Montag, 22. Dezember 2014

Fire&Ice 6.5 - Gregor Zadow von Allie Kinsley














Inhalt:

Niemand braucht ihn. Genau das wird Gregor immer mehr bewusst. Als er seine Schwester Nina in Boston besucht, stößt er mit Julie zusammen, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Doch mehr als ihren Vornamen hat er nicht.

Er begibt sich auf die Suche nach ihr und findet sie. Doch nicht alles wird so einfach, wie er es sich ausgemalt hatte. Wird er Julie für sich gewinnen können, oder verliert er einmal mehr eine Frau an einen Anderen?
Dieses Buch ist der nächste Teil einer Serie, dabei aber in sich abgeschlossen. Jeder Teil handelt von einer andern Person dieser Gruppe.
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Vorneweg muss ich gestehen, dass mir bis zu diesem Buch Gregor in der Fire&Ice – Reihe etwas unsympathisch war. Er war ZU beschützend und gluckenhaft. Aber Allie Kinsley hat mich eines Besseren belehrt. Einfühlsam und plausibel stellt die Autorin in ihrem wieder sehr flüssigen und überzeugenden Schreibstil Gregor und seine Gefühlswelt dar.

Durch seinen Einsatz und Ideenreichtum Julie von sich zu überzeugen, aber auch durch sein Einfühlungsvermögen revidierte die Hauptfigur meine Einstellung komplett: ich liebe ihn! Denn wer wünscht sich nicht einen Mann, der Einsatz zeigt, um das kämpft das ihm wichtig ist und einfühlsam und verständnisvoll ist? Der einen so akzeptiert und uneingeschränkt annimmt – mit allen Ecken und Kanten … und Altlasten?

Der Plot ist wieder sehr gut durchdacht und in sich stimmig. Ebenso erscheinen die Gefühlsregungen, Gedanken und Charaktere der Protagonisten schlüssig und authentisch.

Sehr einfühlsam und plausibel verarbeitet die Autorin ein oftmals „todgeschwiegenes“, aber leider häufig vorkommendes Thema: häusliche Gewalt und ihre daraus resultierenden Folgen der Betroffenen.

Die expliziten Sexszenen setzt Allie Kinsley geschmackvoll und sinnlich in Szene. Ebenso sind die tiefen Gefühle von Julie und Gregor für den Leser greifbar und verständlich. Als Erzählstilmittel verwendet die Autorin hier erneut die bewährte personalisierte Perspektive, d.h. sie switched zwischen den Hauptprotagonisten hin und her, so dass der Leser sowohl hinter Julies, als auch hinter Gregors Stirn sehen kann, womit ein Hineinversetzen in die Charaktere ermöglicht wird.


Das absolute I-Tüpfelchen ist in diesem Band der Zusatz zu Ryan und Sky … schöner könnte dieses Buch nicht enden!


Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ich „Gregor“ schon vorab lesen durfte. Vielen Dank nochmal dafür, liebe Allie Kinsley!!!!

Die Sklavin des Dämons von Lisa Skydla
















Inhalt:

Jill trauert nach all den Jahren immer noch ihrem verstorbenen Herrn hinterher. Auch wenn jeder der Meinung ist, dass sie langsam darüber wegkommen sollte, schafft sie es einfach nicht, sich auf jemanden einzulassen. Erschwerend kommt auch hinzu, dass Jill keine Modelmaße hat und auf den SM-Partys immer nur die Volltrottel anzieht. Das ändert sich eines Tages, als sie dem gutaussehenden Damon begegnet.

Jill kann nicht glauben, dass ein solcher Mann ein ehrliches Interesse an ihr hat, also setzt Damon Himmel und Hölle in Bewegung, um es ihr zu beweisen. Nur eins weiß Jill zu diesem Zeitpunkt noch nicht … Damon ist kein Mensch.
SM-Liebesroman
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Was tun, wenn man so in seiner Trauer gefangen ist und diese allein nicht zu bewältigen ist? Wenn man nichts als Verachtung, Hohn und Spott erfährt? Ist man da jemals wieder in der Lage zu vertrauen und zu lieben? Und wie erkennt man wer es ernst mit einem meint?

Bei „Sklavin des Dämons“ handelt es sich um das 1. Buch des Dämonenduos von Lisa Skydla. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und können auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Wie bereits in „Emma – Eigentum des Dämons“ besticht die Autorin auch hier wieder mit einem wortgewandten  und flüssigen Schreibstil. Der Plot ist gut durchdacht und sowohl einfühlsam, als auch fesselnd umgesetzt.

Die Selbstzweifel, Unsicherheiten und das Misstrauen Jills anderen gegenüber werden äußerst plausibel, emotional und authentisch dargestellt. Wem ging es nicht selbst schon mal so, dass man als etwas fülligere Person abschätzige Blicke und Hohn auf sich zog? Eine Identifikation, gerade mit Jills Gefühlswelt ist unweigerlich gegeben. Aber ebenso mit Damon. Dieser besticht durch sein Einfühlungsvermögen, Verständnis und seiner Geduld, aber auch seiner bedingungslosen Liebe.

Berührungspunkte bzgl. SM gibt es in diesem Roman immer wieder. Jedoch wird dies in den meisten Fällen nur randständig angeschnitten und die vertrauensvolle, liebend Beziehung der Protagonisten in den Vordergrund gestellt. Jedoch wird auch die eine oder andere SM-Technik beschrieben. Personen, die mit dieser Auslebung der Sexualität Probleme haben, sollten evtl. diesen Roman nicht lesen.

Die expliziten Sexszenen werden sehr geschmackvoll und sinnlich dargestellt, ohne in irgendeiner Weise anstößig oder anrüchig zu wirken. Vielmehr strahlen sie absolutes Vertrauen dem Dom bzw. der Sub gegenüber aus.

Die Geschichte an sich ist in sich stimmig und toll umgesetzt. Sie ist sowohl unterhaltsam, fesselnd, als auch zum Träumen einladend. Im Nu sind die 346 Seiten gelesen. Ein rundum gelungenes Werk, das mir angenehme Lesestunden bescherte.


Vielen Dank an die Autorin Lisa Skydla für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Forever Yours von Lynn Summers















Inhalt:


Es könnte alles so schön sein. Maya Cunningham genießt ihr Eheglück in vollen Zügen. Julian trägt sie auf Händen und auch das ungeborene Kind macht das Glück der beiden perfekt. Doch trotz all der wundervollen Momente nagen plötzlich wieder Zweifel an ihr. Wer ist diese mysteriöse Frau, die im Büro ihres Mannes auftaucht? Was will sie von ihm? Und wieso spielt Julian die Sache so herunter? Verbirgt er womöglich ein Geheimnis vor ihr?

Es geht weiter … Der Epilog zur Liebesgeschichte von Maya und Julian …
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Der langersehnte Epilog zu „Brennendes Verlangen“ und „Vertrautes Verlangen“ ist endlich erschienen.

Sehr authentisch beschreibt die Autorin Lynn Summers die Gefühle der hochschwangeren Maya, ihre Zweifel und ihre Unzufriedenheit – alles Dinge, die eine Schwangerschaft und die Hormonumstellung mit sich bringen kann. Ich muss zugeben, dass ich mich in gewissen dargestellten Situationen wiedererkannte. Aber auch die Gedanken- und die Gefühlswelt von Julian werden einfühlsam und nachvollziehbar zu Papier gebracht.

So werden Dinge wie Eifersucht, Zweifel, Verheimlichen um den Partner zu schützen, aber auch Liebe und Verständnis thematisiert.

Innerhalb weniger Seiten wird der Leser wieder durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil der Autorin an das Werk gebunden.

Es handelt sich hierbei wie eingangs schon erwähnt um einen Epilog. Deshalb sollte man auch vorher „Brennendes Verlangen“ und „Vertrautes Verlangen“ gelesen haben, da die Bücher aufeinander aufbauen und nicht in sich abgeschlossen sind.


