“.