Vielen Dank Lynn Summers für diese kleine Fortsetzung, diesem wunderbaren Ende und der Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Pay in Love - Ein Chef für gewisse Stunden von Lina Roberts















Inhalt:


Alexandra Woods kann ihr Glück kaum fassen, als ihr Chef, Cole Lowell, sie bittet, ihn auf eine Geschäftsreise nach Berlin zu begleiten. In der Hoffnung, endlich sein Herz zu gewinnen, lässt sie sich auf eine heiße Affäre mit ihm ein, nur um am nächsten Morgen in eine Katastrophe zu schlittern. Cole hat sie nur mitgenommen, damit sie seinem Kunden schöne Augen macht. Wird sich Alex auf das gefährliche Spiel einlassen, um Coles Herz zu gewinnen?
(Quelle Amazon)




Beurteilung:


Was tun, wenn man seit Jahren in den eigenen Chef verliebt ist und dieser einen überhaupt nicht beachtet? Und plötzlich nimmt genau dieser einem auf eine wichtige Geschäftsreise mit … Handelt es sich nur um ein Missverständnis, oder erwartet der Chef wirklich, dass man sie dem Kunden schöne Augen macht und Honig ums Maul schmiert?!

In einem sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil beschreibt die Autorin Lina Roberts die  Geschichte der Buchhalterin Alexandra und deren Chef Cole.

Missverständnisse über Missverständnisse stehen dem Glück der Beiden von Beginn an im Wege. Doch gegen wahre Gefühle ist man machtlos…

Sehr authentisch und nachvollziehbar wird der Plot zu Papier und dem Leser näher gebracht. Die Kurzgeschichte lädt zum Träumen ein. Innerhalb kürzester Zeit taucht der Leser in das Gefühlschaos von Alex ein, lacht, verzweifelt und liebt mit ihr.

Die Protagonisten erscheinen sehr sympathisch und ihre Gedanken und Handlungen sind plausibel und nachvollziehbar. Die Liebesszenen wurden geschmackvoll und sinnlich dargestellt.


Eine gelungene Kurzgeschichte.

Dienstag, 16. Dezember 2014

The Unforivable Words Teil 1 und 2 von Kera Jung










Inhalt:

Teil 1 – 419 Seiten

Edward Jayden Capwell ist mit seinem Leben durchaus zufrieden. Im Grunde hat er alles, was sich ein Mann nur wünschen könnte: eine schöne Freundin, auch wenn es sich hierbei nicht um die zukünftige Mrs. Capwell handelt, genügend Zeit, um seinen Hobbys nachzugehen, und vor allem Ruhe.

Mit Letzterer ist es allerdings schlagartig vorbei, als ihm sein todkranker Bruder die Obhut seines Sohnes anvertraut. Und als wäre das noch nicht genug, darf er zudem noch dessen Mutter beherbergen, welche so gar nicht seinen Vorstellungen von einer akzeptablen Frau entspricht. Denn Anthonia ist aufmüpfig, frech, vorlaut, versteht rein gar nichts von Mode, spricht mit einem furchtbaren Slang und scheint ausschließlich auf sein Geld aus zu sein – also nichts, womit Edward umgehen könnte.

Deshalb setzt er alles daran, diese untragbare Person so schnell wie möglich und vor allem für immer loszuwerden.

So weit, so gut; nur leider in der Durchführung nicht ganz so leicht, wie Edward wenig später feststellen muss…

Nach „Twisted Game“ ist dies die Geschichte aus Edward Capwells Sicht!


Teil 2 – 499 Seiten

Edward ist nach dem Absturz seines Jets im Dschungel der Everglades gefangen und die schnelle Rettung lässt leider auf sich warten. Daher macht er sich schließlich allein auf den Weg, womit er sich unbewusst den größten Gefahren aussetzt. Nicht zuletzt riesigen Alligatoren, der fremden Vegetation, unkalkulierbaren Entzündungen und vor allem Hunger und Durst. Zumal es um seinen Gesundheitszustand ohnehin nicht zum Besten bestellt ist.

Bald schwinden seine Kräfte und er erkennt mit eigenem Erstaunen, dass er mittlerweile tatsächlich um sein Leben kämpft.

Und so nutzt er die Gelegenheit, um seine Gefühle zu Tony neu zu überdenken. Ihm wird klar, wie sehr sie ihm fehlt und das sie neben Matty der einzige Grund ist, aus dem er nicht irgendwann einfach aufgibt. Edward will sie unbedingt noch einmal sehen. Dieser Wunsch manifestiert sich in ihm, wird zu einer wahren Besessenheit und hilft ihm, den Strapazen standzuhalten.

Hat ihm diese einschneidende Erfahrung endlich seine Liebe zu ihr vor Augen geführt und die Stärke verliehen, um eine gemeinsame Zukunft mit Anthonia zu ringen? Oder ist von Happy End weit und breit nichts in Sicht und er hat sich aus der Situation heraus seinem Wunschdenken hingegeben?

Edward weiß es nicht, doch der wahre Kampf seines Lebens steht ihm noch bevor, und der findet keineswegs im tiefen Dschungel der Everglades statt.

Zweiter und zugleich letzter Teil von „The Unforivable Words“
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Hierbei handelt es sich um die bereits veröffentlichte Geschichte in „Twisted Game“ über Anthonia Benett, ihren Neffen Matthew und Edward Capwell, diesmal aus der Sicht des männlichen Hauptprotagonisten Edward erzählt.

Der in „Twisted Game“ extrem verschlossene, mürrische und unnahbar wirkende Edward erzählt hier seine Sicht der Dinge, mit all seinen vorherrschenden Selbstzweifeln, Vorurteilen und teilweise antiquierten Einstellungen. Dabei wird für den Leser sehr deutlich, dass er sich und seinem Glück selbst im Wege steht, durch seine Verschlossenheit und seinem Kontrollwahn, aber auch seiner inneren Gefühlskälte, da er nie lernte Gefühle zuzulassen und zu zeigen.

Durch ihren fesselnden und flüssigen Schreibstil gelingt es der Autorin Kera Jung den Leser einzufangen und erneut an den bereits existierenden Plot zu binden und damit zeitgleich zu beeindrucken. Dem Ganzen stand ich zuerst äußerst skeptisch gegenüber: dieselbe Geschichte nochmal lesen?! Jedoch, innerhalb weniger Seigen musste selbst ich erkennen, dass es sich dabei zwar um einen bereits bekannten Plot handelt, es dennoch eine beinahe komplett „neue“  Geschichte ist und ich auch in dieser sowohl emotional als auch charakterlich auf Neue überrascht wurde.

Auch wenn dieser Roman in sich abgeschlossen ist und unabhängig von „Twisted Game“ gelesen werden kann, empfiehlt es sich dennoch alle 3 Bücher (Twisted Game und Tei 1+2 von The Unforgivable Words) nacheinander zu lesen, so dass man auch in den Genuss der vollen Brandbreite an Emotionen, Hintergrundinformationen und Gedankengängen der einzelnen Protagonisten kommt.

Der Leser wird auch hier feststellen müssen, dass er durch den personalisierten Erzählstil so in die Handlung gebannt wird, dass sich die einzelnen Gefühlsregungen Edwards auch bei einem selber beim Lesen wiederspiegeln und es unmöglich machen, die Bücher beiseite zu legen.

Ein mehr als gelungener Perspektivenwechsel der Geschichte um Anthonia und Edward. Emotional wurde ich erneut von der Handlung in den Bann gezogen. Absolutes Lesevergnügen auf über 918 Seiten! Ein Muss für alle Kera Jung Fans und die, die es noch werden wollen!


Protect - The Pain I felt so long von Kayla Kandrick















Inhalt:

Lucies größter Traum ist es, ein normales Leben zu führen. Kurzerhand bricht sie aus ihrem Zuhause und ihrem von Gewalt bestimmten Leben aus. Ihre Reise führt sie nach Phoenix, wo sie einen Job in einer beliebten Bar annimmt. Von Pleiten, Pech und Pannen verfolgt, landet sie in der Wohnung ihres Arbeitgebers Keith, in den sie sich trotz ihrer Bedenken verliebt.

Doch wie bringt man dem Mann, den man liebt, bei, dass man nicht die ist, für die man sich ausgegeben hat? Und Was passiert, wenn Lucies Vater herausfindet, wo sie ist? Können Lucie und Keith die Dämonen aus Lucies Vergangenheit bekämpfen, oder werden sie bei dem Versuch scheitern?

(Quelle Amazon)




Beurteilung:

Was tun, wenn man zum ersten Mal im Leben das Leben wirklich genießt und glücklich ist – trotz der extremen Vergangenheit? Kann man da seine Schutzmauern noch aufrechterhalten oder erfolgt dann über kurz oder lang ein böses Erwachen?!

Die Autorin beschreibt den Leidensweg und den Kampf der taffen Hauptprotagonistin Lucie, zurück in ein normales Leben ohne Angst und Gewalt. Auf dem Weg zu ihrem Traumziel trifft sie unverhofft auf Keith, der mit seiner Fürsorge und seinem Einfühlungsvermögen die errichteten Schutzmauern zum Bröckeln bringt und sich nach und nach das Vertrauen und die Liebe Lucies erkämpft. Doch kann man einfach so die Vergangenheit hinter sich lassen, oder kehrt der Horror der Vergangenheit mit einem Paukenschlag unaufhaltsam zurück? …

Sehr emotional gelingt es Kayla Kandrick die Geschichte von Lucie auf Papier zu bringen. Dabei legt sie besonderes Augenmerk auf die Gefühlswelt der sympathischen Hauptprotagonistin, so dass deren Verhalten und ihre Handlungen für den Leser schlüssig und plausibel nachvollziehbar sind. Somit bleibt ein gewisses Maß an Identifikation und „Hineinversetzten“ nicht aus, das bedeutet, der Leser steht die gleichen Ängste aus, spürt die selbe Verzweiflung, aber auch die aufkeimende Liebe. Aber auch der Gegenpart zu Lucie Keith wird authentisch dargestellt. So sind dessen Verzweiflung und seine Bemühungen Lucie psychisch und physisch zu helfen regelrecht spürbar.

Positiv beeinflusst wird das Ganze noch durch den flüssigen und sehr angenehmen Schreibstil. Persönlichkeit und Nähe zum Leser erzeugt die verwendete personalisierte Erzählperspektive als Stilform. Die Gefühle und die Leibesszenen/-bekundungen werden authentisch und plausibel dargelegt, ohne überzogen oder kitschig zu wirken.


198 Seiten Lesevergnügen pur.

Montag, 15. Dezember 2014

Emma - Eigentum des Dämons von Lisa Skydla
















Inhalt:

Emma eine junge, mollige Frau gerät in die Fänge des Dämons Moloch, der sie missbraucht und quält. Als sie von den Dämonen Jill und Damon befreit wird, glaubt sie, dass diese ihr auch nur schaden wollen. Das ist ein Fall für Ryan, den Bruder von Damon, der das Gehirn der Menschen manipulieren kann. In dem Moment in dem Ryan bemerkt, dass er Emma keine neue Erinnerung einpflanzen kann, ist ihm klar, dass sie seine Seelengefährtin ist. Nur glaubt er, dass seine Rolle als Diplomat unter den Dämonen nicht zulässt, mit Emma glücklich zu werden. So verlässt er sie, nachdem Moloch unschädlich gemacht wurde. Dummerweise ist es nicht so einfach, wie er es sich vorgestellt hat.

Ein Roman mit SM-Szenen, wobei allerdings das Vertrauen, die Zuneigung und der gegenseitige Respekt im Vordergrund stehen.
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Was tun, wenn man plötzlich zum Mittelpunkt und wichtiger Zeugin für eine Verhandlung der Dämonenwelt wird, von deren Existenz man bis dato nur in Legenden und Märchen hörte? Und wenn man sich in seinen äußert attraktiven und dominanten dämonischen Beschützer verliebt? Kann eine Liebe zwischen so unterschiedlichen Welten überhaupt bestehen und den Gefahren und Problemen, die diese mit sich bringt, standhalten?

Erneut überrascht uns die Autorin hier mit einer sehr sinnlichen und ansprechenden Geschichte.
Trotz der Tatsache, dass es sich hierbei um das Aufeinandertreffen von mystischen Wesen - in Form von Dämonen - und Menschen handelt, gelingt es der Autorin mehr als hervorragend, wahre Gefühle, langsam entstehendes Vertrauen, Zuneigung, Freudschaft bis hin zu Liebe plausibel und authentisch zu Papier zu bringen.

Ziemlich schnell vergisst man beim Lesen, dass es sich hier um reine Fiktion handelt, denn die Protagonisten und ihre Gefühle werden sehr echt und nachvollziehbar dargestellt, so dass man sich ohne Probleme in ihre jeweilige Situation hineinversetzen kann. Positiv wird dies noch durch den flüssigen, angenehmen und fesselnden Schreibstil unterstützt.

Wie im Klappentext schon angedeutet, beinhaltet der Roman erotische SM-Szenen. Diese explizite Szenen sind sehr geschmackvoll und sinnlich dargestellt, weder überladen noch in irgendeiner Weise anrüchig, sondern wie von der Lisa Sydla im Klappentext angemerkt, handelt es sich hierbei in erster Linie um gegenseitiges Vertrauen, Wertschätzung und Respekt. Obwohl sie geschmackvoll beschrieben werden, lässt die Autorin dennoch genügend Platz für das eigene Kopfkino, so dass der Leser in seine eigene Gedanken- und Gefühlswelt abtauchen kann.

Durch die personalisierte Erzählform und die detaillierten Darstellungen der Gefühle und Gedanken, v.a. von Emma, gelingt es dem Leser komplett in deren Gedankenwelt abzutauchen und mit ihr zu leiden, zu weinen, aber auch zu lieben und zu lachen.

Nebenbei thematisiert der Roman Themen wie Freundschaft, familiären Zusammenhalt, Vertrauen, Leidenschaft, gegenseitiger Respekt und wahre Gefühle. Ein rundherum gelungener Plot, mit sinnlichen und erotischen SM-Anteilen, der zeitgleich Erotik mit Fantasy verbindet.

Sehr positiv fand ich, dass die Hauptprotagonistin eine mollige junge Frau darstellte, die in Gegenwart des äußerst attraktiven Ryan zuerst unter Minderwertigkeitskomplexen und Unzulänglichkeitsgefühlen, auf Grund ihres Übergewichts/äußeren Erscheinung leidete. Ihre Gefühlswelt wurde mehr als treffend und authentisch dargestellt, ebenso Ryans Kampf diese über lange Jahre manifestierten Vorurteile abzubauen.

Durch die fesselnde Geschichte sind die ca. 222 Seiten im Nu gelesen, da ein Weglegen kaum möglich ist, so wird man als Leser in die Handlung integriert und gefesselt.



Donnerstag, 11. Dezember 2014

Ich will es hart von Sira Rabe
















Inhalt:


Die junge Kommissarin Leyla stößt bei ihren Ermittlungen auf die fremde Welt der sexuellen Unterwerfung und bleibt dabei nicht nur kühle Beobachterin…

Lisa träumt schon lange davon, von einem Mann dominiert zu werden. Ihr Freund traut sich das nicht zu. Doch dann erhält sie von ihm einen erotischen Gutschein für ein fesselndes Erlebnis im Bondage-Club…

Ein junger Mann verliebt sich in eine temperamentvolle Tangotänzerin. Schon bald merkt er, dass sie ihm nur beim Tanzen die Führung überlässt…

Die besten erotischen Stories von SM-Expertin Sira Rabe – endlich in einem Band
(Klappentext)




Beurteilung:


Das Buch hält, was es verspricht: eine Ansammlung von sehr gelungenen und hocherotischen SM-Kurzgeschichten. Die Autorin Sira Rabe besticht mit einem überaus flüssigen und angenehmen Schreibstil, interessanten und authentischen Plots, sowie ausreichend Spielraum für das eigene Kopfkino des Lesers.

Die einzelnen Geschichten sind in sich stimmig und authentisch beschrieben. Je nach eigener Gefühlslage findet auch einmal mehr, das andere Mal weniger eine Identifizierung mit einem Part der Hauptprotagonisten statt, oder lädt einfach ein zum Träumen und Genießen.

Die expliziten Sexszenen, mit SM-Anteilen, werden geschmackvoll und in keinster Weise anrüchig oder obszön in Szene gesetzt. Obwohl die Gefühle, als auch die Techniken in den einzelnen Geschichten sehr genau umschrieben werden, bleibt dennoch genügend Spielraum für die eigenen Fantasie und Kopfkino des Lesers.

Die Autorin beschreibt in ihren Kurzgeschichten verschiedene Alltagssituationen und/oder Beziehungssituationen, die so jederzeit nachvollziehbar bei einem selber, oder bei Bekannten auftreten könnten – denn wer kann schon in die Köpfe von Anderen schauen um zu erkennen, welche verborgene Wünsch dort lauern, die irgendwann an die Oberfläche dringen. Sehr plausibel beschreibt sie dabei auch die einzelnen Gefühle der Hauptprotagonisten, die plötzlich erkennen, dass tief in ihnen verborgen gewisse Sehnsüchte und Wünsche schlummern. Dieses Eingestehen und Erkennen, aber ebenso die Angst vor dem „anders sein“ und vor dem Umfeld wird sehr getroffen dargestellt. Dabei ist es völlig irrelevant ob sich die Kurzgeschichte um einen inszenierten Treuetest, unbewusstes Träumen oder z. B. die Aufklärung eines Mordfalles beinhaltet. Rundherum stimmig, erotisch und sinnlich.

Meine absolute Lieblingsgeschichte war „Eros Undercover“ – warum? Kann ich nicht genau benennen, aber die ging mir unter die Haut und hat mich am meisten berührt.

Allerdings sollten Leser, die mit SM nichts anfangen können und diese Art der Auslebung der Sexualität ablehnen, dieses Buch nicht lesen. Es erfordert ein gewisses Maß an Toleranz.

Für alle Freunde der erotischen SM-Literatur ein absolutes Muss!


Vielen Dank an Sira Rabe für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Montag, 8. Dezember 2014

This Fire Inside Me von Kayla Kandrick






Inhalt

Lornie Anderson ist 27 Jahre alt, Streetworkerin und Single. Allem voran aber ist sie einsam. Ihr einziger Zuhörer ist ein Kaktus, den sie Leo getauft hat. Nach der Arbeit verkriecht sie sich in ihrem Apartment, bis ihre Kollegin sie mit zur Party anlässlich der Veröffentlichung des Feuerwehrkalenders mitnimmt. Dort begegnet sie Tyler, dem Feuerwehrmann, der sie aus einem brennenden Haus gerettet hat, wieder. Nach einem One-Night-Stand verschwindet Tyler, was Lornie aus der Bahn wirft. Sie hat sich in ihn verliebt, doch er zeigt keinerlei Interesse an ihr. Aber warum taucht er dann ständig in ihrer Nähe auf? Und warum ist er der Meinung, dass er nur ein Mann fürs Bett, statt fürs Herz ist?
(Quelle Amazon)



Beurteilung


Wie das Schicksal manchmal spielt…

Die Autorin beschreibt in ihrer Geschichte eine sympathische, aber sehr einsame, in sich gekehrte Streetworkerin, die mit Leib und Seele in ihrer Arbeit aufgeht. Dabei schießt sie manchmal auch über das Ziel hinaus, was sie beinahe mit ihrem Leben bezahlt… wäre da nicht der umwerfende Feuerwehrmann Tyler, der fortan immer dann auftaucht, wenn sie sich unbewusst in Gefahr begibt. Doch welches Geheimnis verbirgt Tyler vor Lornie? Welchen Schicksalsschlag erlebte er, dass er der Meinung ist, nicht gut genug für eine Beziehung zu sein? …

Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin Kayla Kandrick durch ihren flüssigen Schreibstil die Gefühle und das Seelenleben der beiden Hauptprotagonisten, so dass man von Beginn an, an ihrem Leben, ihren Gefühlen und Wünschen teilhaben kann.

Die erotischen Szenen werden sehr sinnlich und geschmackvoll in Szene gesetzt ohne überladen zu wirken. Auch schafft es die Autorin, allein durch ihre Umschreibungen, die unterschwellige sexuelle Anziehungskraft und erotische Spannung zwischen Lornie und Tyler zu suggerieren und gleichzeitig die Frage nach dem Warum und Weshalb aufrechtzuerhalten.

Emotional und authentisch wurden die Gedankengänge zu Papier gebracht, so dass sie den Leser zeitgleich fesseln, zum Träumen einladen aber auch schmunzeln lassen. Auch die errichteten Schutzmauern werden plausibel und nachvollziehbar dargestellt und auch überwunden. Dabei kommen Faktoren wie Vertrauen und Liebe zum Einsatz.

Ein in sich sehr stimmiges Werk der Autorin, das von Menschen wie du und ich handelt. Ohne viel Schnickschnack, einfach eine Geschichte aus dem wahren Leben, so wie sie jederzeit überall auch stattfinden könnte.


Trotz der 178 Seiten Lesevergnügen, viel zu schnell ausgelesen, da es sich hierbei um einen fesselnden, realistischen Plot handelt.

Disaster Girl von Vivian Hall














Inhalt

Jenny ist eine Katastrophe auf zwei Beinen. Heimlich schwärmt sie für den heißen Typ, den sie jede Woche im Waschsalon sieht. Doch Traummänner wie er stehen ganz bestimmt nicht auf verschrobene Bücherwürmer – vor allem nicht auf solche Tollpatsche wie Jenny. Was sie braucht, ist ein waschechtes Weihnachtswunder!

Eine romantische Weihnachts-Novelle
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit erscheint von Vivian Hall eine sehr gelungene und schöne Weihnachtsnovelle, die zum Träumen einlädt. Bestechend durch ihren flüssigen und angenehmen Schreibstil, ist diese leider nur ca. 112 Seiten lange Geschichte im Nu gelesen, da man gar nicht in die Versuchung kommt, sie beiseite zu legen.

Der Plot könnte gar nicht authentischer und romantischer sein. Durch die Tollpatschigkeit von Jenny und durch ihre offene und ehrliche Art, erscheint die Hauptprotagonistin von Beginn an sehr sympathisch und authentisch. Auch eine Identifikation mit ihr kann während des Lesens stattfinden. Als Gegenpart erscheint der smarte, vielbeschäftigte Jamie, der ebenso wie Jenny auf der Suche nach der großen Liebe ist. Jedoch gibt es wie in jeder guten Liebesgeschichte einige Irrungen und Wirrungen, bevor es Mr. Santa gelingt ein Weihnachtswunder zu vollbringen.


Hervorragend verarbeitet die Autorin Vivian Hall dabei Themen wie Enttäuschung, Vertrauen und Hoffnung. Die Liebesszenen sind sinnlich und geschmackvoll gewählt und in Szene gesetzt worden. Der gesamte Plot lädt den Leser zum Träumen ein. Sehr passend und richtig dosiert, wurde Santas Erscheinen platziert. Wodurch das Ganze dann einen mystischen Touch bekommt, passend zur Vorweihnachtszeit, in der so manch einer ähnliche Wünsche hegt, wie die Hauptprotagonistin Jenny.

Montag, 1. Dezember 2014

Rotes Verlangen von Charlotte Grimm















Inhalt:

Eine kleine Hütte im Wald. Eine kranke Großmutter. Ein mysteriöser Fremder. Und ein dunkles Verlangen. Wem kannst du trauen?

Auf dem Weg nach Darkwood Castle trifft Elizabeth auf den geheimnisvollen Logan Woolf, dessen gefährliche Ausstrahlung sie von ersten Moment an fasziniert. Gefangen zwischen Furcht und extremer Lust versucht Elizabeth, den Fremden zu vergessen – doch der attraktive Mann taucht immer wieder in ihrer Nähe auf. Als ihre Großmutter schließlich ein dunkles Geheimnis lüftet, muss Elizabeth entscheiden, wem sie noch vertrauen kann …

… „Logan folgte mir mit der Schnelligkeit einer Raubkatze. „Du bist nicht mehr, als ein kleines Mädchen, Beth. Ein Kind, das erwachsene Frau spielt.“ Er streifte meine roten Fingernägel mit einem verächtlichen Blick. „Aber ich bin nicht der Typ für kleine Mädchen.“ Die Nähe seines harten Körpers war so beängstigend und gleichermaßen erregend, dass ich zu zittern begann. „Ich bin kein kleines Mädchen mehr“, stieß ich hervor und suchte den Blick seiner goldenen Augen. „Bist du dir da sicher?“, flüsterte er mit einer Stimme, die mich Abgründe erahnen ließ, welche sich auf der Stelle in schmerzhaft pulsierende Erregung verwandelten. Er legte seine Hand um meinen Hals und ich keuchte auf. „Dieser Weg führt nur in eine Richtung, Elizabeth.“

„Rotes Verlangen“ ist Band 1 einer erotischen Märchen-Serie, die von Macht, Versuchung und Unterwerfung handelt. Der Roman enthält viele erotische Szenen.
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Märchen sind nur was für Kinder?! Weit gefehlt! Charlotte Grimm überzeugt ihre Leser innerhalb weniger Zeilen, dass man für ein „Märchen“ nie zu alt ist. Erotik, gepickt mit Spannung, Dramatik und einem märchenhaften Ende ist das was dieses außergewöhnliche Werk ausmacht.

Ich muss zugeben, ich war zuerst etwas skeptisch: erotisches Märchen basierend auf Rotkäppchen & der böse Wolf. Und ich wurde überrascht – und wie! POSITIV versteht sich!
Innerhalb weniger Zeilen bannte mich die Autorin mit ihrem sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil an das „Märchen“ rund um Elisabeth, die, wie soll es auch anders sein, auf dem Weg zu ihrer Großmutter ist. Dabei lernt sie den geheimnisvollen Logan Woolf kennen … Neben vielen Familiengeheimnissen, muss sie auch hinter die wirkliche Identität von Logan Woolf kommen: in welchen Verhältnis steht er zu ihrer Großmutter? Und welche Rolle spielt in den ganzem „Spiel“ der Haus- und Hofjäger? Nur so viel zum Inhalt: sehr überraschend und geheimnisvoll… „der Wolf im Schafspelz“!

Gespickt ist dieses Märchen mit knisternder Erotik und Spannung pur. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter allem? Wer gehört zu den „Guten“ und wer zu den „Bösen“?
Charlotte Grimm schafft es hervorragend gezielt Spannung aufzubauen und das „Märchen“ wahr werden zu lassen. Soll heißen, innerhalb kürzester Zeit ist der Leser in dem Plot gefangen und identifiziert sich mit Elisabeth (=Rotkäppchen). Die Parallelen zum „echten“ Märchen der Gebrüder Grimm sind gewollt und hervorragend verarbeitet.

Bereits das Cover ist mehr als ansprechend und weist bereits auf das Genre hin: eine nachdenklich wirkende junge, kniende nackte Frau, einzig mit einem roten Cape bekleidet, die sich ein weißes Laken vor die Brust hält. Wenn man dies jetzt auf das Buch und dessen Inhalt projiziert, steht das rote Cape und die junge Frau eindeutig für Rotkäppchen, das weiße Laken für ihre Unschuld. Und der nachdenkliche, introvertierte Blick für den Charakter von Elisabeth. Denn auch im Roman ist sie in sich gekehrt, nachdenklich und versucht neben der Lösung der Familiengeheimnisse auch ihre eigenen Ängste, Enttäuschungen und Zweifel aufzuarbeiten.

Es ist wahrlich unmöglich, das Buch beiseite zu legen, so fiebert man mit Elisabeth mit.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der mir bis jetzt unbekannten Autorin Charlotte Grimm der Spagat zwischen Märchen, Erotik, Spannung und Dramatik mehr als gelungen ist. Die Figuren sind nicht rein fiktiv, sondern werden in die reale Welt mit realistischen Problemen, Ängsten und authentischen Gefühlen projiziert. Ein rundum gelungenes Werk, welches Lust auf mehr macht.


Vielen Dank Charlotte Grimm für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, noch vor der Veröffentlichung. Ich freue mich schon auf das nächste Märchen „Weiße Sehnsucht“ – basierend auf Schneewittchen…

Dienstag, 25. November 2014

Belina - Liebe auf den zweiten Brief von Marie-Christin Rapp















Inhalt:

Zu der 22-jährigen Kunstgeschichtestudentin Melina verirrt sich eines Tages ein Brief von einem Unbekannten. Der Adressat ist ein gewisser Ben Hambold. Ebenfalls Student. Die quirlige Melina lässt sich auf den Unbekannten ein und schreibt ihm. Das zu Anfang gedachte Projekt entwickelt sich schon bald zu einer romantischen Liebesgeschichte des 21. Jahrhundert.
„Belina – Liebe auf den zweiten Brief“ – Ein Kurzroman über  die Liebe, die Distanz und die Macht der Wörter.
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Die Idee einen Roman in Form eines Briefwechsels zwischen Ben und Melina zu präsentieren ist gut und der Schreibstil angenehm. Der Plot und die Idee dahinter sind interessant, auch wenn das Ende absehbar ist – wobei der Titel ja auch schon darauf hindeutet.

Über alltägliche Probleme, wie z.B. das Scheitern einer Beziehung, aber auch über ihre Gedanken, die jeden einzelnen so beschäftigen, tauschen sich die beiden Brieffreunde in dem Briefwechsel aus. Im Zeitalter von Handy, PC, sozialen Netzwerken etc. eine sehr schöne Idee, nach dem Motto: „Lass Worte sprechen“.

Zuerst hatte ich etwas Probleme mich in Melina hineinzuversetzen, da sie mir in ihren Gedanken und Gefühlen zu Beginn etwas zu sprunghaft war und teilweise in ihrem Verhalten überhaupt nicht nachvollziehbar war. Sie war zuerst die kleine „Zicke“, die jedoch im Laufe des Romans eine Wandlung durchmachte. Ben dagegen war mir mit seiner offenen Art sofort sympathisch.

Allerdings muss bei dieser Art der Schreibform berücksichtigt werden, dass für den Leser wichtige Hintergrund und Verständnisinformationen in reiner Briefform verloren gehen, bzw. nur teilweise ankommen. So wäre für mich z.B. interessant gewesen, wie die Treffen abgelaufen sind, wo die Hemmschwellen beim Aufeinandertreffen waren und wie genau die Beiden diese beseitigt haben.

Für eine 22-jährige Studentin drückt sich Melina sehr gewählt und teilweise etwas gestochen aus und auch der plötzliche Wandel von Brieffreund zu „mehr“ kam mir zu überrascht.

Zusammenfassend ist zu bemerken, dass die Autorin hier einen schönen Kurzroman verfasst hat, der eine sehr schöne Liebesgeschichte beinhaltet. Potential der Autorin Marie-Christin Rapp lässt sich auf jeden Fall erkennen, denn die Idee und der Plot sind gut, wenn auch die Umsetzung nicht ganz perfekt ist. Nichts desto trotz hat mir der Kurzroman gefallen und angenehme Lesestunden bereitet.


Vielen Dank an die Autorin Marie-Christin Rapp für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Montag, 24. November 2014

Im Bann des keltischen Tigers - Tíogaír hÉireann von Lisa Skydla















Inhalt:

Nur weil Sophie ihren Freundinnen beweisen will, dass an einer alten Legende nichts dran ist, verbringt sie eine Nacht in den Ruinen von Clonmacnoise. Dieses alte Klosterdorf in Irland offenbart ihr mehr als sie sich jemals vorstellen konnte.

Und ehe sie sich versehen hat, ist sie mit dem mysteriösen Conner verbunden, der ihr nicht nur vor Angst Gänsehaut beschert, ganz im Gegenteil.

Die dominante, sadistische Art von Connor gefällt Sophie sehr gut, nur die Regel, dass sie keinen Schritt mehr allein tun darf, passt ihr ganz und gar nicht. Sophie ist hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe und ihrem Freiheitssinn.

Außerdem ist da ja auch noch der bösartige, alte Angus, der ihr nach dem Leben trachtet. Wird sie einen Weg finden, um glücklich zu werden?

Prickelnd, erotisch und mit einem kleinen Anteil SM, entführt dieser Roman in die geheimnisvolle Welt der Fantasy.
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Erotik pur, verpackt in einen sehr interessanten Plot und einem äußerst angenehmen Schreibstil!

Lisa Skydla besticht in diesem Roman mit einer sehr authentischen und nachvollziehbaren Plot, der den Leser in die Welt der irischen Sagen und Legenden entführt. Nichts desto trotz wirkt die Geschichte so real, dass eine Identifizierung mit den sympathischen Hauptprotagonisten mehr als möglich ist. Auf der einen Seite ist die junge Urlauberin Sophie, die unverhofft mitten in eine Legende platzt, und auf der anderen Seite, der geheimnisvolle keltische Tiger Connor – Bestandteil der Legende -  beide ziehen den Leser auf ihre Art und Weise in ihren Bann. Nach dieser einen Nacht, ist nichts mehr wie vorher…

Durch ihren angenehmen und flüssigen Schreibstil, in Kombination mit Erotik, Spannung, sowie Intrige, gelingt es der Autorin den Leser innerhalb kürzester Zeit an ihren Roman zu binden, so dass ein Weglegen dieses nur sehr schwer geht.

Auch die emotionale Bindung an das Buch funktioniert sehr gut. Hervorgerufen durch die personalisierten Erzählperspektive und der detaillierten Gedankengänge der einzelnen Hauptprotagonisten. Man leidet, hofft und bangt mit ihnen. Ebenso teilt der Leser innerhalb weniger Szenen die Abneigung Sophies gegenüber Angus, der sowohl ihr, als auch Connor nach dem Leben trachtet, und dem keine Intrige zu schade dafür ist.

Die expliziten Sexszenen sind sehr sinnlich und erotisch beschrieben - mit einem kleinen Anteil SM verarbeitet, der jedoch nur eine kleine Randerscheinung darstellt.

Abschließend möchte ich folgendes bemerken:

Ein rundum sehr gelungener und in sich stimmiger Erotikroman aus der Feder von Lisa Skydla, den ich nur empfehlen kann. Die erotische Spannung zwischen den Protagonisten, die aufkeimende tiefe Liebe, aber auch die detaillierte Beschreibung Irlands zieht den Leser unweigerlich in seinen Bann. Das Ganze verbunden mit einem Touch Drama und Fantasy, in Form von Legenden und Sagen… ein wahres Lesevergnügen.

Mittwoch, 19. November 2014

Lovegoods Mission - Planetary Lust 1 von Cat Crimson und Alana Troy














Inhalt:


Planetary Lust – Science Fiction im Stil der klassischen Pulps, gepaart mit phantasievoller Alien-Erotik

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2096. Die Erde wird von einer außerirdischen Macht bedroht und es gibt nur eine Hoffnung: Captain Stella Lovegood. Mit ihrer 100 Mann starken Besatzung durchstreift sie auf ihrem Raumschiff die Galaxis, um Kontakt zu fremden Zivilistationen aufzunehmen und so eine Allianz gegen die tödliche Bedrohung zu schmieden.

Doch ihre Mission droht zu scheitern, als das Schwerkraftfeld eines dunklen Sterns die Spirit erfasst. Das Schiff und seine Mannschaft sind dem Untergang geweiht und nur dem beherzten Eingreifen ihres ersten Offiziers ist es zu verdanken, dass Captain Lovegood die Mission fortsetzen kann.

Allein in ihrem überaus leistungsstarken Rettungsschiff, der Sojourner, fliegt die Erstkontakt-Spezialistin von Sonnensystem zu Sonnensystem, einem ungewissen Schicksal entgegen. Und nur ihre hohe Intelligenz, extreme Anpassungsfähigkeit und außergewöhnliche Empathie, gepaart mit einer unersättlichen Libido und körperlichen Fitness, sichern ihr Überleben in einer fremdartigen und oft lebensfeindlichen Umwelt.

Wird es Stella gelingen, Verbündete zu finden und wird sie jemals zur Erde zurückkehren können…?
(Altersempfehlung: ab 16)
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Auf ca. 59 Seiten beschreibt das Autorinnen-Duo in einem sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil die Umstände und Hintergründe, die überhaupt zu dieser außergewöhnlichen Rettungsaktion der Erde und dem Einsatz der Wissenschaftlerin Stella Lovegood führen. Außer, dass jene sich beruflich u.a. mit der Entschlüsselung von außerirdischen Artefakten beschäftigt und in ein Team von Spezialisten berufen wird, deutet erstmal nichts auf Scienfiction hin. Stella hat in einer Männerdomäne mit Vorurteilen, Neid und Missgunst zu kämpfen und muss „ihren Mann stehen“. Allen Widersachern zum Trotz überwindet die sympathische Wissenschaftlerin alle Hindernisse.

Sehr authentisch und nachvollziehbar, beschreiben Cat Crimson und Alana Troy die Gedankengänge, Beweggründe und Emotionen der Hauptfigur und „hauchen ihr damit menschliche Züge“ ein. Dem Leser gelingt ein gewisser Grad der Identifikation mit den Widrigkeiten und Intensionen Stellas, was den Plot sehr realistisch wirken lässt.

Gekonnt endet der 1. Teil mit einem Cliffhanger: Stella muss die Reise alleine fortsetzen … man darf gespannt sein, was sie auf ihrer Reise durch die Galaxy alles erleben wird.

Sehr angenehm ist die Kombination aus Pulp und Erotik – ohne überzogen zu wirken.


Zusammenfassend ist zu sagen, dass mich das Autorinnen-Duo überrascht hat - bis dato kannte ich Cat Crimson und Alana Troy noch nicht. Das Gespann überzeugt mit einem wohl überlegten Plot und dessen Aufbau, aber auch mit einem sehr flüssigen und fesselnden Schreibstil. Ich bin froh, dass ich „Lovegoods Mission – Planetary Lust 1“ als Rezensionsexemplar erhalten habe und lesen durfte.

Dienstag, 18. November 2014

My Scottish Dream von Kayla Kandrick















Inhalt:

Alisons Leben könnte perfekt sein, doch das Schicksal genießt es, sie zu quälen. Zuerst stirbt ihre Mutter an Krebs, dann verliert sie ihren Job und ihr Lebensgefährte Josh betrügt sie. Als wäre das nicht schon genug, verletzt sich auch noch ihre Großmutter, die in Schottland lebt. Hals über Kopf nimmt Alison die Reise auf sich, um ihre Gramps zu helfen. In Edinburgh angekommen, lernt sie Alison den Vertrauensbruch verzeihen und Angus noch eine Chance geben?
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Was tun, wenn man alles verliert, was einem lieb und teuer ist und man plötzlich allein dasteht, ohne Job, Lebensgefährte und Mutter? Die Zelte einreißen und komplett neu bei der verletzten Großmutter in Schottland anfangen? Den schottischen Traum leben? Vielleicht mit Angus, dem smarten Nachbarn? Aber das Schicksal hat noch einige Überraschungen (nicht nur Positive) für Allie bereit…

Kayla Kandrick schreibt in ihrem Roman sehr emotional und einfühlsam die Geschichte von Alison. Ihrem Kampf, ihrem Leben wieder einen neuen Sinn zu geben, der Suche nach ihren Wurzeln und der Hoffnung auf eine neue erfüllende Partnerschaft. Dabei muss die überaus sympathische Hauptprotagonistin noch einige Schicksalsschläge hinnehmen, bis sie sich am Ende ihres erhofften „scottish Dream“ befindet.

Sehr authentisch sind dabei die Gedankengänge der Autorin, die sie hier auf knapp 233 Seiten zu Papier gebracht hat. Ebenso vorteilhaft dient zum Verständnis die verwendete Ich-Perspektive, d.h. die Geschichte wird aus der Sicht von Alison erzählt. Somit gelingt es dem Leser sehr leicht hinter die „Fassade“ von Allie zu blicken, ihre Gedankengänge, Ängste und Gefühle zu verstehen; und ferner sich mit ihr zu identifizieren. Weshalb sich beim Lesen auch schon mal die ein oder andere Träne einschleichen kann…

Der Roman besticht mit einem sehr flüssigen Schreibstil und einem interessanten Plot. Eine Geschichte, die jederzeit „um die Ecke“ so passieren könnte: realistisch und gefühlsnah. Es werden Themen wie Enttäuschung, Schutzmechanismen, Liebe und Verrat verarbeitet.

Die erotischen Szenen werden sehr sinnlich und geschmackvoll in Szene gesetzt ohne überladen zu wirken. Auch schafft es die Autorin, allein durch ihre Umschreibungen, die unterschwellige sexuelle Anziehungskraft und erotische Spannung zwischen Allie und Angus zu suggerieren.

Das Cover wurde sehr passend zur Handlung gewählt: eine nachdenklich wirkende junge Frau vor einer traumhaften Landschaft sitzend – in sich gekehrt, die Ruhe genießend… stellvertretend für Alison und ihrer Suche nach einem neuen Inhalt in ihrem Leben. Selbst auf die roten Haare wurde dabei geachtet.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass mir der Roman „My Scottisch Dream“ von Kayla Kandrick sehr, sehr gut gefallen hat. Er ist flüssig geschrieben, authentisch, realistisch und emotional – verarbeitet Themen, mit denen jeder von uns schon mal in seinem Leben in Berührung kam - und lädt dennoch zum Träumen ein.


Vielen Dank an Kayla Kandrick/Drucie Anne Taylor für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



Samstag, 15. November 2014

Die Rose von Suez von Kim Henry















Inhalt:

Ägypten 1862. Ein Jahrhundertbauwerk, eine politische Intrige und zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können. Er nennt sie Malak, seinen Engel, für sie ist er nur ein wilder Barbar.

Nach einem kriegerischen Beduinen-Überfall strandet die junge, britische Mathematikerin Hazel Fairchild im Harem von Scheich Djamal. Mit spitzer Zunge und Sarkasmus wehrt sie sich dagegen, zu sehen, dass Djamal und sie womöglich mehr gemeinsam haben, als sie glauben möchte. Doch wie soll sie einem Mann widerstehen, der ihr mit mehr Leidenschaft und Respekt begegnet, als jeder andere Mansch zuvor?

Längst schon ist eine Intrige im Serail im Gange. Wird es ihnen gelingen, ihre Liebe zu retten, oder siegt am Ende die Politik?
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Bei diesem neuen Werk des Autorinnenduos von Kim Henry handelt es sich um einen historischen Liebesroman, der im Jahr 1862 im arabischen Ägypten spielt. Den Autorinnen ist es mehr als gelungen, sowohl eine ansprechende Liebesgeschichte, als auch sozialkritische Aspekte und kulturelle Unterschiede und deren dadurch hervorgerufenen Probleme authentisch zu verbinden und zu verarbeiten.

Innerhalb kürzester Zeit wird der Leser durch den sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil ins Ägypten und somit mitten in die ungeplante Entführung von Hazel Fairchild entführt. Dabei werden die Ängste, Zweifel, aber auch der Selbsterhaltungstrieb von Hazel sehr bildhaft und emotional verarbeitet und authentisch dargestellt, womit sich der Leser ziemlich schnell mit der sehr selbstbewussten und toughen Engländerin identifizieren kann. Aber auch die Gedankengänge und Überlegungen, sowie Zweifel des Scheichs Djamal werden dem Leser durch den personalisierten Erzählperspektivenwechsel vermittelt, so dass der Leser sich seine eigenen Gedanken über die jeweiligen Handlungsweisen machen kann, und teilweise am liebsten in das Geschehen eingreifen möchte, um den sympathischen Progtagonisten zu helfen.

Die erotischen Szenen werden äußerst geschmackvoll in Szenen gesetzt und laden zeitgleich zum Träumen ein. Die langsam aufkeimende zarte Blume der Liebe zwischen Djamal und Hazel, gegen die sich beide zu Beginn noch sträuben, und die knisternde Erotik sind beim Lesern mehr als greifbar; ebenso die Selbstzweifel, die Verzweiflung und die Hoffnung auf ein Happy-End beider Hauptprotagonisten. Die Leidenschaft und Liebe von Hazel und Djamal werden authetisch und nachvollziehbar dargestellt und bilden das zentrale Thema des historischen Liebesromans.

Sehr gut gelungen ist dem Duo aber auch sowohl die Darstellung, als auch die damit einhergehenden Probleme der Lebensweise eines arabischen Scheichs, der einen großen Beduinenstamm regiert. Sowohl die Tatsache, dass jener Scheich einen Harem aus mehreren Ehefrauen und Konkubinen besitzt, als auch die politische Situation und die einzuhaltenden Traditionen,  die Djamal einhalten muss, um seinen Stamm zusammenzuhalten und die Gemüter zu besänftigen. … zwei Welten treffen im wahrsten Sinne des Wortes aufeinander: die europäische Lebensweise und die arabische Lebensweise … Probleme sind vorprogrammiert, v.a. wenn noch wahre Gefühle und Leidenschaft dazukommen… Kann man allein mit Liebe solch große Hindernisse überwinden? Oder holt einen die Realität schneller als erwartet aus dem „Traum aus 1001 Nacht“ zurück? V.a. wenn aus den eigenen Reihen eine alles zerstörende Intrige geschmiedet und in Gang gesetzt wird.

Das Cover beinhaltet wieder die zentralen Themen: Liebe, Treue, Harmonie und Wertschätzung. Sehr geschmackvoll und in sich stimmig dargestellt.

Zusammenfassend ist zu bemerken, dass es mir sehr viel Spaß bereitete diesen historischen Roman von Kim Henry zu lesen. V.a. der flüssige und fesselnde Schreibstil verbunden mit dem Plot machten es sehr schwer, das Buch zur Seite zu legen. Auch das Cover wurde wieder sehr ansprechend und der Handlung angepasst gestaltet.


Vielen Dank an den Sieben Verlag und dem Autorinnen-Duo von Kim Henry für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und der Einladung zur Teilnahme an der Blogtour „Die Rose von Suez“.

Montag, 10. November 2014

Vom Tod geküsst von Amanda Frost
















Inhalt:

Er ist der Tod! Und er kommt, um sie  zu holen!

Doch was, wenn sie nicht sterben kann? Und zudem völlig fasziniert von dem teuflisch gut aussehenden Fremden ist? Diese Frage muss ich Krankenschwester Lilly stellen. Denn anscheinend gibt es nur eine Alternative: Sie muss sterben, ansonsten wird Sebastian in der Hölle schmoren. Doch soll das wirklich das Ende sein?

Wofür lebst du, wenn du längst gestorben bist?

Packende Fantasy, prickelnde Erotik und eine Liebe, die sich über den Tod hinwegsetzt.
(Quelle Amazon)




Beurteilung:

Was wenn dein Leben plötzlich beendet wird und du auf einmal der Helfer des Todes bist? Wenn du die Macht über Leben und Tod hast – durch bloße Berührung? Was wenn du dabei „die Liebe deines Lebens“ triffst und sie in das Reich der Toten holen sollst? Ist man als Untoter überhaupt zu wahren Gefühlen fähig und beruhen diese auf Gegenseitigkeit? Wie kann man dem Tod ein Schnäppchen schlagen?

Amanda Frost verarbeitet in ihrem Fantasy-Erotik-Roman einen sehr interessanten Plot, mit einem – für mich – sehr überraschenden Ende. Durch ihren angenehmen und sehr flüssigen Schreibstil entführt die Autorin den Leser innerhalb kürzester Zeit in die Welt von Sebastian und Lilly. Neben weltlichen Problemen haben beide noch zusätzlich mit scheinbar unlösbaren teuflisch/himmlischen Problemen zu kämpfen.

Neben der langsam aufkeimenden Liebesgeschichte, befasst sich die Autorin in ihrem Roman mit Themen wie tiefe Freundschaft, bedingungslose Liebe und errichteten Schutzbarrieren. Gemeinsam versuchen Lilly und Sebastian nach und nach vorhandene Selbstzweifel, Schutzmauern und Ängste einzureisen und abzubauen, um sich am Ende dem Gegenüber komplett öffnen zu können. Durch den personalisierten Erzählperspektivenwechsel, der flüssig in die Handlung eingebaut wurde, ermöglicht uns die Autorin auch „hinter die Stirn“ der Hauptprotagonisten zu sehen und an ihren Gedankengängen teilzuhaben. Wodurch der Roman sehr authentisch wirkt und den Leser mit in seine Handlung einbindet.

Auch kommt der emotionale Aspekt nicht zu kurz. Durch sehr gewählte Wortwahl und einfühlsame Beschreibungen findet zeitgleich eine Art Identifizierung mit den Protagonisten statt, d.h. auch die ein oder andere Träne schlich sich beim Lesen bei mir ein, ebenso wie Fassungslosigkeit und Verzweiflung.

Humorvoll verpackt Amanda Frost den Kampf der Zwischenwelt, seiner Bewohner und den Lebenden, so dass man nicht umhin kommt, bei der ein oder anderen Szene zu schmunzeln.

Sehr sinnlich und ansprechend werden die erotischen Szenen verpackt, so dass sie zeitgleich zum Träumen einladen.

In sich stimmig ist auch die Covergestaltung: als zentrales Thema ein sich küssendes Paar – stellvertretend für die Liebesgeschichte, der Sensenmann in schwarz gehalten links unten – als Hinweis für das Genre Fantasy - und daneben der Titel „Vom Tod geküsst“. Die dominierende Farbgebung ist blau und schwarz. Mit blau assoziiert man u.a. Sympathie, Harmonie, Unendlichkeit, Treue und Sehnsucht, mit der Farbe schwarz hingegen Tod, Trauer, Einsamkeit und Finsternis… alles Elemente, die auch im Roman vorkommen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Amanda Frost hier der Spagat zwischen paranormalen Elementen, Erotik, Humor und wahrer, tiefer Gefühle sehr gelungen ist. Ein absolutes Lesevergnügen.

„Vom Tod geküsst“ ist in sich abgeschlossen und kann auch unabhängig davon, dass es noch weitere Teile geben wird, gelesen werden. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil dieser neuen Reihe.


Vielen Dank Amanda Frost für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Dienstag, 28. Oktober 2014

Colombian Powder von Simone A. Siegler















Inhalt:

Nina von Sonnenberg will mehr vom Leben. Der Kontakt zu dem Kolumbianer Ramon da Bona scheint der Schlüssel für eine sorglose Zukunft zu sein. Gemeinsam mit ihrer Freundin Beate tritt sie eine Reise in die Karibik an, um von dort mehrere Kilo Kokain nach Deutschland zu schmuggeln. Sie suchen einen ahnungslosen Kurier, der die heiße Fracht durch den Zoll bringen soll. Ramons Plan scheint aufzugehen, doch Nina ahnt nicht, in welchen Strudel aus Lügen und Leidenschaft sie dabei gerät …
(Klappentext – Esch Verlag)



Beurteilung:

Die mir bis dato unbekannte Autorin überzeugt mit einem sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil, einer eloquenten Wortwahl und einem interessanten Plot.

Simone A. Siegler beschreibt in „Colombian Powder“ die Geschichte der etwas naiv anmutenden Christina von Sonnenberg, der das Leben im letzten halben Jahr nicht immer rosig mitgespielt hat. Um aus ihrer finanziellen Misere zu entkommen gerät sie blauäugig in den Strudel der Drogenmafia, ohne sich über die Konsequenzen für ihr Handeln bewusst zu sein. Doch neben ihren langsam aufkommenden Gewissensbissen, dem Nachtrauern ihrer Vergangenheit und ihrer dominanten Freundin Beate, entspinnt sich nebenbei noch eine Liebesgeschichte mit einer Urlaubsbekanntschaft. Jedoch: nichts ist wie es scheint …

Die Autorin schafft es den Leser an ihre Geschichte zu binden: sei es durch die langsam steigernde Spannung, als auch durch die ominösen Andeutungen. Das Kopfkino des Lesers wird regelrecht überlastet, möchte man doch hinter die wahre Identität des verdeckten Ermittlers kommen …

Sehr gelungen sind die ermittlungstechnischen Informationen, die gezielt in Einschüben zwischen der Geschichte platziert wurden, ebenso die Hintergrundinformationen über die Beweggründe für Ninas Verhalten.

Als stilistisches Mittel verwendet Simone A. Siegler die personalisierte Erzählperspektive aus Sicht von Nina, womit es dem Leser ermöglicht wird in die Gedanken- und Gefühlwelt jener abzutauchen und auch mit ihr zu fühlen. Sehr emotional und einfühlsam wird der innere Zwiespalt Ninas dargestellt… wie wird sie sich entscheiden?

Das Cover wurde passend zur Geschichte gestaltet: zum einen enthält es neben dem Titel selbst, auch in Form von einem zusammengerollten Geldschein neben einer Heroinline die Anspielung auf das Hauptthema Drogen, aber auch die Liebesgeschichte wird in Form von Fotographien eines Liebespaares am Sandstrand  symbolisiert. Beides illustriert auf einer Karibikkarte. Und somit wurden alle Bestandteile des Romans zusammengebracht: Spannung und Erotik/Liebe.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Simone A. Siegler der Spagat zwischen Spannung und Erotik sehr gut gelungen ist, ebenso ihre Beschreibungen über die einzelnen Zwischenetappen auf der Kreuzfahrtreise, wobei sie dem Leser sehr bildhaft und eindrucksvoll die Schauplätze näherbrachte. Die Handlung ist in sich stimmig und authentisch, ebenso die Liebesgeschichte. Mich hat das Buch und der Schreibstil ziemlich schnell gefesselt und angenehme Lesestunden beschert.


Vielen Dank an Simone A. Siegler für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Montag, 27. Oktober 2014

Immer wieder Verführung von Don Both















Inhalt:

Der dritte Teil der Erfolgsserie:

Tristan Wrangler, provokanter Nobel-Sexklubbesitzer und eiskalter Geschäftsmann, glaubt nicht an die Liebe oder gar an das Schicksal. Das ändert sich auch nicht, als Vorzeigefrau Mia Engel in sein Leben stolpert – zum zweiten Mal. Die beiden teilen eine Vergangenheit, aufgrund derer Tristan zu jenem dunklen Mann wurde, der er heute ist. Von ihrer absoluten Hingabe und Liebe zu ihm geleitete, lässt sich die junge Frau auf ein gefährliches Spiel ein. Denn der neue Tristan will sie breche, so wie er gebrochen wurde, als sie vor acht Jahren sein Dasein zerstörte. Drei Monate haben sie Zeit, um jeweils ihren Plan auszuführen.

Sein Verstand sagt: „Schlampe“ – sein Herz: „Baby“. Ihr Verstand sagt „Flieh!“ – ihr Herz: „Kämpf!“

Was wird siegen?
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Die Autorin macht hier einen Zeitsprung von 8 Jahren. Unsere beiden Protagonisten haben sich weiterentwickelt – im positiven und negativen Sinn – und treffen unerwartet wieder aufeinander. Jahrelang versuchten sie ihre Gefühle unter Verschluss zu halten, die jetzt mit voller Wucht an die Oberfläche brechen… Hass gegen Liebe, was wird siegen? Gibt es noch Hoffnung oder hat der „Verrat“ alles zerstört?

Zu Beginn dieses Teiles ist man emotional hin- und hergerissen, da man beide Sichtweisen irgendwie verstehen kann: die verletzten Gefühle, die Enttäuschungen und der Kampf ums Überleben – auf beiden Seiten, aber auch die bedingungslose Liebe Mias.

Wie schon in „Immer wieder samstags“ und „Immer wieder samstags – reloaded“ nimmt uns die Autorin Don Both mit in die Gefühlswelt von Mia und Tristan. Nach und nach erfahren wir häppchenweise Informationen über die letzten acht Jahren und der momentanen Gefühlswelt der beiden Hauptprotagonisten, sowie ihrer Intensionen.  Als stilistisches Mittel verwendet Don Both hier die wechselnde personalisierte Erzählperspektive. Innerhalb kürzester Zeit ist man wieder in den Plot und die vorherrschenden Gefühle eingebunden, so dass ein Weglegen des literarischen Werkes nur schwer möglich ist.

Die sexuelle Spannung und das erotische Knistern zwischen Mia und Tristan sind beinahe greifbar. Die expliziten Szenen werden auch hier wieder von der Autorin geschmackvoll und sinnlich in Szene gesetzt.

Wiedererkennungswert hat hier die erneut verwendetet vulgäre Sprache, die sich wie ein roter Faden durch die Reihe zieht und „wie die Faust aufs Auge“ dazu passt. Leider endet das Lesevergnügen durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil viel zu schnell mit einem offenen Ende… Fortsetzung folgt! (zum Glück für uns Leser – aber leider erst 2015!)

Auch treffen wir hier wieder auf uns bereits bekannte Widersacher: Eva Eber – in einer Rolle, die uns als Leser ebenso wie Mia mehr als entsetzt.

Dachte man nach dem ersten oder zweiten Teil, dass eine Steigerung nicht mehr möglich sei, belehrt uns Don Both hier: sie zaubert immer wieder Überraschungen „aus dem Hut“ mit denen der Leser im Vorfeld nicht rechnen kann: Eva, Robbie – nur um einige zu nennen.

Hass gegen Liebe, Vernunft gegen Gefühle … ein „Kampf“ der sich durch das ganze Buch zieht, denn am Ende kann nur einer gewinnen!

Sehr gelungen ist auch die Leseprobe aus dem nächsten Teil der Reihe, die Lust auf mehr macht und den Leser schon auf das positive Ende einstimmt:
 „Dank Mia fand ich wieder meinen Weg. Wie immer ließ sie mich das Gute in mir entdecken, weil sie immer die Einzige war, die etwas Positives in mir erkannte. Egal wie widerlich ich mich verhielt. Sie glaubte immer an das Gute, weil es in ihr selbst nichts anderes gab. Der Mensch schließt immer von sich auf andere …“


Es handelt sich hier um eine Reihe, deren Bücher aufeinander aufbauen und deshalb nicht einzeln, sondern in chronologische Reihenfolge zu lesen sind. Zwischen „Immer wieder samstags – reloaded“ und „Immer wieder Verführung“ gibt es noch ein Bonusbuch „Immer wieder spezial“.